AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Salzburg Wieder Unfall mit Kinder-Radanhänger

Zwei Radfahrer samt Kinderanhänger stießen in Salzburg seitlich zusammen. 46-jährige Mutter mit ihrem Kind blieb unverletzt, ein 48-Jähriger musste ins Spital gebracht werden.

Sujetbild
Sujetbild © (c) APA/Zwei plus Zwei Marketing GmbH
 

In Salzburg hat sich am späten Dienstagnachmittag ein Unfall zweier Radfahrer samt Kinderanhänger ereignet. Die beiden stießen am Ignaz-Rieder-Kai in Salzburg seitlich zusammen, teilte die Salzburger Polizei am Mittwoch mit. Die 46-jährige Radfahrerin mit ihrem im Kinderanhänger mitfahrenden Kind blieben unverletzt.

Der ebenfalls beteiligte Radfahrer, ein 48-jähriger Flachgauer, wurde verletzt und ins Unfallkrankenhaus nach Salzburg gebracht. Durchgeführte Alkovortests verliefen negativ. Die Radfahrer trugen Fahrradhelme.

Der Unfall ereignete sich nur zwei Tage nach dem tragischen Verkehrsunfall mit einem Fahrradanhänger auf der B19 in Hausleiten (Bezirk Korneuburg), bei dem am Sonntagabend zwei Kleinkinder (knapp zwei und vier Jahre alt) getötet worden sind. In diesem Fall laufen intensive Ermittlungen.

Kommentare (31)

Kommentieren
SoundofThunder
14
34
Lesenswert?

🤔

Kinder haben in diesen Anhängern nichts zu suchen. Ich wäre niemals auf die Idee gekommen meine Kinder in solche Vehikel zu setzen. Die sind Lebensgefährlich.Nicht einmal meinen Hund würde ich damit transportieren.

Antworten
steptrev
17
14
Lesenswert?

... aber fleißig mit den Kindern Autofahren ...

... und damit die Gefahr auf den Straßen erhöhen?

Antworten
SoundofThunder
5
14
Lesenswert?

Ein Auto ist schon sicherer als so ein Plastikwagerl mit Rädern

Und kippt auch nicht gleich um wenn man mit 15 km/h um die Kurve fährt.

Antworten
steptrev
27
27
Lesenswert?

Das bedeutet, ...

... dass Eltern wie ich, die - alleine aus Eigeninteresse - mit dem Anhänger zwar überwiegend Radwege und Tempo-30-Zonen verwenden, aber wegen unzureichender Infrastruktur manchmal gezwungen sind, auch auf Tempo-50-Straßen zu fahren, dann auf das Auto umsteigen sollen? Oder nicht mehr fahren sollen? Oder schieben? Sehr durchdacht, das alles. Und das alles nur, weil die Alternative ansonsten Vorsicht von Autofahrern erfordern würde ...

Antworten
einmischer
13
12
Lesenswert?

steptrev

Ja, man könntew auch auf der A2 und A9 den Pannenstreifen in einen Radweg umwandeln wemn´s der Energiewende zuträglich ist........
Anscheinend sind Öffis nicht mehr ganz so interessant, jetzt setzt man auf Velo in allen Formen und Ausprägungen

Antworten
ronin1234
3
15
Lesenswert?

Reaktion

Ich finde es grob fahrlässig, vor allem mit einem E Scooter. So ein Gespann ist zu schnell für so einen filigranen, instabilen Anhänger. Damit kannst Kartoffeln transportieren aber keine Kinder. Für Teenager vielleicht ein lustiges Spielzeug.

Antworten
Kommentare 26-31 von 31