AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Salzburger Pinzgau60 bis 70 Häuser von Mure getroffen

Ein kurzer, aber heftiger Wolkenbruch hat am späten Montagnachmittag in Uttendorf im Salzburger Pinzgau große Schäden angerichtet. Die Aufräumarbeiten sind im Gange.

60 bis 70 Häuser von Mure getroffen
60 bis 70 Häuser von Mure getroffen © (c) APA/EXPA/JFK (EXPA/JFK)
 

In Uttendorf (Pinzgau) sind die Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter am Montagnachmittag heute fortgesetzt worden. "Es sind derzeit noch gut 20 Schadstellen aufzuarbeiten", sagte Mario Rieder von der Freiwilligen Feuerwehr zur APA. Keller, Erdgeschoße, Gewerbegebiete und Unterführungen müssen von Wasser, Schlamm und Geröll befreit werden, daneben sind auch mehrere Öltanks ausgeflossen.

"Wir werden derzeit von allen Nachbarfeuerwehren unterstützt und rechnen mit bis zu 150 Feuerwehrleuten, die heute im Einsatz stehen werden", berichtete Rieder am Dienstag. Dazu ist bereits ein Gutteil jener 50 Bundesheersoldaten im Ort angekommen, die im Zuge eines Assistenzeinsatzes bei den Aufräumarbeiten helfen sollen. Auf sie wartet viel Arbeit: Einzelne Kellerräume wurden bis unter die Decke verschlammt.

Nach wie vor steht auch schweres Gerät wie Bagger und Lkw im Einsatz, um die Schäden zu beseitigen. Verschärft hat die Lage kurzfristig ein kleiner Waldbrand, der in der Früh am Sonnberg an der Gemeindegrenze zu Niedernsill entdeckt worden ist. Am Morgen waren zwei Feuerwehren und ein Polizeihubschrauber mit Löscharbeiten beschäftigt und versuchten, ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern.

Bis zu 70 Häuser vermurt

Am Montagnachmittag waren in den Kitzbühler Alpen schwere Unwetter niedergegangen. Dabei hat ein heftiger Wolkenbruch vor allem in Uttendorf große Schäden angerichtet. Der Manlitzbach trat angesichts der plötzlichen Wassermengen über die Ufer. Schlamm, Geröll und Gehölz ergossen sich über die angrenzenden Wiesen und Felder, rissen eine Brücke weg und vermurten Teile des Ortes. Wie die Polizei mitteilte, waren rund 70 Häuser betroffen. Mehrere Straßen wurden verschüttet und das Gewerbegebiet Uttendorf-West unter Wasser gesetzt.

Die Bewohner zahlreicher Gebäude wurden kurzzeitig von den Wassermassen eingeschlossen, es gab aber keine Verletzten. Die Mittersiller Bundesstraße (B168) war zwischen Stuhlfelden und Uttendorf unpassierbar und musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Auch der Betrieb der Pinzgauer Lokalbahn wurde wegen unterspülter Gleise eingestellt. Es wurde eine Schienenersatzverkehr eingerichtet, die Bahn soll nach Informationen von Dienstagfrüh voraussichtlich ab Samstag wieder regulär verkehren.

Die Aufräumarbeiten haben am Montag bereits kurz nach dem Unwetter begonnen. Zudem haben schwere Baumaschinen die bis zum Rand gefüllten Sperren ausgebaggert, damit das Wasser wieder in seinem Bett fließt. Die Schutzbauwerke der Lawinen- und Wildbachverbauung waren am Dienstag teilweise noch immer randvoll mit Hunderten Baumstämmen gefüllt.

Salzburg: Mure traf rund 70 Häuser

Ein kurzer, aber heftiger Wolkenbruch hat am späten Montagnachmittag in Uttendorf im Salzburger Pinzgau große Schäden angerichtet.

Der Manlitzbach trat angesichts der plötzlichen Wassermengen über die Ufer und vermurte Teile des Ortes. Wie das Land Salzburg am Abend mitteilte, sind rund 60 bis 70 Häuser betroffen. Personen dürften laut aktuellem Informationsstand nicht zu Schaden gekommen sein.

 

(c) APA/LAND SALZBURG/NEUMAYR (UNBEKANNT)
(c) APA/LAND SALZBURG/NEUMAYR (UNBEKANNT)
(c) APA/LAND SALZBURG/NEUMAYR (UNBEKANNT)
(c) APA/LAND SALZBURG/NEUMAYR (UNBEKANNT)
1/15

Schwere Unwetter gab es auch in Niederösterreich. Rund 900 Feuerwehrleute waren dort im Einsatz:

Silo krachte auf Lagerhalle, elf Bäume auf ein Haus

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

LaoQui
0
0
Lesenswert?

Schloßberg-Museum: es gab jede Menge Kritik!

In rund 20 Wortmeldungen und schriftlichen Eingaben wurde Einiges kritisch hinterfragt: Warum ist gebührenfreier Zugang auf die Stallbastei und die Aussicht auf die Stadt künftig nur außerhalb der Öffnungszeiten des Museums möglich? Kennt das Denkmalamt nicht die historische Bedeutung der hölzernen Zisterne im Hof? An das ehemalige Garnisons-Museum wird nichts mehr erinnern, aber für die vier Kanonen aus der Franzosenzeit erwartet man eine pflegliche Behandlung. Unverständlich, dass die ja vom Feuerwächter Anton Sigl am Schloßberg verfertigten einzigartigen Modelle der Festung (1809 und 1848) nicht ausgestellt werden, sondern in der Sackstraße bleiben. Das neue Modell in der Kasematte, das auch die Luft-schutzstollen zeigt, und Projektionen an die Kasemattenwände werden nicht als adäquater Ersatz gesehen. Stark kritisiert wurde der Eingriff in die historische Substanz des Gewölbes: der Lift hätte auch an anderer Stelle gebaut werden können, so erfordert er den Abbruch der alten Stiege - ein schwacher Trost, dass die großartigen Terrakotta-Figuren bleiben dürfen. Der mit dem Lift angestrebte barrierefreie Zugang könnte für Gehbehinderter aber zur Falle werden, da es für sie weder einen Notausgang, noch einen Schutz-raum gib. Die dringend notwendige Sanierung desolater Mauerteile, Gewölbe und Kanonenscharten unterbleibt. Fazit: Der großzügigen Spenderin hätte man posthum mit der rechtzeitige Einbindung von Schloßberg-Experten und Bürgern sicher eine Freude gemacht.

Antworten