AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wollte Vater helfenÖsterreicher in Türkei zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt

Wegen angeblicher "Beteiligung an einer Terrororganisation" ist der österreichische Staatsbürger in der Türkei zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Recep Tayyip Erdogan
© AP
 

Ein austrokurdischer Fabriksarbeiter aus Vorarlberg stand in der Türkei vor Gericht und wurde wegen Terrorpropaganda und angeblicher Mitgliedschaft in einer Terrororganisation verurteilt. Der Mann aus Feldkirch sei vor fast vier Monaten vor einem Spital in Zentralanatolien verhaftet worden, berichtet das „Ö1-Morgenjournal“ am Dienstag. Mitte Jänner sei Ilhami Sahbaz zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der österreichische Staatsbürger hat Berufung eingelegt.

Der 52-Jährige sei in die Türkei gereist, um seinen kranken Vater zu unterstützen. Der Erkrankte habe mehrere Operationen gebraucht und habe daher einige Male Hunderte Kilometer ins Krankenhaus und wieder zurück reisen müssen, sagt der Bruder des Angeklagten gegenüber „Ö1".

Ein Solidaritätskomitee für Ilhami Sahbaz übersetzte die Anklageschrift ins Deutsche. Darin werde ihm die Betätigung in dem Vorarlberger Ableger der Feykom, des Dachverbands kurdischer Vereine in Österreich vorgeworfen. Der Verein ist in Österreich genehmigt, Sahbaz habe dort als lokaler Kassier gearbeitet, heißt es auf „Ö1“.

"Unter Einfluss der PKK"

Im Urteil heiße es, die Feykom stehe unter Kontrolle und Einfluss der kurdischen Arbeiterbewegung PKK, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. In Belgien entschied das Oberste Gericht Ende Jänner allerdings, dass die PKK nur mehr als Partei in einem bewaffneten Konflikt gelte.

Erschwerend für Sahbaz komme hinzu, dass er nach Freilassung aus der Untersuchungshaft in der Türkei seinen Prozess abwarten sollte. Doch er versuchte, in den Irak auszureisen und wurde gefasst. Für diesen Fluchtversuch drohe ihm eine weitere Strafe, berichtet „Ö1.

Die Familie des Inhaftierten wirft den österreichischen Behörden vor, sich nicht engagiert zu haben. Aus der Botschaft habe es geheißen, man könne nichts für die Familie tun. Das Außenamt sieht das anders: Sahbaz habe sich nicht an die österreichischen Behörden gewandt. Man stehe mit der Familie in Kontakt.

Kommentare (6)

Kommentieren
Nora
0
3
Lesenswert?

Terrorland Türkei

Unter dem Irren, Erdogan,hat sich die Türkei zu einem Terrorland entwickelt! Wann reagiert endlich die EU darauf?

Antworten
Hildegard11
1
13
Lesenswert?

Urlaub

Österreicher/innen sollen endlich das Urlaubsland Türkei boykottieren. Aber billig und ego ist ja wichtiger.

Antworten
georgXV
8
19
Lesenswert?

???

warum reisen nach wie vor Türken und türkischstämmige Leute, die NICHT mit der Politik des Sultans übereinstimmen, in die Türkei ?
Die Wahrscheinlichkeit, daß sie verhaftet und für längere Zeit eingesperrt werden ist doch sehr groß ...

Antworten
Ifrogmi
2
7
Lesenswert?

sein vater ...

... war krank und brauchte hilfe????????

Antworten
aral66
7
4
Lesenswert?

Das versteht Georg natürlich nicht.

Ist ja nur der Vater 🤔

Antworten
stprei
1
7
Lesenswert?

Ermittlungen

Sollte man bei solchen Hinweisen nicht ermitteln, ob das was in der Anklageschrift über den Verein gesagt wird, tatsächlich wahr ist und es sich um einen Verein handelt, der unter dem Einfluss einer ausländischen Untergrundorganisation steht, die von der EU (weiterhin, im Gegensatz zu Belgien) auch weiterhin als Terrororganisation geführt wird?

Antworten