Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

7 Österreicher berichtenRassismus im Alltag: „Zu sehr gewöhnt“

Wegen ihres anderen Aussehens wird Menschen in Österreich das Leben schwer gemacht. Tausende ergreifen jetzt Partei.

Ob beim Eishockey, auf der Straße oder im Nationalrat - Alltagsrassismus kann überall passieren. © 
 

Es war schon schräg, als Tirols Landeshauptmann Günther Platter den österreichischen Fußballstar David Alaba einst mit den freundlichen Worten „How do you do?“ begrüßte. Weil er schwarz war und vermeintlich fremd. Jeder Fußballinteressierte wusste, dass Alaba in Wien geboren wurde. Der Schatten fiel nicht auf ihn, sondern auf den Landeshauptmann. Dabei hatte der es doch nur gut gemeint.

Kommentare (18)

Kommentieren
Patriot
3
2
Lesenswert?

Nur Menschen, die mit sich selbst nicht im Reinen sind, die nichts oder nur wenig aus sich selbst gemacht haben, sind für Rassismus anfällig!

Rassistisch agieren in erster Linie Dumme, Faule, politisch Verführte und miese Charaktere!

limbo17
19
51
Lesenswert?

Rassismus ist schlecht! Ja

Aber bitte auch den Rassismus der Ausländer gegen Österreicher aufzeigen und darüber Berichten!
Und das passiert mindestens genau so oft!

Geerdeter Steirer
0
11
Lesenswert?

Völlig korrekte Ansicht und Sichtweise @limbo17,

ohne als Einheimischer Ösi als Rassist betitelt zu werden......

melahide
37
19
Lesenswert?

Ich glaub nicht

dass du als Österreicher jemals in einer Schulklasse gemobbt wurdest, weil du Österreicher bist. Oder dich in der Straßenbahn alle angestarrt haben und tuschelten. Oder du am Fußballplatz als „Sau Ösi“ bezeichnet wurdest weil du am Platz warst.

Mach dich nicht vom Täter zum Opfer. Wir sind hier nicht bei der FPÖ

notnaa
4
16
Lesenswert?

Sr. g. melahide

der Bruder meiner Lebensgefährtin lebt seit 40 Jahren in Kapstadt, ist dort mit einer Einheimischen verheiratet und wie es den dort geht , da ist es bei uns noch ein Lerchel. Da ist in der Wohnanlage sogar ein Wachdienst tätig weil ansonsten eingebrochen und Menschen niedergeschlagen werden. Die Kinder müssen mit dem Auto in die privat Schule gebracht werden. Das ist Rassismus, ja und wen es Ihn nicht gefallen würde dann müsste er nach Österreich zurückkehren, das sagen die unten zu Ihm. Die hier gegen Rassismus demonstrieren die waren anscheinend noch nicht weit außerhalb von Österreich unterwegs und die meisten die da demonstrieren haben die meisten noch nichts geleistet, sondern gehen nur auf die Straße damit sie eine Beschäftigung haben. Fahren Sie mal in die Türkei und leben Sie dort, sie werden dann sehen wie es Ihnen geht, aber dann können Sie von Rassismus reden.

Mein Graz
11
4
Lesenswert?

@notnaa

In Südafrika wurden bis vor gar nicht so langer Zeit die Schwarzen massivst unterdrückt - von den Weißen, die sich das Land unter den Nagel gerissen haben! Heute noch ist es so, dass manche Weiße die Schwarzen noch immer als "Bi.mb.os" sehen und am liebsten als Sklaven halten würden. Der Großteil des Vermögens liegt fest in weißer Hand, viele Schwarze leben in Ghettos am Rande der Gesellschaft.

Der Rassismus ging in SA immer von den Weißen aus!

Und dann wundern sich die Weißen, dass sich die Schwarzen wehren und bezeichnen das als "Rassismus"...

Auch unterstellst du den meisten Teilnehmern auf diesen Demos "noch nicht geleistet" zu haben und keiner Beschäftigung nachzugehen. Wie kommst du zu dieser Behauptung, die nicht nur diskriminierend sondern eine Lüge ist, so lange du nicht den Beweis für die Richtigkeit antrittst.

notnaa
1
6
Lesenswert?

Mein Graz

schönen guten Tag ja wir machten uns ja schon des öfteren und es Freud mich auch immer wieder. Wie Sie wissen wurden die Weißen unter Mandela enteignet und den Einheimischen übergeben und heute liegt das alles brach weil die nichts tun und verkommen lassen. Waren Sie seit Mandela schon mal in Südafrika oder nehmen Sie die Informationen nur aus Medien???? Wissen Sie was die Einheimischen damals gemacht haben als Mandela Präsident wurde, müssen Sie mal von jemanden erzählen lassen der es miterlebt hat. Was haben die Einheimischen seitdem aus dem Land gemacht es ist heruntergekommen und das Geld wird Jährlich abgewertet und was glauben Sie warum es so ist, weil alle so fleißig sind. Was die Demos anlangt, welcher Arbeiter hat Zeit an einen Wochentag zu demonstrieren, ja der arbeitet oder wollen Sie sagen das jemand der gerade mit der Kurzzeitarbeit kämpft oder arbeitslos ist sich für so etwas interessiert, nein die schauen das sie wieder normal arbeiten können, so erlebe ich es halt in meiner Umgebung. Oder wollen Sie mir sagen das diese Jugendlichen schon was geschaffen haben, ist nicht schlecht gemeint wie sie es aufgefasst haben den auch ich hatte als Jugendlicher nichts und ich hatte auch keine Eltern die mir was geben konnten, den die waren vom Krieg gezeichnet und mussten selber aufbauen. Aber meine beiden Hände, mein Kopf und mein Willen haben zu dem geführt was ich heute besitze und dafür bin ich stolz und ich hätte nie Zeit gehabt an einer Demo teil zu nehmen.

berndhoedl
0
5
Lesenswert?

@notnaa....

ja sie haben recht,

Aber das wird hier mit Manchen schwierig sein zu diskutieren, weil da “Weltexperten” mit Halbwissen unterwegs sind.
Hatte das selbe Gespräch gehabt über die USA wo ich einige Jahre beruflich agierte.

Ich muss manchmal echt schmunzeln weil da gibts wirklich Leute die Irgendwas daher erzählen nur das die Zeit vergeht. Ich mein, ich red auch gerne mit, aber mit fast 20 Jahr Hardcore Export weltweit kannst das weil dann hat man einiges kennenlernen dürfen

Bezüglich SA und CapeTown - ich kann da Einiges erzählen was so in ihre Richtung tendiert, weil ich arbeit derzeit für eine SA Firma die in Capetown / Retreat stationiert ist. War selber auch schon unten und bin natürlich permanent in Kontakt....

Mein Graz
4
0
Lesenswert?

@berndhoedl

Nicht nur, dass du Toleranz in der Sprache forderst, es selbst aber nicht vorzeigst sondern dünnhäutig Beleidigungen siehst wo es keine gibt bist du auch noch zu feige mich direkt darauf anzusprechen. Zusätzlich unterstellst mir zu lügen, in dem du meine Aussagen anzweifelst.

Und du bist selbstverständlich derjenige, der ALLES weiß, der in jedem Land war über das diskutiert wird - nur die anderen erzählen halt was, damit die Zeit vergeht.

Was musst du für ein eintöniges, graues, enges Leben führen.

Mein Graz
6
1
Lesenswert?

@notnaa

Bist du sicher, dass du richtig informiert bist?
M.W. gab es unter Mandela KEINE Enteignungen der Weißen. Die weiße Bevölkerung befürchtet JETZT Enteignungen.
Das Grundproblem ist, dass die Schere zwischen Arm und Reich weit auseinander klafft. Und: die Weißen sind die Reichen. Bei den Schwarzen gibt es auch Reiche, die Mehrheit der Schwarzen zählt allerdings zu den Armen.
Dass Grundstücke nicht bearbeitet werden hat möglicherweise andere Ursachen. Eine davon könnte sein, dass die Schwarzen heute auch einen Lohn beziehen müssten von dem man leben kann - und die Reichen lassen dann das Land lieber unbearbeitet.

Zu den Demos: auch ich war berufstätig. Und ich hatte während meiner Schul- und Ausbildungszeit und meiner Berufslaufbahn Zeit, zu Demos zu gehen, bzw. nahm ich mir die Zeit!

Ich verwehre mich (im Namen der Jugend) dagegen, dass immer wieder behauptet wird, das seien Leute die nichts tun, nichts geschaffen haben, die sollen einmal was leisten. Man sieht den Jungen nicht an, ob sie Schüler, Studenten, Lehrlinge sind, ob sie sich frei genommen haben, ob sie selbst Geld verdienen. Hier solche Behauptungen aufzustellen ist unseriös. M.E. sind das Versuche, junge Menschen mit Dreck zu bewerfen, weil sie sich für etwas einsetzen, weil ihnen etwas wichtig ist und sie dafür auf die Straße gehen.

notnaa
0
3
Lesenswert?

Mein Graz

Wissen Sie da unterscheidet uns doch sehr viel, ich ziehe niemanden in den Dreck, das ist Ihr empfinden nur weil man Dinge anspricht fühlen Sie sich Diskrimitierd und das ist bei solchen Menschen immer die groß austeilen und selber nicht mal die Ansicht der anderen akzeptiert aber seine Ansicht immer egal was es ist für richtig einfordert. Was SA anlangt war es schon unter Mandela die Enteignung und wen Sie schreiben das sie auch Bekannte in SA haben und mit denen in Verbindung sind, wir sind jeden Sonntag mit dem Bruder meiner Lebensgefährtin per Skyp in Verbindung und das nicht nur ein paar Minuten und der ist auch mit einer SA verheiratet aus Kapstadt. Wir waren auch schon unten für ein Monat und haben auch sehr viel gesehen und überall steht Securitie. Wen Sie schreiben das die reichen schwarzen das Land jetzt besitzen und die die armen nicht bezahlen wollen dann sind die ja schlechter als die weißen den da haben sie ja noch ein bisserl was bekommen. Der Bruder meiner Lebensgefährtin hat einen Gärtner der hat Ihn auch bezahlt während der Quarantäne bezahlt ohne das er gearbeitet hat. Sie schreiben hier von etwas das in Ihrem Kopf vorgeht aber von einer Realität nichts zu tun hat.

notnaa
1
4
Lesenswert?

Noch etwas MeinGraz

wir Skypen jeden Sonntag mit Kapstadt wie oft sind Sie mit Südafrika in Verbindung oder waren Sie schon mal dort und wissen Sie wie lange es schon her ist das Mandela Präsident geworden ist und wie sich das Land seit damals verschlechtert hat und um wieviel das Geld abgewertet wurde.

Sam125
3
3
Lesenswert?

notnaa!!

DANKE für ihr Posting,auf diesem Portal !!

Mein Graz
4
1
Lesenswert?

@notnaa

Ich habe Freunde in Südafrika, mit denen ich häufigen Kontakt habe.

Ich persönlich war noch nie in SA, plane es allerdings schon länger und beziehe deshalb meine Infos sicherlich nicht nur aus Medien. Denn wenn ich ein Land bereise möchte ich schon vorher möglichst gut informiert sein.

Sam125
1
5
Lesenswert?

Mein Graz,über Südafrika wurde im ORF sogar eine Dokumentation

ausgestrahlt! Ist allerdings schon länger her,aber das mit der Enteignung der Weißen und mit dem finanziellen Untergang seit damals auch! War schon beachtlich wie die eigene einheimische Bevölkerung ihr eigenes Land in den Ruin treibt!! Aber warum schreiben sie auf einmal über Südafrika? Es gibt leider auf der ganzen Welt Ungerechigkeiten, aber sollen wir das jetzt auch noch auf unsere Schultern laden? Schauen wir gescheiter einmal,dass wir uns selbst wieder aus dem Corona- Dreck ( Arbeit) ziehen können!!

Mein Graz
5
1
Lesenswert?

@Sam125

Ich antworte @notnaa auf seine Bemerkungen über Südafrika. Soll ich da über Nordkorea, Australien oder Kleinklein schreiben?

Oder still sein, weil du meinen Nick vielleicht nicht magst?

Alfa166
0
14
Lesenswert?

Es kommt ganz drauf an, wo man arbeitet.

Ist man z. B. als einziger Österreicher am Bau bei einer Estrichleger-Firma oder Verputzerfirma oder auch als Maurer (diese Branchen beschäftigten überwiegend Slowenen) tätig, kann es schon sein als Österreicher in Österreich diskriminiert zu werden. Also auch mal außerhalb der Box denken, nicht jeder arbeitet im Büro.

Geerdeter Steirer
0
21
Lesenswert?

@melahide, ganz so wie es von dir kommentiert ist es in der Realität wie z. B. im Beruf auch nicht, .....

wennst als Ösi unter mehreren andersstämmigen arbeitest dann passiert es da und dort schon auch das die andersstämmige Rasselbande dich in Nöte bringt, wennst da nicht sattelfest bist und respektiert wirst hast des öfteren schlechte Karten!!