AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BesitzstörungLeih-Scooter: Graz droht Anbietern mit Klage

Sollten Firmen ohne Lizenz ihre Leih-Scooter im öffentlichen Raum aufstellen, wird die Stadt Graz auf Besitzstörung klagen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Leih-Scooter
Sollten Anbieter ihre Leih-Scooter in Graz ohne Lizenz aufstellen, stellt die Stadt Besitzstörungsklagen in Aussicht © APA/AFP/GERARD JULIEN
 

Die Nachricht hat in ganz Österreich eingeschlagen: Graz erlaubt das Aufstellen von Leih-Scootern im öffentlichen Raum nicht. Das haben Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) und Vize Mario Eustacchio (FPÖ) Mittwochnachmittag entschieden. Die Mur-Metropole ist damit die erste Stadt in Österreich, die diesen Schritt gegen das gehypte Leih-Scooter-System setzt.

Kommentare (33)

Kommentieren
zante
3
1
Lesenswert?

Die Unfälle.....

...sind vorprogrammiert, die Spitäler werden dabei verdienen auf Kosten der Versicherten. Die Leute sollen strampeln und nicht faul Speck ansetzen, wenn es nach mir ginge wären die E-Bikes auch gleich dran...man möge mir verzeihen :-) Eine große Hochachtung vor den Politikern, endlich mal Rückgrad :-) Mir reicht schon das Taxi welches bei uns immer am Gehsteig entlangfährt......

Antworten
Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@zante

Ich sehe das anders.
Persönlich kenne ich etliche Leute die wieder mit dem Radfahren begonnen haben, nachdem es ihnen früher zu beschwerlich geworden war. So machen die Menschen wieder mehr Bewegung - halt mit Unterstützung durch einen E-Motor, ohne den sie vielleicht dann "faul Speck ansetzen" würden!
Auch bei E-Scootern gäbe es sicher solches Potential: man könnte z.B. das Auto am Stadtrand stehen lassen und mit dem Scooter auch weitere Strecken ins Zentrum zurück legen. Und das ohne die Umwelt mit Autoabgasen, Feinstaub und anderen Schadstoffen zu belasten.

Ob es mehr Unfälle geben wird kann ich nicht beurteilen, dazu müsste ich mich in Statistiken einlesen. Und einem Abstell-Chaos hätte man mit guter Planung vorbeugen können.

Antworten
Reipsi
3
8
Lesenswert?

Für was brauchen wir

das billige Chinesische Klumpert, frag ich mich, stehen schon genug rostige Räder in Graz herum und blockieren alles, so dast selber mit deinem Rad keinen Platz hast.

Antworten
Mein Graz
5
5
Lesenswert?

So kann man die unliebsamen Kollegen in der Regierung auch ruhig stellen.

Ich lass ein Amt ein Jahr an einer Lösung arbeiten und kurz vor der Präsentation blas ich das Ganze dann ab.
Und weil man nicht Manns genug ist, das dem Kollegen/der Kollegin ins Gesicht zu sagen wird es einem über die Medien ausgerichtet.

Ich frag mich nur: warum trifft das IMMER Stadträte, die nicht Türkis oder Blau sind?
Meine Vermutung geht dahin, dass man diese absägen will, weil sie "ja eh nix z'sammbringen".

Antworten
isogs
4
10
Lesenswert?

Charakter

Ich finde nur schlimm wie die Stadträtin Jahr von Nagl behandelt wird. Sie muss aus den Medien erfahren, dass sie umsonst Lösungen gesucht hat. Christlich sieht anders aus, da kann der Herr Bürgermeister in Kirche gehen sooft er will!
Schäbig finde ich das.
Die Entscheidung selbst ist mir persönlich nicht wichtig, denn wenn sich viele selbst einen Scooter kaufen fahren sie auch durch die Stadt.

Antworten
Aleksandar
3
5
Lesenswert?

So ist das nicht zu sehen

Nagl wird in diesem Jahr nicht untätig geblieben sein. Während Kahr über eine Möglichkeit nachdachte, hat Nagl eben Informationen erhalten, die ihn dazu brachten, von diesem Projekt Abstand zu nehmen. Damit hat er bewiesen, dass er Rückgrat hat. Denn viele werden jetzt aufschreien und gegen ihn wettern. Dass ein Leih-Scooter-Chaos droht, liegt auf der Hand. Es reichen bereits die vielen e-Geräte, mit denen derzeit rücksichtslos überall umhergerast wird.

Antworten
Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@Aleksandar

Ach, Nagl hat Infos erhalten - und nicht weiter gegeben? Nagl hat Kahrs Mannschaft einfach weiter arbeiten lassen, obwohl er wusste dass das nichts wird? Denn wenn er Infos erhalten hat dann doch nicht erst gestern, oder?

Antworten
isogs
2
6
Lesenswert?

Charakter

Ich finde nur schlimm wie die Stadträtin Jahr von Nagl behandelt wird. Sie muss aus den Medien erfahren, dass sie umsonst Lösungen gesucht hat. Christlich sieht anders aus, da kann der Herr Bürgermeister in Kirche gehen sooft er will!
Schäbig finde ich das.
Die Entscheidung selbst ist mir persönlich nicht wichtig, denn wenn sich viele selbst einen Scooter kaufen fahren sie auch durch die Stadt.

Antworten
silviab
0
0
Lesenswert?

Wenn die E-Scooter

selbst gekauft werden, dann wird vielleicht darauf aufgepasst und die Scooter werden dann nicht "überall und nirgends" "entsorgt, böswillig in Bächen und Teichen versenkt. Heutzutage gibt es ja leider keine Hemmschwellen mehr, keinen Respekt vor anderen Hab und Gut.

Antworten
hfg
9
6
Lesenswert?

Auch für Pendler ist der E-Scooter sinnvoll

Am Stadtrand parken und mit dem Scooter vom Kofferraum rasch und problemlos in die Stadt und zurück. Ohne Parkkosten, Emissionen und Stau.

Antworten
Reipsi
3
0
Lesenswert?

Mit

Winterreifen ?

Antworten
silviab
3
16
Lesenswert?

Privater E-Scooter

macht für mich Sinn. Leih-Scooter, die von den "Mietern" einfach in einer Ecke, im Park, Verkehrsinsel oder gar Fluss oft mutwillig "abgestellt" werden, gehören verboten. Leider sind die Lenker größtenteils rücksichtslose Chaoten, die auf Fremdeigentum nicht aufpassen. Auch haben diese "Minifahrzeuge" keine Nummerntafeln. Verfehlungen im Verkehr oder nach Parkplatzverordnung können nicht geahndet werden.

Antworten
hfg
8
6
Lesenswert?

Sobald es die Witterungsverhältnisse erlauben

Bin ich vom Stadtrand Andritz in die Stadt und zurück mit dem E-Scooter anstatt dem Auto unterwegs. Geht schnell, problemlos und ich kann direkt vor die Haustüre fahren.
Für den Verleih würden sich eventuell Hotels, Geschäfte, Restaurants usw. als Stellplätze für Verleihfirmen anbieten.
Grundsätzlich sind E-Scooter sehrwohl eine gute Alternative für den Autoverkehr und selbst für den öffentlichen Verkehr. Ergänzend für Fahrräder. Es gibt mittlerweile ziemlich ausreichend Fahrradwege die benützt werden.

Antworten
Aleksandar
2
3
Lesenswert?

E-Scooter sind abzulehnen

Abgesehen davon, was durch die Produktion und der Entsorgung des Sondermülls "Akku" angerichtet wird, sind E-Scooter im Straßenverkeht eine gefährliche Sache. Es gibt Fahrräder, die Möglichkeit, zu Fuß zu gehen (Graz ist ja nicht so riesig) und die Möglichkeit, öffentliche Verkehrsmittel zu benützen.

Antworten
Kormoran
7
32
Lesenswert?

STVO

Kaum jemand den ich damit fahren seh hält sich an die STVO. Gefahren wird meist am Gehweg und kaum in Schrittgeschwindigkeit. Und nach Gebrauch muss man das Teil ja natürlich auch quer am Gehsteig stehn lassen. Wie bereits erwähnt trägt es auch nicht dazu bei dass Autofahrer umsteigen sondern es sind die bisherigen Fußgänger die umsteigen. Wenn sich jemand so ein Ding kaufen will von mir aus, aber bitte nicht im großen Verleihstil die Städte damit überschwemmen.

Antworten
X22
8
15
Lesenswert?

Das eine hat ja nichts mit dem anderen zu tun

Ich glaube, weil ich es nicht genau weiß, einen Bericht in der Kleinen gelesen zu haben, bei dem es um die kuriosen Autoparker ging, man liest auch täglich über Raser und rücksichtlose Verkehrsteilnehmer, und das selbe passiert bei den E-Scootern, nicht der Scooter parkt sich deppert und bewegt sich nicht an die STVo, der Benutzer tut dies, in dem Sinne ist es egal welche Verkehrsmittel benutzt werden, solange es solche Nutzer gibt.

Antworten
Kormoran
3
19
Lesenswert?

das stimmt sicher @X22

aber grad bei E-Scootern ist es ein einfaches, die STVO nicht zu beachten, weil auch so gut wie nicht sanktioniert. Und das kann ich im Straßenverkehr, im Vergleich zu anderen KFZ, tendenziell öfters beobachten. Von dem her kann man hier schon von einer Häufung sprechen. Wobei viele wahrscheinlich gar nicht wissen, dass sie mit dem Geraffel (Ludwig*) gar nicht am Gehsteig fahren dürfen.

Antworten
X22
26
8
Lesenswert?

Dachte ich mir beim ersten Kommentar schon, dass es nur blaues BlaBla ist, auch wenn es ein Schwarzer verwendet,

auf diese Besitzstörungsklage bin ich gespannt, Carsharing, Fahrradverleih usw. fallen auch in diese Kategorie, selbst Taxis und Lieferdienste müsste man in diesem Fall betrachten

Antworten
calcit
3
15
Lesenswert?

Sie habe aber schon verstanden um was es geht?

Oder wird die Stadt durch Leihfahrräder (gibt's eh kaum), Taxis, Carsharing zugepflastert? Die stellt man ja nicht einfach so an jeder Ecke ab...

Antworten
X22
2
2
Lesenswert?

Wie erkennt man ob es ein geliehenes Fahrrad oder um ein Carsharing Fahrzeug handelt

Taxis, Lieferdienste und Firmenautos erkennt man offensichtlich, und auch darunter gibt es genug schwarze Schafe und wie schon gesagt es sind die Nutzer und nicht die Fahrzeuge die so handeln

Antworten
UVermutung
36
10
Lesenswert?

Das ist hinsichtlich Feinstaubbelastung kontraproduktiv.

Alles was einen Beitrag leistet, dass man auf Autofahren in Graz verzichten kann, sollte unterstützt und nicht behindert werden.

In Linz z.b. sind die Dinger recht beliebt. Eine Behinderung von anderen Verkehrsteilnehmern wäre mir nicht aufgefallen.
Ist der Grund nur vorgeschoben?

Antworten
schellnast
5
23
Lesenswert?

E-Scooter nicht die Lösung sondern Teil des Problems

Ich war in letzter Zeit mehrmals in Wien und Linz:
Großteils steigen nur Fußgänger bzw. Touristen auf diese E-Scooter um, verringern als nicht die CO2-Belastung bzw. den Autoverkehr. Und in beiden Städten werden diese Dinger kreuz und quer auf Gehsteigen und sogar Blindenstreifen (!) abgestellt.
Ich finde den Schritt der Stadt Graz derzeit völlig richtig.

Antworten
X22
13
4
Lesenswert?

Die Argumentation verwirrt, woher wollen sie wissen, dass der Fußgänger nicht

zuvor aus einem Auto ausgestiegen ist oder vielleicht mit den öffentlichen Verkehrsmittel angereist ist und diesen benutzt oder der Anrainer anstatt ins Auto auf den Scooter steigt um von a nach B zu kommen oder anstatt mit einem öffentlichen Vm. den E-Scooter verwendet, sie pauschalieren etwas gesehenes mit ihren Gedanken, können sie ihre bestätigen

Antworten
tigeranddragon
0
8
Lesenswert?

Der

EScooter wird im Stadtbereich nur für sehr geringe Distanzen verwendet.

Deshalb meine Frage an die User, warum nicht zu Fuß oder mit dem Rad diese Strecke zurücklegen?

Antworten
gm72
3
35
Lesenswert?

Das ist aber leider keine Maßnahme, um Autofahrten zu verhindern

Es steigen vermehrt Fußgänger auf die Dinger auf und nicht Autofahrer um.
Außerdem ist schon nach relativ kurzer Nutzung der Akku zu entsorgen. Das ist eben auch nicht nachhaltig.

Antworten
hfg
3
3
Lesenswert?

Das behauptet jemand der keinen Scooter hat

In der Stadt und für Fahrten vom Stadtrand in die Stadt ist der Scooter sehrwohl dem Auto überlegen. Ich mache das schon lange. Nur bei schlechten Witterungsverhältnissen ist das Auto besser. Für mich kann auch der öffentliche Verkehr nicht mithalten. Mit dem Scooter gibt es keine Wartezeiten, kein Gedränge und ich kann Tür zu Tür fahren.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 33