AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Weltweite ProtesteFridaysForFuture streikt am "Black Friday"

In Australien sind die ersten Kundgebungen bereits gestartet. Auch in Österreich sind bundesweite Proteste geplant.

Proteste in Australien © (c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
 

Zum Auftakt erneut weltweiter Klimastreiks sind am Freitag in Australien Tausende Schüler und Studenten auf die Straßen gegangen. Sie folgten dem Aufruf der Bewegung FridaysForFuture, die bereits mehrere Massenproteste für einen besseren Klimaschutz organisiert hat. Im Laufe des Tages sind in zahlreichen anderen Ländern ähnliche Massenproteste geplant, darunter in Österreich.

Auftakt in Australien

Auf Plakaten und in Sprechchören forderten die Demonstranten in Sydney und anderen australischen Städten die Politik auf, mehr zur Bekämpfung der Erderwärmung zu unternehmen. Ihrer Regierung warfen sie Untätigkeit vor. Sie sei daher mit schuld an den Buschbränden, die seit Wochen in Australien wüten.

In Österreich wird landesweit demonstriert, in Wien startet die Demo um 12.00 Uhr bei der U2-Station Krieau, gegenüber der OMV-Zentrale. Nach dem Auftakt führt der Wiener Demozug in Richtung Innenstadt. Nach einer Zwischenkundgebung bei der Wirtschaftskammer Wien soll um 14.00 Uhr die Abschlusskundgebung vor den Ministerien für Nachhaltigkeit und Wirtschaft am Stubenring abgehalten werden. ÖAMTC und ARBÖ warnen vor Staus in der Wiener Innenstadt und in der Leopoldstadt.

Auch in allen Landeshauptstädten werden Demos stattfinden. Der Zulauf zu den Demos dürfte erneut sehr groß werden. In Wien und Vorarlberg gilt der Streik wieder als schulbezogene Veranstaltung, womit die Schüler im Rahmen des Unterrichts teilnehmen dürfen.

FridaysForFuture: Massenproteste

Weltweit gingen am Freitag Menschen auf die Straßen, um eine bessere Klimapolitik zu fordern. Hier ein Bild aus Indonesien.

(c) APA/AFP/BAY ISMOYO (BAY ISMOYO)

Indonesien

(c) APA/AFP/BAY ISMOYO (BAY ISMOYO)

Indonesien

(c) APA/AFP/BAY ISMOYO (BAY ISMOYO)

Südkorea

(c) APA/AFP/JUNG YEON-JE (JUNG YEON-JE)

Japan

(c) APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU (CHARLY TRIBALLEAU)

Japan

(c) APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU (CHARLY TRIBALLEAU)

Australien

(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)

Australien

(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)

Australien

(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)

Berlin

(c) AP (Michael Sohn)

Indien

(c) APA/AFP/ARUN SANKAR (ARUN SANKAR)

Düsseldorf

(c) APA/dpa/Fabian Strauch (Fabian Strauch)

Budapest

(c) APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK (ATTILA KISBENEDEK)

Warschau

(c) APA/AFP/JANEK SKARZYNSKI (JANEK SKARZYNSKI)

Turin

(c) APA/AFP/MARCO BERTORELLO (MARCO BERTORELLO)

Budapest

(c) APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK (ATTILA KISBENEDEK)

Berlin

(c) APA/AFP/JOHN MACDOUGALL (JOHN MACDOUGALL)
1/17

Kommentare (1)

Kommentieren
ES52
0
4
Lesenswert?

Saturday for future

wie wärs mit Saturday for future?
Da würde man die Ernsthaftigkeit der Jugend sehen

Antworten