Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neonazi-Prozess in WienKüssel-Vertrauter Radl wegen Wiederbetätigung verurteilt

Gericht verurteilte den Steirer zu einer bedingten Haftstrafe, Geschworene hatten Mitarbeit an neonazistischer Website als erwiesen angesehen. Radl selbst berief gegen das Urteil.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Angeklagte, Franz Radl
Der Angeklagte, Franz Radl © APA/Hans Putz
 

Ein Vertrauter des Neonazis Gottfried Küssel, der Steirer Franz Radl, ist heute am Straflandesgericht Wien wegen Wiederbetätigung nicht rechtskräftig verurteilt worden. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass er an der neonazistischen Website "alpen-donau.info" mitgearbeitet hatte. Radl meldete Nichtigkeitsbeschwerde an und berief gegen das Urteil.