AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Peinlicher Vorfall in LinzEx-Häftling wollte Justizwachebeamter werden

Österreicher saß in Deutschland zwei Jahre im Gefängnis und ließ sich in Linz zum Justizwachebeamten ausbilden. Ein Bekannter verpfiff ihn, so flog der Schwindel auf.

Schwer vorbestraft und dennoch bei der Justizwache ausgebildet © (c) Elmar Gubisch
 

Ein Ex-Häftling ließ sich zum Justizwachebeamten ausbilden. Sein getrübtes Vorleben war bei der Aufnahme in die Justizwachschule nicht aufgefallen. Der Mann schaffte die Aufnahme in die Justizwachschule, weil bei der routinemäßigen Sicherheitsüberprüfung des Bewerbers eine Vorstrafe in Deutschland nicht aufschien.

Er selbst erwähnte wiederum bei der vorgesehenen Selbstauskunft seine - länger zurückliegende Verurteilung - nicht. Laut "Kronen Zeitung" soll der Mann wegen Gewalt- und Drogendelikten vorbestraft sein. Britta Tichy-Martin, Sprecherin des Justizministeriums, räumte am Sonntag im Gespräch gegenüber der APA eine "gravierende Verurteilung in Deutschland" ein, der Mann sei dort über zwei Jahre im Gefängnis gesessen.

Überprüfung angeordnet

"Der Generaldirektor für den Strafvollzug hat schon eine Überprüfung angeordnet, inwieweit der gesetzliche Rahmen eine Nachschärfung der Sicherheitsüberprüfung zulässt", sagte Tichy-Martin. Es müsse möglichst rasch geklärt werden, "inwieweit man bei Bewerbern für die Justizwache schon im Vorfeld die routinemäßigen Erhebungen auf ihre Eignung erweitern und beschleunigen kann".

Geholfen wäre der Justiz, wenn man Bewerber einer EKIS-Abfrage unterziehen könnte - in diesem Fall wäre nicht unter den Tisch gefallen, dass der Österreicher eine mehrjährige Freiheitsstrafe in Deutschland kassiert und zur Gänze dort verbüßt hatte.

Aufgeflogen war der Schwindler laut "Kronen Zeitung", weil ihn ein Bekannter verpfiffen hatte. "Das Ausbildungsverhältnis wurde während des laufenden Schulbetriebs beendet", stellte Tichy-Martin klar. Der Mann habe zu keinem Zeitpunkt Kontakt zu Häftlingen gehabt.

Kommentare (11)

Kommentieren
gerbur
3
0
Lesenswert?

Das könnte auch eine falsche Entscheidung sein!

Wenn der Bewerber wirklich die "Seite" gewechselt hat, dann könnten seine Erfahrungen für den Strafvollzug nützlich sein. Die Chance hätte man ihm geben können, vielleicht unter besonders genauer Beobachtung durch die Vorgesetzten, die ja auch für so manche nicht vorbestrafte Bewerber nicht schlecht wäre. Die Chance auf einen Paradefall für eine erfolgreiche Resozialisierung hat man damit vertan.

Antworten
Robruck
1
6
Lesenswert?

Was ist da verwirrend

steht ja "er wollte" Justizwachebeamter werden!!
Sinnerfassend lesen ist halt ein Problem ……………..

Antworten
pinsel1954
1
10
Lesenswert?

er würde für diesen Beruf.....

....."Erfahrung" von der anderen Seite mitbringen......

Antworten
tannenbaum
0
13
Lesenswert?

Soll

er’s halt in der Politik versuchen. Da gibt es eine Partei, da kann er es sogar zum Vizebürgermeister einer Landeshauptstadt bringen!

Antworten
wahrheitverpflichtet
24
5
Lesenswert?

und alle wissen es!

das sich menschen ändern können wer sagt den in vorhinein das dieser mensch schlechtes im sinn vielleicht hätte er sogar gute Dienste für die menschen in den Knast durch seine eigenen Erfahrungen tun können! DIE JUSTIZ WACHE DAS IST SO EIN KAPITEL jahrzehntelang wurde das System bzw das Berufsbild nicht der Wertschätzung zu teil der es sich verdient hätte und so kamen auch dort zu gravierenden Überforderung wegen dauer Diensten Alkohol usw das schlimmste ist wenn der mensch sich seiner macht die er ja hat als Justizbeamter in das nazistische gewalttätige hinein fallen lest dann kommen grausame Tatsachen zur tage die wir alle kennen aus medialer bericht Erstattung. unterbezahlt dauer Stress Mobbing und ein auf und zu Speer System die beamten sind zu bemiet leiden den Anerkennung sieht anders aus wo sind die politischen kräfte die eine Verbesserung der Lage nicht nur bla bla bla versprechen?

Antworten
tannenbaum
2
6
Lesenswert?

Schon

wieder zu viel getrunken heute, oder wie?

Antworten
gorisoft
8
15
Lesenswert?

Klz

Wenn das so weitergeht mit den irreführenden Überschriften, werde ich meine KLZ abbestellen.

Antworten
KarlZoech
0
4
Lesenswert?

@ gorisoft: Was ist denn da so irreführend?

Der Mann "wollte" Justizwachebeamter werden, befand sich in Ausbildung; er war also, weil noch nicht fertig ausgebildet, noch kein Justizwachebeamter.

Antworten
struge1
8
26
Lesenswert?

Die Überschrift zu diesem Artikel

verwirrt einem komplett. Der Besagte war nie Justizwachebeamter, dies wird man erst nach abgeschlossener Ausbildung und Dienstprüfung. Ich weiß nicht, was die KLZ damit bezwecken will🤔 Einfach total daneben, diese Aufmachung.... 😤😠

Antworten
Nora
6
8
Lesenswert?

Überschrift verwirrend?

Ganz und gar nicht! Man muss halt nur sinnerfassend lesen können!

Antworten
struge1
0
10
Lesenswert?

Mittlerweile

würde die Überschrift geändert. 👍Geht ja doch!

Antworten