AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SalzburgSyrer wollte 16-jährige Tochter verheiraten: Prozess

Einen Tag nach dem Kennenlernen beim Warten auf den Flug nach Österreich war es zur Verlobung gekommen. Die 16-jährige Tochter spricht von Zwangsheirat, Drohungen und Schlägen.

© APA/BARBARA GINDL
 

Ein 42-jähriger Syrer ist am Dienstag am Landesgericht Salzburg mit dem Vorwurf der versuchten Zwangsheirat sowie der schweren Nötigung und Körperverletzung konfrontiert worden. Der Asylwerber, der mit seiner Familie in einer Flüchtlingsunterkunft lebt, soll seiner 16-jährigen Tochter gedroht haben, er werde sie zurück nach Syrien schicken, falls sie nicht ihren Verlobten heiratet.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Vater von insgesamt fünf Kindern vor, er soll die Tochter mit dem Umbringen gedroht und sie dazu genötigt haben, nicht zur Polizei zu gehen, damit sie nichts von der beabsichtigten Zwangsheirat und den Schlägen erzählen kann. Der Syrer soll das Mädchen mit einer Eisenstange im Gesicht und am Schienbein verletzt haben.

Der bisher unbescholtene Angeklagte bestritt alle Vorwürfe. Als er mit seiner Familie Syrien verlassen und in Beirut im Libanon diesen September zwei Tage auf den Weiterflug gewartet habe, habe seine Tochter dort den etwa 27- oder 28-jährigen Mann kennengelernt und sich mit ihm verlobt. "Sie hat sich eine Heirat gewünscht. Ich habe das wegen ihres Alters nicht zugelassen", schilderte er.

Verlobung nach einem Tag

Es sei vereinbart worden, dass sie den Mann heiratet, wenn sie 18 Jahre alt ist, erklärte der Syrer. Er kenne dessen Bruder, dieser habe ihnen eine Wohnung in Beirut zur Übernachtung zur Verfügung gestellt. Dass sich seine Tochter mit jemanden, den sie erst einen Tag lang kennt, verlobt, hielt der Beschuldigte nicht für außergewöhnlich. "Verloben heißt Kennenlernen", meinte er.

Laut Anklage hätte dem Verlobten als Gegenleistung für die versprochene Heirat eine Einreise nach Österreich ermöglicht werden sollen. Auch diesen Vorwurf bestritt der Angeklagte. Als er erfahren habe, dass die Tochter den Syrer doch nicht heiraten wolle, habe er das akzeptiert und sie ersucht, ihrem Verlobten das selbst mitzuteilen. "Das ist ihr Leben, sie kann entscheiden."

Die Richterin konfrontierte den Angeklagten mit einer Aussage eines Sohnes, wonach der Vater die Heirat gewollt habe. Es sei in ihrem Kulturkreis eine Schande für die Familie, zuerst der Heirat zuzustimmen, dann aber die Meinung zu ändern. Der Sohn sagte heute, dass sein Vater damals wütend gewesen sei und der Tochter "Angst machen wollte". Es sei zwar keine Schande, die Verlobung zu lösen, aber auch "nicht schön". Der Bursch, weitere Kinder und die Ehefrau des Beschuldigten bezeugten, der Vater habe das Mädchen nicht geschlagen. Diese habe den Vater nur deshalb belastet, "weil sie alleine leben wollte", sagte eine Schwester.

Betreuer belastet Angeklagten

Ein Betreuer der Salzburger Flüchtlingsunterkunft belastete den Angeklagten. Die betroffene Tochter habe ihm erzählt, dass sie von ihrem Vater geschlagen worden sei. Dieser habe gewollt, dass sie heiratet. "Sie will aber in die Schule gehen. Sie hat Angst gehabt und sehr viel geweint."

Der Prozess am Landesgericht Salzburg wurde schließlich zur Einvernahme der 16-Jährigen, die sich derzeit in einem Krankenhaus befindet, auf vorerst unbestimmte Zeit vertagt. Richterin Gabriele Glatz gab dem Enthaftungsantrag der Verteidigerin statt. Sie erteilte die Weisung, dass sich der Beschuldigte in der Flüchtlingsunterkunft aufhalten muss und jeglichen Kontakt zur Tochter zu unterlassen hat. Der Syrer stimmte zu und leistete auch das Gelöbnis, dass er zur nächsten Hauptverhandlung kommt.

Kommentare (2)

Kommentieren
Helmut67
0
2
Lesenswert?

Zurück

Am besten gleich.

Antworten
Sam125
1
8
Lesenswert?

Schöne "Flüchtlinge" sind da zu uns eingereist eingereist!

Da wird sogar die eigene Tochter verscherbelt um nach Österreich zu kommen!! Ja die Asylsuchenden wissen ganz genau wo sie am besten leben können und wo die sozialen Netzwerke sie oft für viele Jahre auffangen! Und Sozialgelder bekommen sie dann vom Staat, also von uns! Für solchen tollen neuen Mitbürger, dem das Glück seiner Tochter vollkommen egal ist und Freiheit auch für Frauen ein Fremdwort ist kommen wir auf! Und da sag mir einmal einer,dass das Asylanten sind, oder sind das nicht bestimmt
Migranten,die nur vorgeben Asylanten zu sein! mach euch selbst ein Bild davon!

Antworten