AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Anschober-Zwischenbilanz Zwei Monate nach Lockdown ist Österreich in "schwieriger Phase"

Maßnahmen hätten bisher "hervorragend gewirkt", zieht der Gesundheitsminister vorläufige Bilanz.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Vor genau zwei Monaten, am 16. März, hat das Covid-19-Maßnahmengesetz Rechtskraft erlangt - es galten Ausgangsbeschränkungen, Handel, Dienstleister, Gastronomie sowie Freizeit- und Sportbetriebe mussten zusperren. "Zwei Monate danach sind wir konstant unter einem Prozent Neuinfektionen pro Tag", zog Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Samstag eine Zwischenbilanz.

"Stabil sind seit Wochen mit ganz wenigen Ausnahmen täglich mehr Menschen genesen als erkrankt gemeldet. Und in etlichen Bezirken Österreichs gibt es pro 100.000 Einwohner bereits seit Tagen keine Neuerkrankungen mehr", so der Ressortchef. "Die richtigen Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt" hätten dank der konsequenten Umsetzung durch die Bevölkerung "hervorragend gewirkt": "Jede und jeder ist seit Wochen ein Teil der Lösung", bedankte sich Anschober.

Der Gesundheitsminister zitierte in einer Aussendung eine APA-Meldung vom 16. März: "Erstmals ist die Zahl der nachweislich mit dem neuen Coronavirus infizierten Personen (...) auf mehr als 1.000 Personen (1.016) gestiegen. Der Zeitraum bis zur Verdoppelung der Covid-19-Fälle beträgt somit aktuell drei Tage (...) Gesundheitsminister Rudolf Anschober will die Zuwachskurve von derzeit 36 Prozent Neuansteckungen pro Tag auf 20, auf 15, auf zehn Prozent herunterbringen (...)."

Zweite Phase besonders schwierig

Die aktuelle zweite Phase im Kampf gegen SARS-CoV-2 mit der etappenweisen Öffnung sei besonders schwierig, betonte der Ressortchef. Der erste Schritt am 14. April, als kleine Geschäfte, Baumärkte und Gartencenter aufsperren durften, und der zweite Schritt am 1. Mai mit dem Ende der Ausgangsbeschränkungen und dem Öffnen aller weiteren Geschäfte sowie des Großteils der Dienstleistungen führten zu keiner neuerlichen Zunahme der Erkrankungen. Am Freitag wurde daher der dritte Schritt mit der Gastronomie und den ersten Kultureinrichtungen gesetzt, am Montag folgen die Schulen, per 29. Mai unter anderem Beherbergungsbetriebe, Freibäder und weitere Teile des Kulturbereichs.

In der ersten Junihälfte werden eine vertiefende wissenschaftliche Evaluierung des Verlaufs der Pandemie in Österreich durchgeführt. Die Ergebnisse werden zeigen, "ob wir das Tempo bei den Öffnungen erhöhen können", kündigte Anschober an. "Das Ziel bleibt, Österreich mit ruhiger Hand durch die schwerste Pandemie seit Jahrzehnten zu führen. Bisher sind wir dabei auf einem sehr guten Weg."

629 Menschen starben bisher in Österreich nach einer Infektion mit SARS-CoV-2, 14.524 sind wieder genesen, berichteten unterdessen Innen- und Gesundheitsministerium am Samstagvormittag. 208 Covid-19-Kranke befanden sich in Spitälern, davon 50 auf Intensivstationen.

Kommentare (35)

Kommentieren
Plantago
7
4
Lesenswert?

Ein Nichtschwimmer im offenen Meer

ist auch "in einer schwierigen Phase".

Antworten
55plus
14
17
Lesenswert?

Zum Glück ist die FPÖ nicht

in der Regierung ! Die versucht einfach immer sich gegen alles aufzulehnen. Egal ob das jetzt mehr maßnahmen oder weniger Maßnahmen sind. Wenn eine Meinung im Volk groß genug ist dann ist sie gleicher Meinung vorrausgesetzt die meinung ist gegen irgendwas. Ich bin froh die ÖVP auch wenn sie auch Fehler macht als sicheres Standbein zu haben.

Antworten
55plus
27
19
Lesenswert?

Die heurige Welle ist längst vorbei ...

...und kommt aber ganz ganz bestimmt im Jänner 2021 wieder ( auch schon im dezember sicher leichter Anstieg)
Das ist so. Aber das war schon immer so !!!! Der neuartige Corona Virus ist ein Erkältungsvirus wie viele andere auch, er kann wie alle anderen gefährlich sein. "Kann" heißt aber nicht "ist".
( Heuer Grippe Zahlen plus Corona Zahlen = Zahlen für "nur" Grippe von 2018/19 ) Die Maßnahmen die jetzt noch laufen sollen nur den lockdown im März rechtfertigen. Es wird keine 2. welle oder ähnliches geben, da kann man testen was man will.
Meine beliebte Frage, auf die ich noch nie eine Antwort erhalten habe: Wieviel kostet dem Staat/ der Krankenkassa ein einziger Corona Test ? Das gibts ja nicht, dass das keiner wissen will ...

Antworten
pescador
18
23
Lesenswert?

.

Wieder ein "Experte"....

Antworten
55plus
16
17
Lesenswert?

ne nur einer der anscheindend nicht so viel

in die glotze schaut :-) und mit seinen Füßen auf der Erde bleiben will. Und sich auch gerne eine zweite Meinung einholt, wenns um was wichtiges geht.

Antworten
warmuthhans
8
3
Lesenswert?

Meinung

Am besten Holst deine Meinung beim Strache

Antworten
55plus
3
10
Lesenswert?

Kannst du meine Frage beantworten

???

Antworten
KVKG
0
1
Lesenswert?

@55plus

Nein, kann er sicher nicht. Manche beherrschen die Fächer Attacke und Hysterie besser. Da kannst nix Konstruktives erwarten.

Antworten
pescador
12
5
Lesenswert?

.

Hast du dein Aluhütchen schon auf?

Antworten
55plus
2
6
Lesenswert?

keine ahnung was du meinst ...

auch wenn ich ein experte bin ...Maske im öffentlichen Raum brauch ich keine aufsetzen weil ich schwer luft darunter bekomm, wenn du das meinst.

Antworten
wkarne2
15
17
Lesenswert?

Öffnungen

Das Tempo beim zurück zum alten Leben geht viel zu langsam. Verhängt Sanktionen in den Orten wo Zahlen steigen. Ansonsten sollte mehr Freiheit gewährt werden.

Antworten
Sanja 070
24
7
Lesenswert?

Frage

Wenn ihr jetzt alles öffnet Leute halten sich die leute nicht dran auch in Cafes sitzen 4 Leute aus verschieden haushalt natürlich wird es mehr Infektionen geben wieso sind wir fast 3 Monate zuhause mit 3 Kleinkinder geblieben kindergarten kosten selber bezahlt keine finanziellen Unterstützung bekommen das wir uns dann anstecken lassen wenn jetzt wieder gränzen öffnen und Migranten kommen wo werden wir Urlaub machen das ist momentan glaube ich die einzige Sorge oder haben wir die Sorgen miete zahlen strom Fernwärme.......usw

Antworten
steinmhe
19
32
Lesenswert?

Problem Wien

Ganz Österreich hat eine sinkende Anzahl von Neuinfektionen, nur Wien und Niederösterreich nicht. Ausgehend von einem Flüchtlingsheim In Wienverbreitete sich der Virus durch arbeitende Personen in verschiedene Postverteil-Zentren und steckte viele Postbedienstete an. So entstand die in letzter Zeit erhöhte Anzahl von Neuinfektionen.

Antworten
localost
20
19
Lesenswert?

Wien

Geht ja gar nicht anders als dass die Flüchtlinge daran Schuld sind oder?
Auch ist es vermutlich sehr unwahrscheinlich dass es ausgerechnet in dem Bundesland mit der mit Abstand grössten Bevölkerungsdichte und -anzahl die meisten Neuinfektionen gibt?

Antworten
KVKG
0
1
Lesenswert?

@localhost

Auch wenn Sie Ihren migrantenfreundlichen Charakter noch so betonen, Fakt ist, die Postmitarbeiter wurden von Insassen eines Flüchtlingsheimes angesteckt.

Antworten
Bobby_01
3
15
Lesenswert?

localost

sinnlos, sie verstehen das nicht

Antworten
scionescio
34
29
Lesenswert?

Hätte mich ja auch gewundert, wenn nicht auch die Flüchtlinge schuld am Virus hätten ...

... aber es war ja nur eine Frage der Zeit, bis das Thema wieder aufgegriffen wird.

Antworten
Tingel
4
2
Lesenswert?

nun

die post arbeitet mit etlichen subfirmen zusammen. u.a. aber auch mit personalfirmen. und schon sind flüchtlinge in systemrelevanten bereichen. oder eben asylansuchende bzw. asylberechtigte bzw. bestätigte asylwerber. die sollen arbeiten, die zeitarbeitsfirmen wollen ggü. ams vermitteln und die post will sparen und so schliesst sich der kreis. da die infektionskette bekannt ist, ist da keine hetze auszumachen, auch wenn sie sie herbeireden möchten.

Antworten
Isidor9
0
9
Lesenswert?

Chinesische Wanderarbeiter

Na ,ja ,dass chinesischen Arbeiter in der italienischen Textilindustrie das Virus eingeschleppt haben ,ist erwiesen.Das sind zwar keine Asylanten oder Flüchtlinge ,aber Zugewanderte schon. Ohne ,dass man ihnen deshalb eine Schuld zuweisen sollte. Schuld waren jene Chinesen ,die in den so wichtigen ersten Wochen Die Welt belogen haben.

Antworten
Nihiltimeo
0
2
Lesenswert?

Ihr nick

stimmt !

Antworten
michael787
37
35
Lesenswert?

Die Öffnungen am 1. Mai "führten zu keiner neuerlichen Zunahme der Erkrankungen"

Lüge! Anfang Mai standen wir bei 19 bis 25 Neuinfektionen pro Tag (Quelle: Innenministerium), jetzt sind es über 100. Das ist eine Verfünffachung der Zahl der täglichen Neuinfektionen!! Wir sind somit auf den Stand von Mitte April zurückgefallen.

Antworten
scionescio
8
20
Lesenswert?

@michael: Von Anfang an werden wir mit geframten Zahlen manipuliert ...

... je nachdem, zu welcher Vorgangsweise die 59 Medienberater Herrn Kurz gerade raten (mit dem Ziel, seinen Beliebtheitsgrad zu optimieren) werden uns aufbereitete Zahlen geliefert, die uns einmal zeigen wie furchtbar dramatisch das Virus ist oder wie toll uns der Herr Kurz in seiner unendlichen Weisheit auf die „richtigen“Experten zu hören, beschützt hat.
Die Anzahl der Infizierten hängt in erster Linie von der Anzahl der Tests ab und sagt als absolute Zahl nichts aus, weil man keine Ahnung über die Dunkelziffer hat (die Stichprobe mit 1500 Probanten und einem Infizierten sagt genau nichts über den echten Anteil aus).
Vor den Lockerungen wurde einfach weniger getestet, damit man eine Begründung hat - wenn jetzt die Zahlen nach oben gehen, wird man einfach wieder weniger testen und alles ist gut ... denn der Herr Kurz ist per Definition und veröffentlichter Meinung fehlerlos!

Antworten
neuer mann
16
35
Lesenswert?

entweder sie wissen es nicht oder sie ver breiten falsche infos

gestern gabs 83 neu infektionen ...... seit wochen schon gabs täglich unter 100 neuinnfektionen. ..... tâglich mehr gesundungen als erkrankungen...... siehe auch am amtlichen dash-board

Antworten
rehlein
4
18
Lesenswert?

Die letzten gleichen Neu-Zahlen hatten wir am 23.4.

ausgehend allerdings bei einer Infizierten-Zahl von über 2700.

Jetzt haben wir nur um die 1000, und deshalb also in der Relation fast 3x so hoch.

Jeder der jetzt noch meint, dass wir sinkende Zahlen haben, der wird in den nächsten 1-2 Wochen eines besseren belehrt werden, denn die Genesungszahlen sind dann weniger, da sich damals ja weniger infiziert hatten, es können also nur immer so viele gesunden, wie vorher infiziert wurden.

Wenn also weniger genesen und die Infektionszahlen steigen, dann steigt die Gesamtzahl.

Heute z.B. schon der Fall.

Antworten
KVKG
0
1
Lesenswert?

@rehlein

Nicht schon wieder.....der Hypochonder, der in allen Foren werkt. Sie sollten sich verschiedene Decknamen zulegen.

Antworten
KVKG
7
5
Lesenswert?

@rehlein

Zuerst krone.at, jetzt hier. Ihr hysterischer Schwachsinn wird nicht besser, auch wenn Sie ihn mehrmals zum Besten geben.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 35