AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

30 nehmen sich freiPersönlicher Airpower-Feiertag ist "Protestaktion" von Soldaten

In Zeltweg haben 30 Bundesheerbedienstete ihren persönlichen Feiertag am ersten Tag der Airpower gelegt. Es soll ein Protest wegen der Dienstverträge sein.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
FLUGSHOW AIRPOWER 16 IN ZELTWEG: EUROFIGHTER
Ein Eurofighter bei der Airpower 2016 in Zeltweg © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Wie die Kleine Zeitung bereits exklusiv berichtete, haben mehrere Bundesheerbedienstete in Zeltweg ausgerechnet den ersten Tag der Flugschau Airpower als ihren "persönlichen Feiertag" angemeldet. Wie nun bekannt wurde, nahmen sich insgesamt 30 Bedienstete für den 6. September frei. Ursprünglich sollen es sogar 40 Soldaten gewesen sein. Es handelt sich zwar nicht um Piloten, aber um Personen, die bei der Flugshow unabkömmlich sind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
3
5
Lesenswert?

Wäre das schön, wenn sie zuhause blieben!

Dann könnte dieser Schwachsinn, der sich Airpower19 nennt, nicht durchgeführt werden.
Angesichts der Klimaerhitzung ist es ein Wahnsinn, so etwas unseren Kindern und Enkerln anzutun!!!

Antworten
luisao52
3
3
Lesenswert?

Alles für die fisch

Diese sogenannten Nichtstuer sollten endlich begreifen das ihr Wohl von der Befölkerung als dienlich angesehen wird. Aber solche Aktionen schaden ihrem Image. (nationalitätsgefühl)! Bitte überdenkt eure Situation.

Antworten
Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@luisao52

Das sind "sogenannten Nichtstuer"?
Was meinst du mit "das ihr Wohl von der Bef(v)ölkerung als dienlich angesehen wird"?
Was hat das Image (ich nehme an des Bundesheeres) mit dem Nationalitätsgefühl zu tun?

Ich hoffe auf Beantwortung meiner Fragen.

Antworten
SagServus
2
2
Lesenswert?

Das Gesetz sieht nämlich vor, dass der persönliche Feiertag nicht verfällt, wenn der Arbeitnehmer arbeiten muss.

Wenn es keine Gesetzesänderung mehr gab, dann verfällt der persönliche Feiertag sehr wohl bei Ablehnung durch den AG.

Nur der Urlaubstag verfällt nicht wenn man am persönlichen Feiertag doch arbeiten muss.

Antworten
scionescio
10
26
Lesenswert?

Warum wechseln sie nicht einfach den Arbeitgeber, wenn sie woanders angeblich 30% mehr für die gleiche Arbeit bekommen?

Oder ist es nicht eher so, dass sie das niedrigere Arbeitspensum behalten wollen und einfach mehr Geld wollen?
Wenn meine MA derart unzufrieden wären und versuchen würden, mich so zu erpressen, würde ich mich sofort von Ihnen trennen und mir loyale MA, die gerne für das Unternehmen arbeiten, suchen.

Antworten
Mein Graz
10
8
Lesenswert?

@scionescio

Ich bin sehr häufig mit dir einer Meinung. Dieses Posting gefällt mir allerdings nicht.

Es kling sehr nach:
"Die arbeiten eh weniger als in der Privatwirtschaft"
"Die sind eh im öffentlichen Dienst und haben Vorteile"
"Die wollen nur mehr Geld rausschinden"

Wenn deine MA eine solche Aktion starten würden, du würdest sie kündigen, auch wenn sie mit ihrer Aktion eine Reaktion deinerseits auslösen?
Denn wie aus dem Artikel ersichtlich, wurde das Problem gelöst - also hat es tatsächlich ein Problem gegeben.

Antworten
calcit
13
12
Lesenswert?

Vielleicht sollten sie den Artikel nochmals lesen...

...worum es dabei geht. Schön wenn sie sich "loyale" MA suchen wollen - aber vielleicht verwechseln sie ja Loyalität ja nur mit Abhängigkeit und Ausbeutung...

Antworten
Mein Graz
3
29
Lesenswert?

"Nötig geworden war diese Regelung..."

Nein, diese Regelung war nicht "nötig", die damalige Regierung hätte das Urteil auch anders umsetzen können - nur wollte sie das nicht!
Richtig ist, dass sich die Regierung weigerte, den Karfreitag für alle frei zu geben.

Die Lösung "persönlicher Feiertag" war die schlechteste Variante - und sie wird hoffentlich nicht lange halten.

Auch die Bemerkung "besonders leicht im Öffentlichen Dienst" ist m.E. nicht richtig und macht nur Stimmung gegen die Bediensteten im Öffentlichen Dienst.
Dieser Feiertag steht allen zu, und auch in der Privatwirtschaft kann ein Arbeitgeber nichts dagegen tun, wenn mehrere MA sich denselben Tag aussuchen. Er kann seine MA nur BITTEN, sich einen anderen Tag auszusuchen, er kann den Verzicht nicht erzwingen.

Antworten
Balrog206
6
2
Lesenswert?

Mein

Natürlich haben wir vielleicht noch zu wenig Feiertage ??
Und wenn Beamte in ihren Stuben einmal nicht da sind fällt es keinem auf !
Einen zusätzlichen neuen Feiertag das hätte die Spö bravourös zusammen gebracht, aber sonst schon nix ! Und diese 30 Bediensteten vom Heer sollen bitte in die privat Wirtschaft wechseln , aber da müsste man ja das gut gemachte Nest verlassen ! Solche kann keine Firna brauchen die an einem solchen Tag dann frei haben wollen !

Antworten