AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Prozess startetMesserstecherei mit fünf Verletzten: Angeklagte vor Gericht

Eine Messerstecherei in Linz, fünf Verletzte: Vier Männer müssen sich vor Gericht verantworten, einer sogar wegen Mordversuchs. Am Montag startet der Prozess.

PROZESS GEGEN M�GLICHERWEISE NOCH STRAFUNM�NDIGE TASCHENDIEBIN
Einem der Angeklagten wird versuchter Mord angelastet (Sujet) © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Eine Messerstecherei mit fünf Verletzten einen Tag vor Weihnachten in der Linzer Altstadt hat für vier Beteiligte im Alter von 22 und 23 Jahren am Montag ein gerichtliches Nachspiel. Einer der Männer muss sich sogar wegen versuchten Mordes verantworten.

Die vier Angeklagten sollen in den frühen Morgenstunden des 23. Dezember mit einer anderen Gruppe von Nachtschwärmern in Streit geraten sein und ihre Kontrahenten dann körperlich attackiert haben. Ein 22-Jähriger soll sogar ein Messer mit zehn Zentimeter Klingenlänge gezogen und vier Personen damit in den Brustkorb bzw. Bauch gestochen haben.

Urteil ist nicht zu erwarten

Laut einem gerichtsmedizinischen Gutachten waren die Verletzungen in drei Fällen potenziell lebensgefährlich. Daher wird dem Mann, der sich bei der Attacke auch selbst verletzt haben dürfte, versuchter Mord angelastet. Seine drei Begleiter - alle 23 Jahre alt - sollen indes Faustschläge und Fußtritte ausgeteilt haben. Ihnen werden schwere Körperverletzung bzw. Raufhandel angelastet. Ein Urteil ist für Montag nicht zu erwarten, der Prozess wird am 18. November fortgesetzt.

Waffenverbotszone in Linz

Im Ausgeh-Viertel in der Altstadt war es in den vergangenen Monaten zu vorgerückter Stunde vor Lokalen immer wieder zu Zwischenfällen mit Messern gekommen. Das Areal wurde daher mit 1. November zur zweiten Waffenverbotszone erklärt. In der Altstadt ist damit - wie bereits seit längerem auf dem als Kriminalitäts-Hotspot bekannten Hinsenkampplatz - das Mitführen von Schuss-, Hieb- sowie Stichwaffen untersagt.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren