Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusFast minus 14 Prozent! Massiver Rückgang der Kranken in Österreich

Der Rückgang der "aktiven" Coronavirus erkrankten Österreicher hat sich am Donnerstag massiv fortgesetzt. Die Zahl der Infektionen abzüglich Genesener und Toter ging auf 5.063 zurück, das bedeutet ein Minus von 13,4 Prozent (Stand 9.30 Uhr).

SALZBURG: CORONAVIRUS - PATIENTEN AUS FRANKREICH IN SALZBURG GELANDET
Symbolbild © APA/BARBARA GINDL
 

Der Weg zurück in die Normalität wurde nun um einen Schritt erweitert: Arztpraxen dürfen wieder öffnen. Und es wurde die Ausweitung der Test angekündigt. Bisher wurden 14.459 Österreicher positiv auf  das Coronavirus getestet. 888 Menschen haben sich in den vergangenen 24 Stunden von einer SARS-CoV-2-Infektion wieder erholt, insgesamt sind 8.986 Österreicher genesen. Immer weniger Menschen, nämlich 967 befanden sich aufgrund einer Coronavirus-Erkrankung in krankenhäuslicher Behandlung, davon lagen 238 auf Intensivstationen. Bisher sind 410 Österreicher mit oder an Covid-19 verstorben.

Die Situation bleibt "ausgeglichen und stabil", sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz zu den letzten Coronavirus-Werten. Natürlich hänge dies von der Zahl der Testungen ab, betonte der Minister, der eine Ausweitung diesbezüglich ankündigte. In den nächsten Wochen werden alle Bewohner und Mitarbeiter in Alters- und Pflegeheimen sowie Mitarbeiter im Handel verstärkt auf SARS-CoV-2 getestet. Allein in den Senioreneinrichtungen "geht es insgesamt um 130.000 Menschen", erklärte Anschober.

Nur mehr zwei Prozent aller Abstriche würden derzeit zu einem positiven Ergebnis führen. Durch die deutlich weniger Verdachtsfälle habe man die Möglichkeit, "noch schneller zu sein und rasch einzugreifen", sagte der Gesundheitsminister. Studien zeigen, dass in anderen europäischen Ländern rund die Hälfte aller Covid-19-Toten aus Heimen stammt. 918 gibt es in Österreich, "hier wollen wir einen zentralen Schwerpunkt realisieren und flächendeckend testen". Außerdem sei das Ziel, dass die "Abklärung maximal 48 Stunden dauern soll".

In der Steiermark gibt es laut Staatsanwaltschaft bereits wegen Todes- und Krankheitsfällen in einem Pflegeheim Ermittlungen wegen grob fahrlässiger Tötung und vorsätzlicher Gefährdung durch übertragbare Krankheiten. Insgesamt 39 Personen - Bewohner und Pflegekräfte - sollen in dem Heim positiv auf das Virus getestet worden sein. Zwölf Personen in dem 160 Betten umfassenden Pflegeheim sind seit Beginn der Krise verstorben, sechs Todesfälle sollen in Zusammenhang mit Covid-19-Infektionen stehen. Den Betreibern wird angelastet, dass das Personal ohne ausreichenden Schutz arbeiten musste und so das Virus möglicherweise verbreitet hat.

Das erklärte Ziel ist eine zweite Welle tatsächlich zu verhindern.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober

Seit Dienstag befindet sich Österreich in Phase zwei. "Das ist die entscheidende Phase und die ist noch schwieriger und herausfordernder", sagte Anschober. Das erklärte Ziel ist "eine zweite Welle tatsächlich zu verhindern". So sollen für die weitere Öffnung in Österreich klare Voraussetzungen definiert werden. Nachdem bereits Baumärkte und kleinere Geschäfte aufsperrten, hat am Donnerstag die Österreichische Ärztekammer die Öffnung von Ordinationen empfohlen, die in den vergangenen Wochen wegen der Maßnahmen zur Virus-Eindämmung nur in Notfällen aufgesucht werden durften. Unter bestimmten Voraussetzungen - wie etwa das Tragen einer Maske oder Einhaltung des Mindestabstandes - können Arztpraxen nach telefonischer Vorankündigung wieder besucht werden.

Schneller werden wollen die Behörden auch beim Kontaktmanagement. Hier soll künftig binnen 24 Stunden erarbeitet werden, "welche Kontakte hatte die betroffene Person". Die Befragungen sollen von Polizisten durchgeführt werden, von Befragungsspezialisten des Landeskriminalamtes, betonte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). "Unsere Aufgabe ist es, gemeinsam die Infektionskette zu unterbrechen". Auch die "Stopp Corona"-App wurde erneut als digitale Unterstützung von Anschober empfohlen.

Italien in der Kritik

Der Gesundheitsminister erläuterte bei der Pressekonferenz auch das weitere Vorgehen in Österreich. Derzeit befinde sich das Land mit der schrittweisen Öffnung der Lokalen ja in Phase zwei. Phase drei trete ein, wenn die Öffnung vollzogen sei, erst in Phase vier gebe es eine "Normalität, wie wir sie im Dezember, Jänner und davor hatten", sagte der Gesundheitsminister. Mit einem Impfstoff rechnet er frühestens im Frühling nächsten Jahres. Valide Antikörpertests erwartet sich Anschober "Ende April, Anfang Mai". Diese sollen dann in bestimmten Regionen und Berufsgruppen eingesetzt werden.

Italien ist indes von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der hohen Zahl an Corona-Todesopfern in Seniorenheimen scharf kritisiert worden. Der stellvertretender WHO-Direktor Ranieri Guerra bezeichnete die vielen Todesfälle in italienischen Altenpflegeeinrichtungen als "Massaker" und forderte von der Regierung in Rom eine Reaktion. "Die Vorsichtsmaßnahmen müssen strenger sein. Es ist notwendig, die Standards der Behandlungen in diesen Heimen zu überdenken", sagte Guerra.

Angesichts der Vielzahl von Covid-19-Todesopfern hat die italienische Polizei diese Woche in dem besonders hart von der Krise getroffenen Land mit Kontrollen in Senioreneinrichtungen begonnen. 600 Heime wurden bereits inspiziert, bei 17 Prozent davon wurden Unregelmäßigkeiten festgestellt. 15 Heime wurden geschlossen, ihre Bewohner anderswo untergebracht. Es gab Anzeigen gegen 61 Personen, gegen 157 weitere wurden Strafen verhängt. Im Kampf gegen die Epidemie starten in den nächsten zwei Wochen zudem landesweite Antikörper-Tests. 150.000 Personen aus verschiedenen Alters- und Berufsgruppen sollen sich Blutuntersuchungen unterziehen. Damit wollen die Behörden feststellen, wer Antikörper entwickelt hat, und ein Bild der Virus-Verbreitung erhalten.

Triste Zahlen weltweit

Weltweit nähert sich die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten unterdessen 2,1 Millionen. Die Johns-Hopkins-Universität bezifferte sie Donnerstagmittag mit 2.076.015. Die Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden mit 138.008 angegeben. Am Vortag waren es rund 128.000 gewesen. Die Zahl der Toten in Europa ist auf über 90.000 gestiegen. Am stärksten betroffen ist Italien mit 21.645, gefolgt von Spanien mit 19.130.

Während die USA die Fall-Statistik mit in etwa 640.000 weiter klar vor den europäischen Hotspots Spanien (183.000), Italien (165.000), Deutschland und Frankreich (je 135.000) anführten, steht Großbritannien bereits knapp vor der 100.000er-Grenze. Dort sollen die Ausgangsbeschränkungen am Donnerstag um drei Wochen verlängert werden. Ungarn hat die ursprünglich am Samstag endenden Ausgangsverbote bereits um eine Woche verlängert.

In der Türkei ist nach der Entlassung Tausender Häftlinge wegen der Corona-Krise auch ein berüchtigter Mafiaboss wieder auf freiem Fuß. Der unter anderem wegen Anstiftung zum Mord verurteilte Alaattin Cakici sei in Ankara aus dem Gefängnis entlassen worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA. Der Sender Habertürk meldete, Cakici sei auf Bewährung freigekommen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

willfurth
0
0
Lesenswert?

"Fast minus 14 Prozent! Massiver Rückgang der Kranken in Österreich"

Mit Eintreffen frühlinghafter Temperaturen gehen die grippalen Infekte stark zurück........schon meine Oma und Mama waren besorgt, dass ich mir eine "Erkältungen" hol.
Warum das Wort wohl so heißt!?

Anndrea
1
6
Lesenswert?

Danke

Herr Anschober, dass die Risikogruppe "Senioreneinrichtungen" verstärkt getestet werden soll.

UHBP
1
4
Lesenswert?

@and..

Gefordert wird das eh schon seit mehreren Wochen!

haraldk1969
16
20
Lesenswert?

Brauchen nur Österreicher die Schutzmaske ?

Nachdem ich beruflich sehr viel in Graz unterwegs bin und in sehr vielen verschiedenen Häuser komme , frage ich mich ob nur Österreicher die Schutzmasken und Abstand halten müssen.
In sehr vielen Häusern sind Baufirmen mit Ausländischen Personal unterwegs die anscheinend immun gegen den Virus sind da keiner eine Maske trägt geschweige einen Abstand einhaltet.Auch Privat Personen Ausländischer Herkunft lungern am Gehsteig herum ohne Schutz.Die Polizei fährt vorbei ohne etwas zu unternehmen.
Anscheinend wird man als Österreichischer Steuerzahler von der Regierung verarscht, uns wollen sie strafen wenn man ins freie geht.

X22
8
7
Lesenswert?

Brauchen Österreich Diffamierung?

Sie sollten ihren Kommentar mal ihren Anwalt vorlegen, vorher jedoch ein wenig korrigieren, die Deutsche Sprache soll ja für Österreicher nicht das große Problem sein, es stört mich im Regelfall nicht, bei ausländischen Personen nimm ich es in Kauf, weil mein Italienisch ist auch nicht das Gelbe vom Ei, bei Ihnen mache ich eine Ausnahme, sie sind ja offentsichtlich sher nett zu Ausländern. Ich fragte mich auch, welchen Beruf sie ausüben, der sie in verschiedene Häuser bringt (verschiedene Häuser impliziert schon, dass es viele sind, das brauchen sie das nächste mal nicht extra erwähnen), in denen immer Baufirmen anzutreffen sind, ich war zwar heute nur in drei fremden Häusern und fand keine Baufirmen vor und auf dem Gehsteig lungerten auch keine ...., also ich könnte mir vorstellen, da sie meist Baufirmen antraffen, sie haben beruflich etwas mit dem Bau oder irgendeinem Nebengewerbe zu tun, da sie in einem anderen Kommentar gleich ihren Anwalt gefragt hben, schließe mal einen Zulieferer aus, welcher LKW-Fahrer fragt wegem jden .. seinen Anwalt. Apropos Maskenpflicht, sie können ja nachlesen, wo eine Maskenpflicht besteht und wo nicht, obs den öffentlichen Raum, den Geschäfts-, bzw. den Baubereich betrifft.

fliegenpilz123
14
10
Lesenswert?

Obwohl

der BK anfangs immerwieder betont hat dass alle Massnahmen zum Schutz u. Wohle der Älteren gemacht werden,also Opferlämmer Jugendliche,haben wie diese Einschränkungen auch für uns Alle eingehalten.Zu gross war die Angst auch selber betroffen zu sein.Jetzt so tun als wäre es ein Riesendienst gegenüber den Alten halte ich für masslos übertrieben!!

HansWurst
32
7
Lesenswert?

Oldies

Für wen steht Österreich still?
Wer ist von Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit , nicht in die Schule gehen dürfen betroffen?
Das ist ein Riesendienst für die "Alten"!
Also: Ausgangssperre für alle über 60, Pensionsreduzierung um 20%: Solidarbeitag.

Silvia1962
5
12
Lesenswert?

Oldies

Was willst du einer Oma die nurMindestpension von 900 -1000€ bekommt noch wegnehmen? Hirn einschalten.

Hazel15
8
8
Lesenswert?

Für wen steht Österreich still?

100 Menschen in Tirols Alters- und Pflegewohnheimen positiv getestet!! Die hatten schon lange Ausganssperre, um als dank dafür von Jungen angesteckt zu werden. Das die größte Gefahr von Euch ausgeht, das wegen Euch die Betriebe Kurzarbeit haben, das wegen Euch Spitäler auf Notbetrieb umgestellt haben um Betten für Euch bereit zu halten, das Oldies keine notwendige medizinische Versorgung mehr erhalten, dafür das sie am längste Beiträge eingezahlt und noch einzahlen.....
Das die meisten Erkrankten zwischen 45 und 54 Jahre alt sind, wegen Euch alles stillsteht, IHR seit die größten Verbreiter des Virus und steckt UNS dann auch noch an!!!!

compositore
4
4
Lesenswert?

@hanswurst

Nomen est omen, aber Zitat:
"Laut Daten des Gesundheitsministeriums sind die meisten bestätigten Erkrankten in Österreich zwischen 45 und 54 Jahren alt, dahinter folgen die 25- bis 34-Jährigen, dahinter bewegen sich die besonders gefährdeten Personen ab 65 Jahren."

UHBP
43
41
Lesenswert?

Reden wir einmal über die Zukunft und das Geld

Den großen Schaden an dieser Krise werden die "Jungen" haben, denn die werden
1) alles zurückzahlen
2) müssen mit Jobverlust und "Wohlstandsverlust" leben
3) werden im Großen und Ganzen es nicht mehr so angenehm (z.B. Pension) haben wie die "Alten"
Gemacht wurde das alles für die "Alten" und "Vorerkrankten"
Jetzt frage ich mich: Was werden die "Alten" bereit sein, für das "Opfer" das die "Jungen" für sie erbracht haben, zu geben?
Wäre ich jung würde ich mir die provokante Frage stellen: Jetzt retten wir jungen die Pensionisten mit ihren tollen Pensionen und bekommen dafür was zurück?
PS: Alles was ich jetzt unter 100 Rote Daumen bekomme, würde mich schwer enttäuschen. Wobei wahrscheinlich mindestens die Hälfte den Test nicht liest.

Silvia1962
5
24
Lesenswert?

Die "Alten "

Haben sie Eltern die auch in dem Alter der "Alten" sind?
Wenn ja dann fragen sie diese was sie gemacht haben damit es ihrem Kind gut geht und es eine anständige Ausbildung bekommen haben. Einfach nur fragen welche Entbehrungen sie auf sich genommen haben. Die "Alten" haben genug in ihrem Leben geleistet und diejenigen die gestorben sind haben auch den 2. Weltkrieg miterlebt.
Ich bin stolz auf meine Eltern die 1934 und 1943 geboren sind und dankbar was sie für mich getan haben.

checker43
2
17
Lesenswert?

Oft

hat man einfach nur Pech, in einer bestimmten Zeit jung (oder alt) zu sein. Sellerie, sagt der Franzose.

Stadtkauz
11
48
Lesenswert?

Das zeigt, dass der Anfang richtig war

Wie es in ca. 2 Wochen weitergehen wird, liegt ausschließlich an uns.

scionescio
3
16
Lesenswert?

... wenn trotz 6000 Infizierten zu Beginn der Phase 2 (gegenüber 300 Infizierten beim ersten Lock Down) und gelockerten Maßnahmen, die Anzahl der Infizierten weiter sinkt ...

... bleibt die Hoffnung, dass das warme Wetter (wie bei einer Grippeepidemie auch) einen gehörigen Beitrag leistet und uns in die Hände spielt - die gelockerten Maßnahmen können es wohl nicht sein (sonst wären die Maßnahmen beim ersten Lock Down übertrieben gewesen) und der Reproduktionsfaktor kann es auch nicht sein, weil dazu entweder bereits ca 6 Mio Österreicher immun sein müssten oder nur mehr 2,5 Mio Österreicher als potentielle Opfer einer Infektion zur Verfügung stehen könnten (d.h alle anderen sind durch Maßnahmen so geschützt, dass sie nicht mehr angesteckt werden können).

pescador
4
49
Lesenswert?

.

Interessant wird sein, wie sich die Teilöffnung ab dieser Woche auswirken wird. Das werden wir aber erst in ca. zwei Wochen sehen.

ddd7cc0f07bc6997aa2842d91fb6ef3f
2
3
Lesenswert?

Zahlenspiele

Das Ergebnis hängt primär von der Anzahl der Tests und der Personengruppe ab. Die Angabe der Infizierten wurde nie im Verhältnis zu den Tests gesetzt. Und es macht natürlich eine Unterschied, ob ich nur Menschen mit Symptomen teste oder auch Solche ohne Symptome !
Und die Journalisten spielen auch mit ..

FriSam
3
8
Lesenswert?

Stimme Ihnen voll und ganz zu!

Das heutige Ergebnis wird wohl der Neuinfektion rund um das Palmwochenende entsprechen