AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Niederösterreich/BurgenlandJäger soll Greifvögel vergiftet haben

Jahrelang wurden in Niederösterreich und im Burgenland immer wieder vergiftete Greifvögel entdeckt. Nun sind die Ermittler einem Jäger auf der Spur.

Sujetbild © dpa/dpaweb
 

Ein 69 Jahre alter Jäger aus dem Bezirk Waidhofen an der Thaya soll mehrere Greifvögel vergiftet haben. Im Haus des Waldviertlers wurden das Gift Carbofuran sowie tiefgefrorene Tierkadaver gefunden, bestätigte Polizeisprecher Heinz Holub am Mittwoch einen Onlinebericht des "Kurier". Der Verdächtige war nicht geständig, er wurde der Staatsanwaltschaft Krems angezeigt.

Sichergestellt wurden beim 69-Jährigen die Kadaver eines Uhu, von Füchsen und Marder. Ob diese Tiere vergiftet worden sind, soll eine veterinärmedizinische Untersuchung der Universität Wien klären.

 

Seit mehreren Jahren kommt es immer wieder zu Vorfällen mit vergifteten Tieren, vor allem in den Bezirken Gänserndorf und Waidhofen an der Taya), aber auch im Burgenland.

Sanktionen angekündigt

Im Fall des 69-Jährigen  hat der niederösterreichische Jagdverband am Mittwoch "disziplinäre Folgen und Sanktionen" angekündigt, sollte sich der Verdacht bestätigen.

Seitens des Jagdverbandes wurde in einer Aussendung weiters betont, dass das illegale Auslegen von Giftködern verurteilt werde. "Dabei handelt es sich um kriminelle Taten, die die Artenschutzbemühungen für Greifvögel und andere geschützte Wildtiere unterminieren und eine Gefahr für Haustiere darstellen", hieß es.

Kommentare (1)

Kommentieren
minerva
0
4
Lesenswert?

was sie nicht erschießen können...

wird eben vergiftet - seltsame Spezies!!

Antworten