AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KommentarDer Fall an der HTL Ottakring zeigt ein Systemversagen

Die Konsequenzen der Wiener Schulpolitik reichen weit, greifen aber in einigen Bereichen zu kurz.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die HTL Ottakring
Die HTL Ottakring © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Kontrollverlust, Hilflosigkeit, Gewalt - die Szenen des Videos aus der HTL Ottakring zeigen vieles; vor allem aber zeigen sie das Versagen eines Systems. Der Wiener Bildungsstadtrat hat nun Konsequenzen angekündigt. Diese reichen weit, greifen aber zu kurz, zumindest in einigen Bereichen. Auch, weil das Problem ein österreichweites ist.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sam125
2
13
Lesenswert?

Ja beim Systemversagen wird es auch bleiben,solange junge Menschen nicht lernen,

wie man sich zu benehmen hat! Und den Migrationshintergrund, bis oft in die dritte Generation hinein, darf man heutzutage ja auch nicht mehr erwähnen! Und das spiegelt sich dann in den Brennpunktschulen wieder! Viele dieser Jugendlichen wachsen in eigenen von den Eltern, oder sogar schon von den Großeltern geschaffenen Palellwelten auf! Sie wollen, oder können sich daher auch nicht in unsere Kultur und Lebensweise integrieren! Da sind die Brennpunktschulen in den Städten ein gutes Beispiel für nicht gelungene Integration! Ja und noch was, da kann man mehr Phsychologen wie Lehrer in den Schulen anstellen und es wird sich nichts ändern! Denn nur mit samtweichen Streicheleinheiten,wird man da nicht mehr zu Rande kommen! Da züchten wir uns eine schöne Generation von Menschen für die Zukunft heran! Denn die jungen Menschen lernen, dass es für Fehlverhalten keine ernstzunehmenden Konsequenzen gibt und das gilt natürlich für ALLE heranwachsenden Kinder und Jugendliche!

Antworten
Ifrogmi
1
0
Lesenswert?

jaja, die (ausländische) jugend ...

ende der 60er, als ich die volksschule besuchte, haben die 14jährigen der volksschuloberstufe den ultrareligiösen, kleingewachsenen religionslehrer geschnappt, in die hölzerne papiertrughe gesetzt, geschultert und singend rund ums schulhaus getragen.
konsequenzen: ein paar ordentliche, aber schon wirklich ordentliche tetschn der beiden ortsansässigen schuldirektoren und eine zusätzliche tracht prügel zuhause.
aus allen ist was geworden. in jeder hinsicht.

Antworten
Guccighost
0
15
Lesenswert?

wieso schon wieder mehr Personal?

Schüler die nicht lernen wollen und im Unterreicht nur stören müssen
gehen so einfach ist das.

Antworten