AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schneeregen, Eisregen oder Schnee Am Wochenende ist Schluss mit sonnig-mildem Bergwetter

Ein Tief bringt Schneeregen, Eisregen oder Schnee.

© Fuchs Jürgen
 

Mit dem überwiegend sonnig-mildem Bergwetter ist am Wochenende vorerst Schluss. Laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik bring dann ein Tief häufig Schneeregen, Eisregen oder Schnee. Die kommenden Tage im Detail:

Freitag: In vielen Landesteilen ist es noch einmal sehr sonnig. Im Norden und Osten ist unterhalb von rund 700 Metern Seehöhe aber wieder mit teils zähen Nebel- oder Hochnebelfeldern zu rechnen. Örtlich kann es aus der Nebelschicht zu Nieseln oder Schneegrieseln kommen. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten und auf den Bergen teils auch lebhaft aus Ost bis Südwest. Auch Frühtemperaturen von minus acht bis null Grad folgen Tageshöchstwerte bei Dauernebel von nur minus ein bis plus zwei Grad, sonst bis zu neun Grad.

Samstag: Von Westen erfasst eine Störungszone das Land. Damit breiten sich dichte Wolken und auch Niederschläge tagsüber ostwärts aus. Im Westen schneit es von der Früh weg, nach Osten zu setzt der Schneefall oder Regen erst tagsüber ein. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 700 Meter Seehöhe. Im Norden und Osten lagert oft noch feucht-kalte Nebelluft, aus der es bis zum Störungsdurchzug zum Teil gefrierend nieseln kann. Weitgehend trocken bleibt es im Südosten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus überwiegend West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen bei minus fünf bis plus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei minus ein bis plus vier Grad.

Sonntag: Besonders nördlich des Alpenhauptkamms und anfangs auch im Osten bringen kompakte Wolken recht häufig Niederschläge, die Schneefallgrenze bewegt sich zwischen ganz tiefen Lagen und etwa 500 Meter Seehöhe. Auf der Alpensüdseite reißt die Bewölkung hingegen noch am Vormittag auf, dann kann sich zeitweise sonniges Wetter einstellen. Der Nordwest- bis Nordwind bläst besonders am Alpenostrand und im Flachland Niederösterreichs sowie im Nordburgenland oft sehr lebhaft. Minus fünf bis plus zwei Grad zeigt das Thermometer in der Früh, am Tag kaum über minus ein bis plus fünf Grad.

Montag: Restwolken können am ehesten zwischen Salzburg und Niederösterreich noch ein paar Schneeschauer bringen, sonst aber zeigt sich bei auflockernder Bewölkung öfter die Sonne. Der Wind bläst am Alpenostrand anfangs noch mäßig aus Nordwest, tagsüber lässt er dann überall nach - Frühtemperaturen: minus sieben bis plus ein; Tageshöchsttemperaturen: meist nur null bis fünf Grad.

Dienstag: Unter Hochdruckeinfluss überwiegt freundliches, zumindest teilweise sonniges Winterwetter mit regional strengem Morgenfrost. Ganz im Osten können sich ein paar hochnebelartige Wolkenfelder bemerkbar machen, dazu frischt der Südostwind mitunter merklich auf und verschärft dann das Kälteempfinden. Auf Frühtemperaturen bei meist minus zehn bis minus zwei Grad (in einigen Alpentälern auch deutlich unter minus zehn Grad) hat es am Tag maximal minus zwei bis plus fünf Grad.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren