AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steyr, WienPolizei ging Erpresser- und Räuberbande in die Falle

In Steyr wollte eine Bande ein Ehepaar überfallen. Doch zuvor gingen sie der Polizei ins Netz.

Eine der Masken, die bei den Bandenmitgliedern gefunden wurden
Eine der Masken, die bei den Bandenmitgliedern gefunden wurden © Landespolizeidirektion Wien
 

Die Polizei hat Ende Juli einen geplanten Überfall auf ein gut situiertes älteres Ehepaar in Steyr vereitelt und dabei sieben Personen festgenommen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um eine international agierende Gruppierung, die einem Milieu aus Prostitution, Menschen- und Drogenhandel angehört. Die Exekutive wusste von der geplanten Home Invasion und konnte das Ehepaar zuvor evakuieren.

"Es handelte sich um die Verhinderung eines wirklich schweren Verbrechens", sagte Polizeipräsident Gerhard Pürstl am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien. An der Aktion waren gut 50 Cobra-Beamte sowie Beamte des LKA Wien und der oberösterreichischen Polizei beteiligt. Die Täter seien zwar überrascht gewesen, leisteten aber keinen Widerstand, erzählte Brigadier Hannes Gulnbrein vom Einsatzkommando Cobra.

Einbrecherwerkzeug der Bande
Einbrecherwerkzeug der Bande Foto © Landespolizeidirektion Wien
Das Täternetzwerk spann sich bis nach Wien zu einem palästinensischem Staatsbürger, der ebenfalls festgenommen wurde. Weitere Ermittlungen führten zu einem inhaftierten Drogenhändler, der derzeit in der Justizanstalt Stein einsitzt. Zur Gruppe der Tatverdächtigen gehört auch eine Frau aus Steyr, die dem Netzwerk den Tipp gegeben haben soll, dass bei dem Ehepaar "was zu holen" sei. Den Raub selbst hätten drei Libanesen, ein Österreicher türkischer Abstammung sowie ein afghanischer Flüchtling durchführen sollen.

Seinen Ausgang nahm die gesamte Operation bereits im April diesen Jahres. Damals wandte sich eine Prostituierte an die Polizei, um eine Vergewaltigung sowie eine erzwungene Aufenthaltsehe anzuzeigen. Hauptbeschuldigter war der 49-jährige Palästinenser, von dem sie zu der Scheinehe gezwungen worden sein soll. Im Zuge der Ermittlungen drang die Polizei immer mehr in das Netzwerk vor und erfuhr so von der geplanten Home Invasion, also einem Raubüberfall in einem Eigenheim, bei dem die Täter ihre Opfer festhalten, um diese dann in aller Ruhe auszurauben.

 

 

 

Kommentare (6)

Kommentieren
styrianprawda
0
7
Lesenswert?

Die Polizei ging den Gangstern in die Falle?

Wann, bitte, lernen RedakteurInnen ordentliches Deutsch?

Dieses Posting schreibe ich jetzt in der Erwartung, dass es nicht veröffentlicht wird.

Antworten
tomtitan
0
2
Lesenswert?

Pech

gehabt. 😂😂😂

Antworten
Hildegard11
0
15
Lesenswert?

Bravo

Wichtig ist, dass solches Gelichter gefasst wird und hoffentlich ordentlich ausfasst. Aber man sieht immer wieder dieunnötige Humanität: wie kann einer vom Häfen aus noch Verbrechen steuern. Also weg mit aller Kommunikation. Selber haben sie nicht die geringste Toleranz, diese Banditen.

Antworten
heinz090
0
22
Lesenswert?

Überschrift

Geht's nur mir so, oder ist die Überschrift tatsächlich irreführend???

Antworten
PiJo
0
4
Lesenswert?

100 pro

Hauptsache Schlagzeile

Antworten
FRED4713
0
21
Lesenswert?

polizei ging erpressern in die falle?

sochn gibbs

Antworten