AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WetterausblickItalientief hat Nässe und Neuschnee im Gepäck

Der Altweibersommer muss warten: Der Start in die neue Woche beginnt in höher gelegenen Gebieten mit Schnee. Es folgt warmes Herbstwetter mit bis zu 27 Grad im Wochenverlauf.

Wintereinbruch im Kühtai in Tirol © APA/DANIEL LIEBL/ZEITUNGSFOTO.AT
 

Durch ein Tiefdrucksystem über Deutschland und ein flaches Italientief gestaltete sich das Wetter in Österreich am Sonntag meist trüb und regnerisch. Längere Regenpausen gab es ganz im Osten. In Tirol gab es in höheren Lagen vereinzelt auch erste Schneefälle.

 

 

Der Wintereinbruch führte zu Unfällen auf den Straßen:

Auf den Straßen von Sellrain in Tirol verursachte der Wintereinbruch Unfälle Foto © APA/ZEITUNGSFOTO.AT


Der Start in den Montag beginnt laut ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) in einigen Regionen winterlich weiß: "Zum Beispiel sind in Salzburg in Almregionen ab etwa 1.500 Meter Seehöhe und in höher gelegenen Orten wie Obertauern zehn bis 30 Zentimeter Neuschnee möglich. Im Hochgebirge, ab etwa 2.500 Meter Seehöhe, kommen über das Wochenende bis zu 50 Zentimeter Neuschnee zusammen", so Meteorologe Michael Butschek. Aber: "Das kommt um diese Jahreszeit in vielen Jahren vor."

Montag: Es lockert auf!

Am Montagvormittag halten sich jedoch erst noch einige Wolken mit Regen. Vor allem im Osten ist der Regen teils noch kräftig. Im Westen ist anfangs teils unter 1.500 Metern Seehöhe Schnee mit dabei. Im Tagesverlauf klingt der Niederschlag nach und nach ab und vor allem am Nachmittag setzt sich immer häufiger die Sonne durch. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen, im Donauraum kann er auch kräftig wehen. Auf Frühtemperaturen zwischen sechs bis 14 Grad folgen Höchstwerte von 13 bis 20 Grad.

Dienstag: Zeitweise sonnig

Der Dienstag beginnt noch mit lokalen Nebelfeldern, überwiegend lösen sie sich aber rasch auf. Der freundliche und sonnige Eindruck ist tagsüber vorherrschend, einige ausgedehnte Schleierwolken ziehen aber über den Himmel und später kommen ein paar harmlose Quellungen dazu. Der Wind kommt aus unterschiedlichen Richtungen, vor allem über den Bergen und im Osten kommt er etwas auflebend aus Südost bis Süd. Vier bis zwölf Grad zeigt das Thermometer in der Früh, im Verlauf sind 17 bis 24 Grad zu erwarten.

Mittwoch: Bis zu 23 Grad

Am Mittwoch überziehen von Südwesten her hohe Schleierwolken den Himmel und die Sonne scheint oft nur noch diffus durch den Wolkenschirm. Am Nachmittag werden die Wolkenfelder dann auch dichter, Regen gibt es aber kaum. Generell etwas sonniger ist es hingegen im Westen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Südost. Frühtemperaturen von sechs bis elf Grad werden von Tageshöchsttemperaturen von 18 bis 23 Grad abgelöst.

Donnerstag: windschwach

Zunächst gibt es am Donnerstag dann im Süden und Südosten noch ein paar Restwolken. Tagsüber setzt sich dann aber generell der Sonnenschein durch. Der Wind bläst im Osten noch mäßig aus West, sonst ist es eher windschwach. In der Früh wird mit acht bis 13 Grad gerechnet, die Tageshöchsttemperaturen erreichen dann 20 bis 25 Grad.

Freitag: Höchsttemperaturen von 27 Grad

Am Freitag überwiegt dann verbreitet der Sonnenschein. In der Früh gibt es aber inneralpin etwas Nebel. Erst abends machen sich mit der nächsten Störungszone von Nordwesten her dichte Wolken bemerkbar. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Die Temperaturen liegen anfangs bei sieben bis 14 Grad, die Tageshöchsttemperaturen sollen auf 22 bis 27 Grad steigen.


Schnee am Grödner Joch

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren