AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schutzmaskenpflicht gefordertWissenschafter fordern Verschärfung der Maßnahmen

Wissenschafter sprechen sich für eine Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Österreich aus. Notwendig sei etwa die Einführung einer Schutzmaskenpflicht im öffentlichen Raum und ein striktes Durchsetzen des "Social Distancing", appelliert der Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl von der Uni Innsbruck in einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP).

Asiatische Länder könnten ein Vorbild sein © (c) Getty Images (Tomohiro Ohsumi)
 

Die von der Bundesregierung gesetzten Maßnahmen würden "nur halbherzig umgesetzt und eingehalten. Es droht eine Katastrophe, die neben dem wirtschaftlichen Schaden unendlich viel menschliches Elend bedeuten wird", so Nägerl, der auf APA-Anfrage betont, dass seine Aktion mit dem Quantenphysiker Jörg Schmiedmayer von der Technischen Universität (TU) Wien und dem Mathematiker Norbert Mauser von der Uni Wien akkordiert ist und hofft, dass "viele Kollegen darauf reagieren werden".

Mauser betont in einem Mail, dass Ärzte und Pfleger "Übermenschliches leisten, da dürfen die Maßnahmen für alle ruhig verschärft werden". Er kritisiert, dass die Regierung noch keine Nachschärfung der Maßnahmen verkündet habe, "inbesondere die längst überfällige Masken-Pflicht".

Asien als Vorbild

Die Wissenschafter sehen in den asiatischen Ländern ein Vorbild, etwa beim Tragen von Schutzmasken. Dies mache die Ansteckung schwieriger und verlangsame damit die Ausbreitung, "und noch wichtiger, es führt uns zu Bewusstsein dass wir die Aufgaben haben andere zu schützen", so Schmiedmayer.

Verstöße bestrafen

Nägerl fordert weiters, dass Wachpersonal etwa in Supermärkten darauf achtet, dass "Social Distancing" eingehalten und Verstöße bestraft werden. Für den Physiker sollte auch eine allgemeine Ausgangssperre, wie sie in Wuhan durchgesetzt wurde, "ernsthaft in Betracht gezogen werden" - nur so könne die Pandemie in den Griff bekommen werden. "Lieber ein kurzer und schmerzhafter Shutdown, als eine ewige Litanei, die uns wirtschaftlich und menschlich viel teurer kommen wird", so Nägerl.

Auch der Mathematiker Peter Markowich von der Uni Wien meint in einem Mail an den Wissenschaftsminister, dass "wir bereits zu viel Zeit verloren haben", und appelliert an ihn, entsprechend auf die Bundesregierung einzuwirken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heinz31
20
15
Lesenswert?

Welchen Rat bekommen wir als nächstes von "Wissenschafter"?

Fehlen tun da noch unter anderem:
Atomphysiker, Geophysiker, Erdwissenschafter, Geologen, Pädagogen, Anthropologen, Strukturwissenschafter, Ingenieurwissenschafter, Astronomen, Agrarwissenschafter, Kunstwissenschafter, Musikwissenschafter, Literaturwissenschafter, Theaterwissenschafter, Filmwissenschafter, Medienwissenschafter, Kommunikationswissenschafter, Sportwissenschafter, Spielwissenschafter, Sprachwissenschafter, Ethnologen usw. usw.
Die müssen schon alle ihre Daseinsberechtigung in Zeiten wie diesen medienwirksam darstellen.

Antworten
hfg
15
12
Lesenswert?

Zusätzlich noch

Tauchermasken und Schnorchel.
Zuerst haben diese Experten die Epidemie in China verschlafen - dann nicht einmal beim Ausbruch in Italien sofort reagiert. Es wurden alle Maßnahmen entweder garnicht (sämtliche Personen aus China in Quarantäne zu schicken und China komplett abzuschotten) oder einfach viel zu spät (Italien wurde auch nicht gleich abgeschottet) mehr wie 14 Tage konnte sich das Virus in der ganzen Welt und besonders in Europa ungehindert ausbreiten. Jetzt wachen die Wissenschaftler und Experten auf, jedoch kann und wird man die Ausbreitung nicht mehr verhindern sondern nur mehr verzögern können. Mit all den Katastrophalen wirtschaftlichen Folgen und tausenden Toten. Selten muss man der Wissenschaft solche gravierenden und für die Menschheit fürchterlichen Fehler verantwortlich machen. Schuld ist nicht die Politik sondern die Wissenschaft, Epidemologen usw. Man konnte bei Sars Ebola und auch der Entwicklung in China das alles lernen und hätte die Pandemie verhindern müssen.

Antworten
isoelba
11
18
Lesenswert?

Ignoranten

Ich soll Schutzmasken tragen, um andere zu schützen?
Etwa meine Nachbarn, die die Ausgangsbeschränkungen ignorieren, stundenlang bei sich oder anderen gleichen Ignoranten zusammensitzen, keinen Abstand halten und sich betrinken.
Wer schützt mich vor denen?
Wohl nur eine selbst verordnete Quarantäne im eigenen Haus!

Antworten
Greenfish
3
2
Lesenswert?

...

..und da ihre Nachbarn sie so stören: Sie müssen sie ja nicht zu sich einladen..

Antworten
isoelba
0
5
Lesenswert?

...

... mich stören die Nachbarn ja nicht, sondern nur ihr Verhalten!
Wozu gibt es denn Vorschriften?
Warum glauben denn die, dass sie nun "frei" haben und nicht arbeiten gehen müssen?
Um zu Hause mit Bekannten feiern zu können, weil genau aus diesem Grunde die Gasthäuser zusperren mussten?

Antworten
Greenfish
0
6
Lesenswert?

Falsch gedacht

Es geht nicht um Sie es geht um den Schutz anderer. Masken fangen Tröpchen ab die potentielle Überträger ausatmen. Wenn JEDE Person im ÖFFENTLICHEN Raum eine Maske trägt ist es draußen annähernd so sicher wie in ihrem Haus.

Antworten
isoelba
0
3
Lesenswert?

richtig gedacht

Ja, das verstehe ich auch.
Wenn aber jemand, der bei den Nachbarn war, mich beim nächsten Einkauf im Geschäft mit Corona ansteckt (er hat natürlich keine Maske auf, weil er das genauso ignoriert wie die Ausgangssperre), bin ich der Leidtragende.

Antworten
hadasch
5
23
Lesenswert?

Mundmaske selbstgemacht

Guten Tag

Liebe Freunde und Bekannte

Um die Ausbreitung des CV-19 zu reduzieren, geht es vorerst nur und ausschließlich um die Mundmaske.

Diese kann jeder in Eigeninitiative für sich selbst herstellen.

Es geht darum, die Ausatemluft zu filtern und zu drosseln.

Die noch durchkommenden Aerosole haben durch die Drosselwirkung eine viel geringere Geschwindigkeit und eine viel kleinere Reichweite. Damit kann man eine hohe Effizienz Steigerung der derzeit geltenden Regeln erreichen.

Diese Mundmaske kann jederzeit selbst gemacht werden, es sind mindestens 2 Lagen Stoff erforderlich.

Gegenwärtig tragen in Japan 80% der Personen Mundmasken. Stand vom 20. März 2020.

Wir alle können passive Wirte sein, somit helfen wir, dass unsere Gesellschaft schneller genesen kann.

Antworten
Simunek
0
0
Lesenswert?

Mundmaske selbst gemacht

Sehr gute Darstellung, soll auch mit Babywindel funktionieren. Es sollten alle Schutzmasken tragen. Das wäre der richtige Ansatz, denn es hilft doch etwas ist meine Meinung. Allerdings wissen wir um die Knappheit des Gutes am Markt.

Antworten
mcmcdonald
8
11
Lesenswert?

Und woher sollen...

...zumindest 8 Millionen Schutzmasken kommen? Oder ein Vielfaches davon wenn die nur begrenzte Zeit wiederverwendet werden können?

Antworten
Simunek
0
0
Lesenswert?

Undwoher sollen

Ja das ist das Problem, die Knappheit des Gutes und vor allem die Tatsache, dass man so eine Maske ja nur einmal tragen kann. Wir hätten die Produktion gewisser Güter nicht so ohne weiteres nach Asien auslagern dürfen, dass ist unser GROSSES VERSÄUMNIS, Der Gesundheitsbereich und alles was dazu gehört muss auch durch die Produktion in Europa abgedeckt sein, damit wir unabhängig agieren können. Ein Versäumnis der Nationalstaaten von der EU rede ich gar nicht mehr, denn die hat ja so und so ausgedient du in diesem Bereich ja keine Kernkompetenz. ist Sache der Länder.

Antworten
Greenfish
0
5
Lesenswert?

Nähen?

Ich denke fast jeder hat Nadel und Faden im Haus und ein altes Shirt oder ähnliches. Oder einen Schal.
Woher soll Klopapier kommen? In früheren Kriesen nahm man Zeitungspapier..und für die Reinlichkeit Windeltücher oder alte Bettlaken zerschneiden und mit gutem altem Wasser Feuchttücher daraus machen. Und dann zur Kochwäsche. Mach ich bei meinen Babies auch da sie auf die Säuren in Feuchttüchern mit Ausschlag reagiert haben und ich es ablehne Einwegartikel aus Kunststoffgewebe zu verwenden. Und ich erspare uns dadurch den Kauf ebensolcher und der Umwelt die Entsorgung.

Antworten
Greenfish
1
0
Lesenswert?

..

Zeitungspapier hald danach wegwerfen sonst verstopft die Toilette.

Antworten
chrisq
0
8
Lesenswert?

Stück Stoff

Nachdem praktisch jedes Stück Stoff reicht, also auch ein Schal, Stofftaschentuch etc., wäre das nicht das Problem und Stoffmasken könnten auch leicht bei uns hergestellt werden. Stoffmasken kann man waschen und wiederverwenden.

Antworten
Hanna4444
0
30
Lesenswert?

Sanitäter als Gefährder

Eine Schutzmaskenpflicht zumindest in sämtlichen Bereichen der Medizin und Pflege (Altenheimen, Reha, Physiotherapien) wäre mehr als angebracht und sinnvoll. Nicht mal hier wird diese konsequent umgesetzt. Vor drei Tagen mussten Sanitäter zu einem Verwandten kommen, er ist seit ein paar Monaten Schlaganfallpatient, wurde bei der Schließung der Rehas innerhalb von 5 h einfach unvorbereitet nach Hause geschickt, wo er eben ein paar Tage darauf stürzte. Er und seine Frau sind um die 80 Jahre alt und halten sich aus Angst komplett an die Isolierregeln.. Die Sanitäter kamen - das ganze passierte in einem Corona Hotspot Gebiet in Urfahr Umgebung OÖ, sie trugen weder Masken noch Handschuhe. Wenn schon nicht überall, sollte doch zumindest in diesen Bereichen schon längst eine Mundschutzpflicht bestehen! Ich war sprachlos.

Antworten
blackpanther
3
31
Lesenswert?

Lebensmittelgeschäfte

Hier sollte der Zutritt nur mit Schutzmasken erfolgen, denn derzeit sind die Angestellten trotz Plexiglas ungeschützt. Hinter der Kassierin stehen Kunden an der Nebenkasse und haben keinen Meter Abstand zu ihr! In den Gängen hat man gar keine Chance, den Abstand zu wahren, Kunden schlängeln sich an denfn, die in den Regals suchen vorbei, hier wäre eine Zutrittsbeschränkung x Kunden pro x Qm wichtig. Noch was zu social distancing: das gibts nicht, da social network mehr denn je betrieben wird. Richtig müsste es heissen physical distancing.

Antworten
FranzWinkler75
11
39
Lesenswert?

Schutzmasken sind das um und auf

Woher kommt die Information, dass Masken nichts bringen sollen.
Es wird doch seit Wochen klar kommuniziert, dass die einfachen Mund und Nasenschutztücher ( grüne Masken wie sie Ärzte tragen) davor schützen den Virus zu verbreiten. FFP2 Masken schützen auch davor Tröpfchen in die Atemwege zu bekommen und somit schützt man sich selber. Das sind normale Staubschutzmasken wie sie auf jeder Baustelle, Landwirtschaft, etc. verwendet werden (Masken mit den kleinen Ventilen vor dem Mund). Bekommt man im Baumarkt( leider zu weil bei uns eben niemand eine Maske trägt), oder im Onlinehandel. In China ist es üblich, dass man wenn man sich krank fühlt zum Schutz der Mitmenschen den einfachen Mundschutz trägt. Das sollte in unsere Kultur auch Einzug halten. Meine Kollegen in Chine dürfen nun seit 3 Wochen wieder ins Büro. Sie sitzen aber mit Masken am Arbeitsplatz und bekommen täglich 2Stk. vom Arbeitgeber.
Bei uns sind die Menschen leider extrem lax. Komme gerade von Interspar. War dereinzige mit einer Maske. Sogar die Verkäufer/innen tragen keine Tücher vorm Mund und schneiden frisch fröhlich Wurst und Köse auf, verteilen die Ware in den Regalen etc.. Wenn da einer was hat verbreitet er das Virus im ganzen Markt. Die Kunden sind um keinen Deut besser. Rennen mit der Freisprecheinrichtung rum, weil niemand mehr eine Einkaufliste schreiben kann, und spucken beim mehrmaligen Anruf zuhause alles an.

LG und tragt Masken beim Einkaufen ... sonst kriegen wir das nie in den Griff.

Antworten
purplevienna
18
12
Lesenswert?

Schutzmaskenwahnsinn pur

Die Information kommt von wirklichen Fachleuten. Wie atmen Sie eigentlich? Coronaviren werden durch Tröpfcheninfektion an Schleimhäute weitergegeben, also Mund, Nase, Augen usw. - das sollte Ihren verwirrten Ausführungen schon weiterhelfen. Schutzmasken dienen Personen, die infektiös sind, um zu verhindern, dass Infektionen weitergegeben werden, und sind nur sinnvoll, wenn sie obengenannte Körperteile bedecken. Die Masken aus den Baumärkten sind übrigens reine Staubmasken, bei denen die 150nm großen Coronaviren einfach durchschlüpfen, also reine psychologische Maßnahmen, die nur zu Paranoia und Unsicherheit führen …..
Einfach zu Hause bleiben - das hilft wirklich!

Antworten
168c6e58e16753b5aa8e266f69fee4d6
9
14
Lesenswert?

FranzWinkler75

Bitte nicht böse sein. Aber wenn Sie die Frage stellen, woher die Information kommt, dass Schutzmasken nichts bringen, dann muss ich schon fragen ob Sie sich keinerlei INFO Sendungen im ORF ansehen? Hier wurde laufend von Fachleuten darauf hingewiesen, dass lediglich jene Masken, die in den Krankenhäusern verwendet werden, schützen. Abgesehen davon, dass es solche am Markt nicht gibt, seien diese zum Normalgebrauch ungeeignet, da man viel zu schwer Luft bekommt.

Antworten
chatrouge
1
10
Lesenswert?

reine Schutzbehauptung weil es zuwenige gibt

Das Schutzmasken angeblich nichts bringen, wird deshalb verbreitet, weil man zuwenig davon hat. Nicht einmal das medizinische Personal ist ausreichend damit ausgestattet.
Statt den Bestand der Schutzmasken, die vor 17 Jahren wegen der 1. SARS Krise angeschafft wurden, im FIFO (First in - First out) Verfahren umzuschlagen, hat man diese irgendwo gelagert und muss nun mühsam die brauchbaren aussortieren.
Aber die meisten der dafür verantwortlichen Beamten und Politiker erfreuen sich heute über eine wohl dotierte Pension. Oh Du mein Österreich.

Antworten
168c6e58e16753b5aa8e266f69fee4d6
1
39
Lesenswert?

Was soll man als Normalsterblicher da noch glauben?

Seit Wochen wird uns erklärt, dass Schutzmasken nichts bringen. Nun fordern offensichtlich namhafte Experten das Tragen einer solchen. Gibt es überhaupt welche am Markt? Welche sind geeignet?

Antworten
chrisq
0
3
Lesenswert?

Stoffmasken reichen

Und die kann man selbst herstellen. Aber eben nicht zum eigen sondern zum Fremdschutz.

Antworten
purplevienna
18
7
Lesenswert?

Mathematiker

Der von Ihnen zitierte namhafte Experte ist Mathmatiker (!!!), dessen medizinische Kenntnisse mehr als hinterfragenswert sind. Und die wirklich geeigneten Masken erschweren das Atmen und damit das Arbeiten erheblich.

Antworten
anonymus21
2
28
Lesenswert?

Schutzmasken

schützen nicht vor Ansteckung aber davor andere anzustecken. Wenn es stimmt dass 80% der Infizierten keine Symptome haben ergo wohl auch nichts von der Infizierung merken macht die Forderung schon Sinn. Sofern das alles halt tatsächlich so schlimm ist mal dahingestellt... Aber generell bezüglich der Übertragungsraten ist es sicher schlau.

Antworten
FamDeutsch
4
21
Lesenswert?

Experten?

Ist halt die Frage, ob Quantenphysiker und Mathematiker Experten dieses Faches sind. Egal wie viel eine Maskenpflicht bringt, wäre diese zu begrüßen, da sie zumindest etwas bringt. Aber woher nehmen, wo wir darum kämpfen, dass die wichtigen Bereiche Masken erhalten.

Antworten
Ifrogmi
5
20
Lesenswert?

sie haben offenbar ...

... keine vorstellung was und wie diese experten arbeiten. sie brauchen keine experten für masken zu sein. für sie ist nur das datenmaterial z.b. aus china relevant. ob masken sinn machen, können diese herrschaften dann berechnen und eindeutig sagen: "ja!" oder nein!".

Antworten