AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VerkehrsüberlastungDie Urlauber stauen sich bereits durch Österreich

Blockabfertigung vor dem Karawankentunnel, Staus auf den Autobahnen in Bayern und durch Salzburg. Die Urlauberwelle rollt wieder Richtung Süden.

KAeRNTEN: STAU AUF KARAWANKENAUTOBAHN
© APA/SOBE HERMANN
 

Bereits zur Wochenmitte hatten die Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ von den drohenden Staus am Wochenende gewarnt. Jetzt sind sie bereits eingetreten, wie die Verkehrsmeldungen der Asfinag zeigen.

2,5 Kilometer Stau beim Knoten Salzburg der Westautobahn sowohl in Richtung Salzburg als auch in Richtung München. 1 Kilometer Stau vor dem Grenzübergang Walserberg aufgrund von Grenzkontrollen. 6,5 Kilometer zähflüssiger Verkehr auf der Innskreisautobahn beim Knoten Wels.

Doch auch vor der Mautstelle Bosruck der Pyhrnautobahn staut es sich bereits einen Kilometer weit zurück. Dazu gibt es generell zähflüssigen Verkehr auf der Tauernautobahn zwischen Salzburg und Villach - und das in beide Richtungen.

Vor dem Karawankentunnel der A11 zwischen St. Niklas-Faakersee und dem Südportal gibt es bereits eine Blockabfertigung aufgrund der Verkehrsüberlastung. Der Stau ist bereits am Vormittag sechs Kilometer lang. Nach Angaben der Verkehrspolizei betrug die Wartezeit vor dem Karawankentunnel für die Ausreise nach Slowenien gegen Mittag nicht weniger als drei Stunden.

In Slowenien müssen Reisende Richtung Kroatien auf der Verbindung von Marburg Richtung Zagreb bis zum Grenzübergang Macelj mit etwa einer Stunde Verzögerung rechnen, berichtet der ÖAMTC.

Grund des hohen Verkehrsaufkommens ist der Urlauberschichtwechsel. Mit einer Entspannung der Situation wurde erst für den Nachmittag gerechnet.

 

Kommentare (7)

Kommentieren
minerva
4
0
Lesenswert?

was KLEINE

passt euch wieder nicht bei meinem Kommentar ?????????

Antworten
Mein Graz
9
29
Lesenswert?

Mein Mitleid mit den Stau-Stehern hält sich in Grenzen.

Jeder weiß schon vorher, dass das Verkehrsaufkommen enorm sein wird, und trotzdem fahren (besser: stehen) die Leute an den verkehrsreichsten Tagen.

Kaum jemand kommt auf die Idee, schon am Freitag zu fahren oder den Montag noch frei zu nehmen.
Die Hotellerie würde reagieren (müssen) würden die Gäste eine andere Regelung als "Samstag - Samstag" einfordern.

Wie schrieb vor Kurzem ein User:
Man steht nicht im Stau - man IST der Stau.

Antworten
hauwi68
3
4
Lesenswert?

Mein Graz

Wenn alle am Freitag fahren verschiebt sich die Situation auf Freitag Sie lustiger!!!!!!

Antworten
Mein Graz
5
5
Lesenswert?

@hauwi68

Denk doch einmal logisch:
ALLE werden niemals am Freitag fahren, der Großteil der Urlauber wird immer zum Wochenende an- oder abreisen.
ABER wenn man die Möglichkeit hat diesen staureichen Tagen ausweichen zu können und man tut es nicht dann ist man dumm.

Antworten
Reipsi
1
5
Lesenswert?

Ich glaube das

ist den Autofahrern egal, erstens wissen sie es was kommt und Urlaub ist Urlaub, mit dem Flugzeug wartest auch oft Stunden.

Antworten
baldasar
7
2
Lesenswert?

Nö go

Leider sind die kroatischen und slowenischen Bahnstrecke nicht ausgebaut, die investieren lieber in noch mehr strassen...

Antworten
minerva
15
2
Lesenswert?

@Dein Graz...

vermutlich Pensi oder Beamter - anders ist dein Kommentar nicht zu verstehen

Antworten