AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Goldfund bei FPÖBlaue Goldkassetten voller offener Fragen

Nach dem Goldfund spricht die FPÖ von einem Sturm im Wasserglas, die SPÖ fordert Aufklärung.

STATETMENT ZUM GOLDBESITZ DER WIENER FP�: NEPP
Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp © (c) APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) im Osttiroler Defereggental entdeckte Goldschatz der FPÖ sorgt für Häme im Netz und viele offene Fragen. Blaue Weltuntergangsfantasien oder Geldwäsche werden der FPÖ unterstellt, auch Nazigold-Vergleiche ließen nicht lange auf sich warten.

Weniger humorvoll reagiert die SPÖ auf die Angelegenheit. Parteichefin Pamela Rendi-Wagner fordert Antworten. Der mögliche Verdacht der Geldwäsche müsse lückenlos aufgeklärt werden. Man werde daher eine parlamentarische Anfrage an Justizminister Clemens Jabloner richten.
Die Freiheitlichen warnen indes: „Etwaige unwahre Behauptungen und massiv schädigende Verdächtigungen werden von der FPÖ Wien umgehend geklagt.“

Die Aufregung um die entdeckten Goldkassetten könne man bei der FPÖ nicht nachvollziehen und spricht von einem Sturm im Wasserglas. Schließlich sei laut FPÖ Wien „die Bildung von finanziellen Rücklagen aus dem Parteivermögen“ üblich. Zudem sei das Gold auf legalem Weg bei einer österreichischen Bank erworben, Bestand und Verwahrung notariell beurkundet worden. FP-Landesparteisekretär Michael Stumpf betonte in einer Mitteilung: „Gold gilt als Krisen-Investment schlechthin. Gerade in unsicheren Zeiten verspricht es Stabilität und Sicherheit.“ Was daran ehrenrührig sein solle, sei nicht nachvollziehbar.

Zweckgebunden

Das Geld für das Gold stamme Stumpf zufolge aus diversen Einnahmequellen der Partei, auch aus der Parteienförderung. Bei den Grünen etwa erinnert man daran, dass diese zweckgewidmet sei für die politische Arbeit und Steuergeld nicht dazu da sei, Goldreserven anzulegen.

Für den Parteienfinanzierungsexperten Hubert Sickinger könnte die Causa ebenfalls problematisch sein – selbst wenn keine strafrechtliche Relevanz vorliegt. Er stellt die Frage nach der Herkunft des Geldes, schließlich sei es der Wiener FPÖ vor zehn Jahren finanziell nicht besonders gut gegangen. Das gehe aus den Rechenschaftsberichten hervor. 2015 musste die FPÖ etwa einen Wahlkampfkredit über mehrere Millionen Euro aufnehmen. Heute stehe man finanziell besser da.

„Warum hat man das Gold nicht einfach in Wien gelagert? Warum unterhält die FPÖ ein Bildungsinstitut am Ende der Welt? Und warum diese Form der Rücklage?“, fragt Sickinger. Schließlich sei der Sinn von Rücklagen, dass man in Notzeiten schnell an Geld kommt. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass auch der Goldpreis stark variieren kann. „Wenn man zu einem ungünstigen Zeitpunkt verkaufen muss, kann man viel Geld verlieren.“

Wie viel die Goldreserven aus dem Defereggental wert sind und ob es noch weitere blaue Golddepots gibt, ist nicht bekannt.

Kommentare (38)

Kommentieren
alwin
0
1
Lesenswert?

das Gold ....

stammt wahrscheinlich aus dem Toplitzsee!

Antworten
SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

🤔

Haben die ihre Goldbarren mit unserem Steuergeld gekauft oder der Putin? Ist ja bekannt dass Putins Partei Einiges Russland einen Partnerschaftsvertrag mit der FPÖ hat. Es fließt Geld an diversen Kanälen (am Rechnungshof vorbei 😉,alles Legal - nur ohne Anstand und Moral) an der FPÖ nahestehende Vereine.

Antworten
alberewrm
0
2
Lesenswert?

Kenne mich nicht aus.

Die FPÖ malt den 'Sicherheitsnotstand' an die Wand, bunkert aber Gold in einem Privathaus ...

Sobald Banken und Schließfächer erfunden sein werden, werden sie ihr Gold wohl umlagern, bis dahin bleibt es in Tirol.

Antworten
ichbindermeinung
0
3
Lesenswert?

alle Parteienvermögenswerte offenlegen wegen der Transparenz

es sollten wegen dieser leidigen Angelegenheit gleich die Vermögenswerte aller österr. Parteien offengelegt werden, sodass sich die Bürger mal einen Gesamtüberblick verschaffen können, wegen der Gleichbehandlung und der Transparenz

Antworten
schmelzer131
1
5
Lesenswert?

Ibiza!

Im "Ibiza Video" hat HC die Veranlagung in Gold für Schwarzgeld
genau erklärt! Ibiza ist FPÖ!
Die nächste Sendung "Ein echter Wiener geht nicht unter"
wird mit Mundl Sackbauer, als HC gedreht!

Für junge Leser Mundl Sackbauer war ein primitiver Wiener
in einer Satiresenndung ende der "70ger Jahre"

Leider ist HC in Ibiza brutale Realität!

Antworten
alberewrm
0
2
Lesenswert?

Korrektur.

Mundl Sackbauer ist kein "primitiver Wiener" und die Serie war keine " Satiresendung".

Ein Nepp hingegen könnte durchaus als "primitiver Wiener" bezeichnet werden.

Antworten
zuagraster
0
0
Lesenswert?

mit ihrem Posting

haben sie den Nagel auf den Kopf getroffen. You made my day!

Antworten
wischi_waschi
12
7
Lesenswert?

Tressor

Wo war das Geld aufgehoben , in einem Tresor?
Also das ist nun wirklich eine Sauerei!

Antworten
isogs
6
16
Lesenswert?

Woar

woahscheinlich die Obfertigung fiarn HC!

Antworten
Apulio
8
17
Lesenswert?

Gibt es

Kaufbelege ? Wenn ja, warum werden die Kaufbelege nicht vorgelegt? Damit wären einige Fragen geklärt.

Antworten
schteirischprovessa
5
3
Lesenswert?

Unternehmen müssen Belege sieb8

Jahre aufbewahren. Seit 2008 sind inzwischen elf Jahre vergangen.

Antworten
edi99
9
15
Lesenswert?

Ja ja, früher war nicht alles schlecht!

Jörg Haider meinte, im Dritten Reich gab es eine gute Beschäftigungspolitik. Seine Epigonen haben es sich auf die Fahnen geheftet auch die Geldaufbewahrungs- Politik zu übernehmen😂

Antworten
georgXV
6
23
Lesenswert?

???

könnte es sein, daß das Gold oder Geld für das Gold von irgendwelchen "Sponsoren" kommt, so zu sagen als "part of the game" für irgendwelche "Leistungen" / Gefälligkeiten ?
Es gilt die USV.

Antworten
SoundofThunder
3
17
Lesenswert?

Sponsoren?

Oder besser Steuerzahler?

Antworten
georgXV
1
1
Lesenswert?

Lieber Soundof Thunder,

ich wußte NICHT, daß Steuerzahler "part of the game" sind ...

Antworten
hakre
12
10
Lesenswert?

!

falls die spö Geld in reserve hat, legt sie dieses auch an oder verbleibt dies in der schublade der Partei?

Antworten
aral66
1
11
Lesenswert?

Genau

"Falls".......

Antworten
schteirischprovessa
12
3
Lesenswert?

Gold ist nichts anderes als eine Form der Liquidität.

Wenn Parteien darüber Auskunft haben wollen, müssen sie zuerst ein Transparenzgesetz beschließen, das neben Einnahmen und Ausgaben auch verpflichtet, Vermögen offen zu legen.
Da ist es aber vollkommen egal, ob eine Partei Reserven in Gold, Aktien, Festgeld, Sparbuch oder Grundvermögen oder was sonst auch immer besitzt.
Außerdem müsste festgelegt werden, ob das Vermögen nach dem strengen Niederstwertprinzip oder dem Verkehrswert, dem Anschaffungswert oder sonstwie zu bewerten ist.
Vorher ist es eine Lex FPÖ und hat mit Gleichheit vor dem Gesetz nichts zu tun.
Aber es ist ein Grund mehr, eine wirkliche Transparenz einzuführen. Nur da sind wohl aus verständlichen Gründen SPÖ und ÖVP nicht begeistert. Mal sehen, was die Grünen diesbezüglich bewegen können.

Antworten
bmn_kleine
0
8
Lesenswert?

Re Gold ist nichts anderes als eine Form der Liquidität.

Nicht ganz: Im Gegensatz zu Festgeld, Sparbuch und Grundvermögen ist Gold anonym. Das Gold kann natürlich ganz normal gekauft worden sein, es kann aber auch (wie Bargeld) von irgendjemanden der FP (oder Einzelpersonen) anonym übergeben worden sein.
Selbst wenn das Gold rechtmäßig durch die FP mit Parteienförderung usw. erworben wurde, ist es auch nicht rechtmässig, da die Parteien- und Klubförderung für politische Arbeit ausbezahlt wird und nicht, um Vermögen zu bilden.

Antworten
schneeblunzer
5
21
Lesenswert?

Gold sei Dank

Laut neuester Umfrage steuert die HoferKicklPartei auf die 10-Prozent-Marke zu.
Ich wünsche der Partei ein stabiles Ergebnis auch in der Steiermark!

Antworten
schteirischprovessa
5
0
Lesenswert?

Ja, da liegen sie in einem harten

Wettstreit mit der SPÖ.

Antworten
bmn_kleine
0
7
Lesenswert?

Re Laut neuester Umfrage steuert die HoferKicklPartei auf die 10-Prozent-Marke zu

Die Richtung stimmt :-)

Antworten
edi99
4
9
Lesenswert?

Läuft doch super für die FPÖ☺

Ein Einzelfall folgt dem anderen diesmal anders als bei Kickl gewohnt!

Antworten
PiJo
16
6
Lesenswert?

Rücklagen schnell zu Geld machen

Wenn Parteivermögen in Immobilien gebunkert wird, wie manche Parteien das praktizieren wird es wohl schwieriger sein , diese schnell zu veräußern um eine unvorhergesehenen Wahlkampf zu finanzieren. Otto Normalverbraucher legt sein Erspartes auch nicht in Anlageformen an , die nicht schnell in Bargeld getauscht werden können , wenn man unvorhergesehen schnell einen größeren Betrag. braucht. So gesehen ist Gold eine richtige Anlage. Das wird wohl jeder vernünftige Mensch so handhaben.

Antworten
GordonKelz
3
23
Lesenswert?

DA KEINE FRAKTION....

...selbst Geld verdient, kommt auch das Gold aus unserem Steuergeld. Anscheinend sind
die Zuwendungen von uns, einfach zuviel.
Hat man je gehört, das ein Mindestrentner Gold hortet...?
Gordon Kelz

Antworten
PiJo
6
11
Lesenswert?

Gordon Kelz

Parteienfinanzierung ist zu üppig , man hat auch noch nicht gehört, das ein Mindestrentner Immobilien besitzt ?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 38