AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

OpernballChristian Lacroix kreiert Debütantinnen-Tiara

"Um etwas Außergewöhnliches für die Debütantinnen zu kreieren, ließ ich mich vom Leuchten der Sterne und Mozarts ikonischer Oper inspirieren", erklärte Lacroix in einem Statement.

Die neue Tiara für den Opernball wurde am Donnerstag präsentiert © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Die Tiara der Debütantinnen am Wiener Opernball am 20. Februar hat der französische Designer Christian Lacroix entworfen. Da der rote Faden für den Ball dieses Mal die Figur der "Königin der Nacht" aus Mozarts "Zauberflöte" ist, bat Organisatorin Maria Großbauer den Designer, "diese dramatische Opernfigur aufzugreifen", sagte sie bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Wien.

72 Swarovski-Kristalle pro Tiara

"Um etwas Außergewöhnliches für die Debütantinnen zu kreieren, ließ ich mich vom Leuchten der Sterne und Mozarts ikonischer Oper inspirieren", erklärte Lacroix in einem Statement. Für jedes Diadem wurden insgesamt 72 Swarovski-Kristalle verwendet. "Ich hoffe, dass sich die tanzenden Tiaras zu großartigen, dynamischen Sternkonstellationen formieren – perfekt für all die jungen 'Königinnen der Nacht'", so Lacroix.

Großbauer war mit dem Diadem hochzufrieden. "Die 'sternflammende Königin' ist eine besondere Frau: mystisch, magisch und glänzend. Aber auch mächtig, gewaltig und gefährlich. Alle Debütantinnen werden mit dieser Swarovski-Tiara zu Königinnen der Nacht", sagte die Organisatorin.

Swarovski ist bereits seit den 1950er-Jahren mit dem Opernball verbunden. Zuletzt gewann das Unternehmen Designer wie Karl Lagerfeld, Donatella Versace, Dolce & Gabbana oder eben Christian Lacroix für das Design der Tiara für die Debütantinnen. "Die Verbindung von Sternen und Kristallen spiegelt die Magie der 'Königin der Nacht' auf unvergleichliche Art und Weise wider und verleiht diesem außergewöhnlichen, kulturellen Ereignis noch mehr Strahlkraft", sagte Nadja Swarovski in einem Videostatement.

Für Staatsoperndirektor Dominique Mayer ist es die letzte Opernballsaison, wird er doch mit 1. März Scala-Intendant. "Ich gehe mit einem Koffer voller schöner Erinnerungen", meinte Meyer. Als Gast wird er den Opernball künftig eher nicht besuchen, da er vor allem die Organisation und die Teamarbeit rund um das Spektakel schätzte. "Das Kapitel ist abgeschlossen." Seinem Nachfolger Bogdan Roscic wollte er auch keine Tipps geben: "Er ist ein großer Bub. Er weiß, was er macht."

Opernball: Mystisch, magisch und glänzend

Birgit Berthold-Kremser (Swarovski), Opernball-Organisatorin Maria Großbauer und Operndirektor Dominique Meyer präsentierten am Donnerstag die neue Swarowski-Tiara für den kommenden Opernball in Wien.

APA

Die Tiara der Debütantinnen am Wiener Opernball am 20. Februar hat der französische Designer Christian Lacroix entworfen.

APA

Für jedes Diadem wurden insgesamt 72 Swarovski-Kristalle verwendet.

APA

Für Staatsoperndirektor Dominique Mayer ist es die letzte Opernballsaison, wird er doch mit 1. März Scala-Intendant

APA

"Ich gehe mit einem Koffer voller schöner Erinnerungen", meinte Meyer. Als Gast wird er den Opernball künftig eher nicht besuchen, da er vor allem die Organisation und die Teamarbeit rund um das Spektakel schätzte.

APA

Alle Debütantinnen werden mit dieser Swarovski-Tiara zu Königinnen der Nacht.

APA
1/6

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren