AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Grenze überschritten"Zwölfjährige geküsst: Lehrer darf nicht mehr unterrichten

Bildungsministerium: "Für solche Vorfälle haben wir null Toleranz"

Sujetbild © APA/DPA/DANIEL KARMANN
 

Weil ein Pädagoge eine zwölfjährige Schülerin an einer Neuen Mittelschule im Bezirk Perg geküsst haben soll, hat am Mittwoch das Bildungsministerium reagiert. Auch wenn es keinen sexuellen Kontakt gegeben haben dürfte, betonte das Büro von Heinz Faßmann (ÖVP): "Hier wurde eindeutig eine Grenze überschritten. Für solche Vorfälle haben wir null Toleranz."

Nachdem der Bildungsdirektion Oberösterreich vor einigen Wochen gemeldet worden war, dass sich der Lehrer und die Zwölfjährige wohl im Schulgebäude geküsst hatten, wurde der Mann "unmittelbar dienstfrei gestellt", erklärte Pressesprecherin Elisabeth Seiche. Inzwischen wurde sein Anstellungsverhältnis gelöst und der Pädagoge dürfe auch an keiner anderen Schule in Oberösterreich mehr unterrichten.

Die Argumentation der Bildungsdirektion, dass der Lehrer die Möglichkeit hätte, "sein Amt noch in einem anderen Bundesland auszuüben", stieß im Ministerium auf Kopfschütteln. "Für uns ist mit dem heutigen Informationsstand klar, dass der suspendierte Lehrer auch in keinem anderen Bundesland wieder als Lehrer tätig werden kann. Wir sehen auch die Gewerkschaft gefordert, sich mit solchen Fälle auseinanderzusetzen und hier klar Stellung zu beziehen", hieß es weiters aus dem Büro von Faßmann. Seiche wiederum argumentierte, dass die Bildungsdirektion Oberösterreich nur für ihr Bundesland handeln und ein Berufsverbot aussprechen könne. Strafrechtlich wurden die Ermittlungen gegen den Pädagogen eingestellt, da es zu keinen sexuellen Handlungen gekommen sei.

 

Kommentare (11)

Kommentieren
clarapega
0
4
Lesenswert?

mangelnde Berichterstattung

wie leider heutzutage üblich lässt dieser Bericht den Leser im Dunkeln, was da genau passiert ist. ICH gehe davon aus, dass es sich um keinen Zungenkuss oder Mundkuss gehandelt hat, denn dies wäre eine sexuelle Handlung und wäre sogar strafrechtlich relevant. Ein Dienstausübungsverbot wäre da zu milde. Was war es aber dann? Ein "Flugbussi" von Lehrertisch geschickt in die letzte Reihe als Anerkennung für die Lösung einer schwierigen Aufgabe? Dann wäre die ausgelöste Reaktion mehr überzogen. Der Leser weiß es aber einfach nicht.

Antworten
milchmädchen
0
0
Lesenswert?

Stimmt aber Dr. Google hilft..

Der 28 jährige und die 12 jährige haben ein Verhältnis eingeräumt, allerdings scheint es keine sexuellen Übergriffe gegeben zu haben. Da Küsse nicht strafrechtlich relevant sind anscheinend. :)

Antworten
hermannsteinacher
5
5
Lesenswert?

Minder fähiger Minister lässt sein Büro

versus Gewerkschaft polemisieren.

Antworten
hermannsteinacher
3
6
Lesenswert?

An das Büro des Ministers:

"mit solchen Fälle"
macht sich nicht besonders gut.

Antworten
Elli123
7
21
Lesenswert?

Todeskuss

die jahrelange teure Lehrerausbildung völlig für die Katz. Warum gibt es keine "Resozialisierungsmaßnahmen"? Vielleicht könnte man den Lehrer an der Bildungsdirektion oder im Ministerium unterbringen, wo das Küssen einer Kollegin noch nicht zur Entlassung führt. Oder wie wäre es mit einer Schule für Berufstätige?

Antworten
hugonick10
4
4
Lesenswert?

Echt jetzt?!

Teure Ausbildung?!? Das ist die Rechtfertigung?
Ein Mädchen mit 12 ist noch ein Kind! Lehrer ist eine erwaschsene Vertrauensperson. Sehr großer Vertrauensbruch. Hat sich auf jedem Sektor, dass mit Pädagogik was zu tun hat, den Weg versperrt!
Ich hoffe er wird von den Eltern angezeigt und geht ins Gefängnis dafür!
Oder glauben Sie, dass so was ein Ausrutscher ist und Bagatelldelikt! Ist dies so üblich in Ö Schulen?!?!

Antworten
erstdenkendannsprechen
8
13
Lesenswert?

das hätte er sich früher überlegen können.

niemand hat ihm was weggenommen - er hat es selber "weggeworfen". er hätte auch an der schule kolleginnen oder kollegen küssen können, aber entschied sich dazu, sich an einer zwölfjährigen zu vergreifen. selber schuld, kein mitleid, soll sich einen anderen beruf suchen. in meinen augen ungeeignet.

Antworten
ab6fc9bdea4243ed08f672a1a98b626c
4
9
Lesenswert?

"...hätte er sich früher überlegen können..."

Naja, der Mann hat eine Störung der Sexualprefänz und die war offenbar stärker als seine Vernunft. Glücklicherweise ist nicht "mehr" passiert.
Dennoch muss man solchen Leuten helfen Ihre Triebe in den Griff zu bekommen. Freiwillig steht man doch nicht auf Kinder...

Antworten
erstdenkendannsprechen
3
9
Lesenswert?

in erster linie muss man ihn von denen fern halten, die ihm ansonsten anvertraut werden

wenn er so arm ein opfer seiner triebe ist, dann soll er sich hilfe holen, das hätte er schon lange können. und sich von vorne herein einen anderen beruf suchen.

Antworten
5530fbf58038c5b3c8fa52d653379a44
5
3
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Seh ich auch so. Er 28, sie 12, da stimmt ja mal ziemlich was nicht. In einer NMS darf man den nicht mehr unterrichten lassen. Gut dass nicht mehr passiert ist, wie bereits erwähnt wurde.

Antworten
helmutedelsbrunner
4
11
Lesenswert?

Küssen...

... einer Minderjährigen ist keine sexuelle Handlung? Wo fängt das dann an? Ein Griff auf den Po schon? Also ich finde Küssen deutlich sexueller.

Antworten