AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WestautobahnProjekt "Tempo 140-Teststrecken" ist beendet

Tempo 140 war seit August 2018 auf Teststrecken auf der Westautobahn zwischen 5.00 und 22.00 Uhr erlaubt. Das Pilotprojekt kostet fast eine halbe Million Euro.

Projekt "Tempo 140-Teststrecken" ist beendet
Projekt "Tempo 140-Teststrecken" ist beendet © (c) APA/ASFINAG (UNBEKANNT)
 

Seit Sonntag müssen sich Autofahrer auf den beiden Tempo-140-Teststrecken auf der Westautobahn wieder ein wenig einbremsen. Das Projekt wurde beendet, es gilt wieder ein Limit von 130 km/h. Die zuständige Ministerin Leonore Gewessler (Grüne) begründete das Ende so: "Höhere Geschwindigkeit führt zu höherer Umweltbelastung." Das Pilotprojekt kostet fast eine halbe Million Euro.

In der Nacht auf Sonntag wurden nunmehr sämtliche Verkehrsschilder abmontiert, die bisher auf die Teststrecken hingewiesen haben. Diese umfassten 88 Kilometer Autobahn in Niederösterreich und 32 Kilometer in Oberösterreich. Tempo 140 war seit August 2018 zwischen 5.00 und 22.00 Uhr erlaubt. Die Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h auf Autobahnen ist laut Straßenverkehrsordnung übrigens nur bei optimalen Fahrbedingungen erlaubt, weshalb etwa bei Regen oder Schneefall, bei Nebel oder auch dichtem Verkehr das Tempo anzupassen ist.

Aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung geht hervor, dass den Großteil der Kosten mit 402.000 Euro die Asfinag trug, alleine die Evaluierung schlug mit 259.250 Euro zu Buche, die Beschilderungen machten 131.470 Euro aus. Dem Verkehrsministerium waren für das seit August 2018 laufende Projekt Kosten von rund 55.000 Euro entstanden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
0
1
Lesenswert?

Einer der vielen blauen Dummheiten wurde abgedreht! Gut so!!!

.

Antworten
schteirischprovessa
5
4
Lesenswert?

Das war eine Teststrecke.

Wo sind die Ergebnisse des Tests?
Den Test ohne objektive Ergebnisse abzubrechen, ist die Verluderung der Kosten. Oder gibt es Zwischenergebnisse in Bezug auf Umweltbelastung und Unfallhäufigkeit, die Ihnen nicht ins politische Konzept passen?
Frau Gewissler, ich hätte mehr von Ihnen erwartet. Für diesen Teilbereich Ihres Jobs bekommen Sie zumindest von mir die Note 5.

Antworten
neuer mann
0
2
Lesenswert?

hofer und co haben das sowieso gewusst:

höhere geschwindigkeit - mehr treibstoffverbrauch - mehr emissionen - und letztere müssen aus gründen der co2-einsparung reduziert werden...
entscheidung ist also einfach und klar nachvollziehbar..... das mit der sündteuren evaluierung haben wir exminister hofer zu verdanken!

Antworten
fwf
8
6
Lesenswert?

Und wieder einmal

Hat die Regierung unnötig Geld verbraten. Und dies mit dem Vorwand der Umweltfreundlichkeit. Dabei sind in diesen Streckenabschnitten laut Asfinag weniger Unfälle passiert als vorher. Wer schützt uns Menschen also vor den Umweltschützern ???

Antworten
HB2USD
12
8
Lesenswert?

In Ermangelung

eigener Ideen macht Sie auf diese Art medienwirksam auf sich aufmerksam.

Antworten
schadstoffarm
9
4
Lesenswert?

Ja da wirst auf blaue kapazunder

Warten müssen, für Tempo 135, 145 an 29. Februaren.

Antworten