AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Teigtascherl Weitere illegale Produktionsstätte in Wien entdeckt

200 Familienpackungen der asiatischen Speise wurden gefunden und beschlagnahmt.

Stapelweise illegal produzierte Teigtaschen © Finanzpolizei
 

Nach der Entdeckung einer illegalen Teigtascherl-Fabrik in Wien-Favoriten vorige Woche sind Finanzpolizei und Marktamt nun auf eine weitere rechtswidrige Produktionsstätte in einer Wohnung in Penzing gestoßen. Dabei wurden 200 Familienpackungen der asiatischen Speise gefunden und beschlagnahmt, bestätigte Carina Niss vom Marktamt (MA 59) am Dienstag einen Bericht der Gratis-Zeitung "Heute".

"Durch Recherchen am Wochenende sind wir auf diese Wohnung gestoßen", berichtete Niss der APA. Die Hygienebedingungen seien sehr schlecht gewesen. Ob die in Tiefkühltruhen gelagerte Ware selbst gesundheitsgefährdend ist, wusste man beim Marktamt vorerst noch nicht. "Die Produkte werden derzeit untersucht", das könne ein paar Tage dauern. Ebenfalls noch offen ist, ob Teigtascherl aus der Penzinger Wohnung bereits in Umlauf gebracht wurde - also etwa an Asia-Supermärkte oder Restaurants geliefert wurden.

Laut "Heute" waren Anrainer aufmerksam geworden, nachdem in die betreffende Wohnung immer wieder große Mengen an Mehl, Gemüse und Fleisch gebracht worden sind. Polizei und Marktamt nahmen die verdächtige Adresse schließlich ins Visier und entdeckten die illegale Fabrik in der 50-Quadratmeter-Wohnung, die zudem offenbar auch als Schlafquartier diente.

Außerdem stieß man auf drei Personen. Sie stammen dem Bericht zufolge aus China und sollen sich illegal im Land aufgehalten haben. Herkunft und Status der Betroffenen wollte Niss nicht bestätigen, dafür sei die Exekutive zuständig.

Ob der jüngste Fall mit der Anfang der Vorwoche bekannt gewordenen illegalen Fabrik in Favoriten in Verbindung steht bzw. ob es sich eventuell um ein größeres Netzwerk handelt, sei Gegenstand der Überprüfungen, betonte Niss: "Das kann nicht ausgeschlossen werden." Das Marktamt setze seine Kontrollen und Erhebungen fort. Überprüft werden derzeit alle 535 Asia-Lokale und -Handelsbetriebe Wiens.

Kommentare (6)

Kommentieren
Civium
0
3
Lesenswert?

Wichtig ist es die Abnehmer zu finden!!

! Restaurants.

Antworten
wirklichnicht
17
9
Lesenswert?

Da läuft was schief in diesem Land

Da wird eine 50m2 Wohnung in allen Medien als "Fabrik" bezeichnet, was suggeriert, dass da eine riesige Produktionsstätte im industriellen Maßstab stattgefunden hätte.
Da wird auf schlechte Hygienebedingungen verwiesen, obwohl die Ware sachgemäß tiefgefroren war und gar nicht untersucht wurde.
Diese Produktionstätte wurde gefunden, weil die Nachbarn sie verpetzt hatten.
Da kann man gleich jeden bei uns festnehmen, der für die Weihnachtsbäckerei größere Mengen an Vanillekimpferln macht. In einer privaten Küche werden bei uns auch nicht die Hygienevorschriften der Gastronomie angewendet und es ist noch keiner an einem Vanillekipferl gestorben, das man händisch gemacht hat.

Antworten
sonniboy
4
2
Lesenswert?

Wie recht Sue doch haben.

Nur werden Vanillekipferl von Landsleuten hergestellt, da ist alles korrekt, wenn hingegen "Ausländer" die Finger im Spiel haben, wird geamtshandelt.

Antworten
wahrheitverpflichtet
14
10
Lesenswert?

und alle wissen es!

das Käs-nudeln zu Haufen ileal schwarz erzeugt und verkauft werden und das Österreicher Weltmeister sind in schwarz arbeiten! ES IST ABER AUCH bekannt das die Handwerker für ein sklaven lohn in den firmen arbeiten ein Dachdecker verdient in Kärnten 1700 netto im Monat angemeldet dafür das er jeden tag sein leben riskiert ein hunger lohn! UND WAS MACHT DIE KURZ REGIERUNG ANSTATT FÜR ANGEMESSENE LÖHNE ZU SORGEN sollen die Handwerker 12 stunden am tag arbeiten a es gibt ja auch keine Arbeitsunfälle mehr deswegen will hr kurz und sein Finanzminister löger die auva Beiträger ENTFREMDEN und sie der Pflegeversorgung zu gute kommen lassen! DAS DIE ILEALEN Produktionsstätten ausgehoben werden richtig so aber bitte gleichen zu gleichen auch die österreichischen Produktionsstätten der Lebensmittelerzeugung gehören kontrolliert den der
Konsument zahlt nämlich immer die steuern mit!

Antworten
Balrog206
1
4
Lesenswert?

Aha

Und österreichische Produzenten werden nicht kontrolliert glaubst 🙈🙈

Antworten
Sashoma
4
12
Lesenswert?

Da

hat die Polizei ja riesen Fänge gemacht
Chapeau
Hetzt noch die anderen illegalen Produktionsplätze und Umschlagplätze anderer Produkte finden

Antworten