Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus400 Tirol-Urlauber meldeten sich bereits beim Verbraucherschutzverein

Nachdem Verbraucherschützer Peter Kolba bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht hatte sind bereits 400 Meldungen von Tirol-Urlaubern eingegangen.

© APA/EXPA/Johann Groder
 

Der VSV hatte am Dienstag gegen Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), Landesräte, Bürgermeister und Seilbahngesellschaften eine Anzeige eingebracht und gleichzeitig eine europaweite Sammelaktion für Personen gestartet, die davon ausgehen, sich beim Ski-Urlaub in Tirol mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. "Wir hatten gestern (Donnerstag) Abend 18.00 Uhr, nach zwei Tagen Sammlung, bereits 400 Betroffene, die sich gemeldet haben", sagte VSV-Obmann Kolba.

Den Schwerpunkt würden mit 356 Meldungen deutsche Urlauber bilden. Rund 90 Prozent der betreffen Ischgl und das Paznauntal, teilte der VSV mit. "Die Mehrzahl der Personen befindet sich in Heimquarantäne, aber vier Personen liegen auf der Intensivstation", so Kolba. Der VSV will den Online-Fragebogen nun auch auf Englisch zur Verfügung stellen.

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hatte indes am Mittwoch mitgeteilt, bezüglich Kolbas Sachverhaltsdarstellung vorerst noch keine Ermittlungen eingeleitet zu haben. "Wenn die Staatsanwaltschaft in Tirol meint, aufgrund von Medienberichten nicht tätig werden zu wollen, dann werden wir in Kürze sehr viele Zeugen und Schilderungen Betroffener anbieten können, die den Verdacht, dass aus kommerziellen Gründen die Schließung der Ski-Gebiete verzögert wurde, verstärken. Natürlich gilt aber für die Angezeigten die Unschuldsvermutung", meinte Kolba.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Smitho
5
2
Lesenswert?

einfach nur traurig...

ohne das COVID 19 wäre es allen egal wenn sie in diesen Schigebieten ihr Geld beim Fenster rauswerfen um Unterhaltung zu erleben und sich zu besaufen... aber kaum sehen sie die Chance sich selbst zu bereichern verdammen sie was dort vorging.. wo bleibt deren Selbstverantwortung ?? wieviele sind geblieben als das erste Mal das Virus zur Sprache kam ?? und jetzt wollen sie klagen.. wie pervers ist das !! und ein Herr Kolba, der nichts mehr zu melden hat in der Politik spaltet in solch einer schwierigen Zeit das Land, wo jeder ums Überleben kämpft indem er auch noch KLagen einbringt.
Fehler wurden wsl gemacht, aber dies so auszuschlachten ist menschenunwürdig in solchen Zeiten... dann sollen sie doch daheim bleiben die Deutschen, die Schweden, die Isländer und woher sie noch kommen wenn sie uns dann zum Sündenbock machen !! wir können auf euch verzichten !!!

georgXV
0
7
Lesenswert?

StA

könnte es sein, daß die StA von der Politik "gebremst" wird ?
Es gilt die USV.

pinsel1954
0
11
Lesenswert?

Da ziehen über die Nobelskigebiete dunkle Gewitterwolken auf....

.......und die grenzenlose Gier der "noblen" Fremdenverkehrsorte könnte sich jetzt sehr rächen......
und es wird den Fremdenverkehrsland Österreich im Gesamten sehr schaden.

Hazel15
0
6
Lesenswert?

Grenzenlose Gier

Von wegen, die Betriebe hätte die Bezirkshauptmannschaft und das Land Tirol sperren müssen, was nicht geschah. Erst eine halbe Woche nachdem ein Barkeeper positiv auf Corona getestet worden war, wurde das Lokal geschlossen. Das Gesundheitsamt in der Landeshauptstadt Innsbruck hatte es zuvor noch als unwahrscheinlich betrachtet, dass die Bar als Ansteckungsherd in Frage komme. Sitzt doch der Hotelier Franz Hörl (ÖVP) im Nationalrat......