AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Greta ThunbergKlima-Aktivistin in Wien: "Ihr stehlt uns unsere Zukunft!"

Sie ist die Ikone des jugendlichen Protests gegen zu wenig Klimaschutz: Die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg, derzeit zu Gast in Wien, erzählt im Interview über ihren plötzlichen Ruhm, ihre Ziele und ihr Motiv, den Schulunterricht zu bestreiken.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Greta Thunberg Hofburg Summit Interview by Akos Burg
„Wenn ich eine Leidenschaft für etwas habe, dann bin ich äußerst stur“: Greta Thunberg über den zwecklosen Versuch ihrer Eltern, ihr den Schulstreik auszureden © Akos Burg
 

Du bist 16 Jahre alt und innerhalb von neun Monaten zu einem der bekanntesten Gesichter der Welt geworden. Das Time Magazin zählt dich zu den 100 einflussreichsten Personen weltweit, alle wollen Interviews und Selfies mit dir. Nimmst du das als Erfolg wahr oder als Last?

Kommentare (14)

Kommentieren
zardoz
3
8
Lesenswert?

Das Klima

wird sich mit und ohne Menschen verändern, nehme ich mal an. Wie man so liest, ist das schon vor uns öfter passiert. Trotzdem sollten wir mit unserer Welt ein bisschen sorfältiger umgehen.

Antworten
Mein Graz
5
5
Lesenswert?

@zardoz

Du hast recht, das Klima hat sich immer verändert und so wird es auch bleiben.
Was du dabei vergisst:
Der Mensch beschleunigt die Veränderung auf ein Vielfaches!

Wenn nicht jeder Einzelne sein Verhalten verändert dreht sich die Spirale immer schneller, bis sie tatsächlich nicht mehr aufzuhalten ist - und wir hinterlassen damit schon unseren Urenkeln einen kaum mehr bewohnbaren Planeten, nicht erst den Enkeln 5. oder 6. Generation!

Die von vielen benutzte Ausrede: was kann das kleine Österreich schon tun, lasse ich nicht gelten, denn sei der Beitrag auch noch so klein, er bewirkt etwas.

Antworten
ritus
1
13
Lesenswert?

Every Generation...

...blames the one before...(Song von Mike and the Mechanics)
Jede Generation macht die vorherige Generation für das verantwortlich, was sie angestellt hat. Das war in meiner Nachkriegsgeneration genau so wie es die Jungen tun, wenn sie erkennen, was wir mit unserer Umwelt angestellt haben. Und auch wir werden versuchen, die Folgen unseres klimatisch fahrlässigen Handelns mit dem gleichen Argument zu rechtfertigen wie die Kriegsgeneration: "Ja wenn wir gewusst hätten, welche Folgen das hat..." GILT NICHT! Wer sich dafür interessiert, was mit unserer Umwelt geschieht, weiß, was zu tun und was zu lassen ist. Und wer sich nicht dafür interessiert und/oder es verdrängt, ist genau so verantwortlich für die Folgen wie jene, die es genau wissen, aber es ihnen schlicht egal ist. Manche profitieren kurzfristig sogar noch davon, wie z.B. die Reedereien. Es kann verdammt mühsam sein, sein Verhalten zu erkennen und verändern. Viele von uns richten sich eine schöne Scheinwelt ein, wie z.B. "ich fahre mit dem dicken Auto zum Einkaufen, dafür fliege ich nicht oder mache keine Kreuzfahrten". Sehr bequemer Standpunkt, aber leider unverantwortlich. Niemand kann klimatisch perfekt leben, aber alle sind ist verpflichtet, ihr Bestes zu geben. Es gibt so viele kleine Schritte, die den eigenen Fußabdruck verbessern können. Ich werde das Verhalten meiner Mitmenschen nicht verändern können, aber ich kann für mich und meine Verantwortung viel verändern, und nur durch mein Beispiel andere animieren.

Antworten
chaos
7
24
Lesenswert?

Dieser Konferenz Tourismus gehört sofort beendet

Arnold ( und auch alle anderen Teilnehmer ) hat in seinem Leben sicher schon zickmal soviel CO2 verursacht als jeder Durchschnitts Europäer. Er und alle anderen sollen sofort bei sich anfangen und diese Treffen durch Videokonferenzen ersetzten oder maximal nur mit dem Zug anreisen. Hier ist Thunberg ein Vorbild aber alle anderen Teilenehmer sind sicher mit dem Flugzeug angereist zum 100 mal für Konferenzen ohne Ergebnis. Jeder muss bei sich anfangen.

Antworten
Mein Graz
11
12
Lesenswert?

@chaos

"...oder maximal nur mit dem Zug anreisen."
Auf genau so eine Wortmeldung warte ich schon, seit bekannt wurde, dass Schwarzenegger teilnimmt.

Ist dir aufgefallen, dass es über den Atlantik noch keine Eisenbahnschienen gibt?
Vielleicht über die Beringstraße, wenn sie endlich einmal gepflastert wird? (Achtung, für die, die das ernst nehmen: das ist ein uralter Witz!)
Natürlich könnte er auch mit dem Schiff anreisen, doch sind Schiffe bekanntermaßen Dreckschleudern, also auch nicht möglich.
Er könnte auch schwimmen, das wär echt umweltfreundlich...

Bitte vor dem Posten ein bissl nachdenken, was man schreibt.

Antworten
bianca50
5
8
Lesenswert?

Klimakonferenz

Der Herr Schwarzenegger kann in Amerika bleiben da hat er genug zu tun .Der will nur den Europäern ein schlechtes Gewissen machen. Das kleine Österreich soll die Welt retten. Nach ich weiß nicht wievielen Klimakonferenzen was hat sich geändert? Ja genau nichts

Antworten
Mein Graz
5
3
Lesenswert?

@bianca50

Der Initiator einer Veranstaltung soll derselben fernbleiben?
Gut.
Dann machma das bei allen Veranstaltungen so: der, der es initiiert hat, soll gefälligst bleiben wo der Pfeffer wächst, denn dort ist genug zu tun.

Außerdem vergisst du, dass Schwarzenegger in seinen Wurzeln Europäer, ja sogar Österreicher ist. Und dass ihm seine alte Heimat am Herzen liegt, ist dir auch noch nicht in den Sinn gekommen.

Ja, "das kleine Österreich" soll die Welt retten. Unheil hat Österreich in der Vergangenheit schon 2 x angerichtet, warum nicht einmal das Gegenteil?

Jeder Einzelne ist verantwortlich für die Zukunft des Planeten.
There is no Planet B.

Antworten
bianca50
0
7
Lesenswert?

Werter mein Graz

Ist ja bewundernswert wie sich Herr Schwarzenegger um Europa sorgt. Aber wenn nicht weltweit etwas sinnvolles gemacht wird wie soll das dann funktionieren? Ich für meinen Teil versuche meinen Beitrag zu leisten-oftmals geht das garnicht.

Antworten
Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@bianca50

Selbstverständlich sollte weltweit endlich den Menschen klar werden, dass es zum Umdenken kommen MUSS.
Anfangen damit muss die "westliche" (die sg. "zivilisierte") Welt, denn in dieser ist bekannt, dass der Mensch das Klima negativ beeinflusst.

In vielen Teilen Afrikas und Asiens ist den Menschen die Zukunft des Planeten nicht bekannt und ihnen ist nicht bewusst, dass es eine Änderung geben muss - dort fehlt aus unterschiedlichsten Gründen einfach die Info für den Einzelnen. In Indonesien wird z.B. der Fisch über Feuer aus Kunststoff gebraten, die Menschen wissen einfach nicht, dass sie sich damit selbst umbringen!

Deshalb müssen wir, auch wenn Österreich noch so klein ist, damit beginnen - und es in die Welt "hinaustragen"!

Antworten
MoritzderKater
19
26
Lesenswert?

Bewundernswert!!!

Ich gönne Ihr jeden Erfolg, hoffentlich schafft Sie es, laut genug zu protestieren, damit auch jene, die wirklich die Möglichkeit und den Willen haben etwas zu verändern, auf Sie aufmerksam werden.

Geld kann man nicht essen und auch nicht ins Grab mitnehmen!

Antworten
zardoz
1
5
Lesenswert?

Geld

kann man nicht essen. Stimmt. Aber Moritzder...ich kauf mir was zum Essen damit. Da schaust jetzt.

Antworten
Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@zardoz

Bei dir reichts noch, um was zum Essen zu kaufen.
Bei deinen Urenkeln wird das Essen so teuer, dass sie es sich vielleicht nicht mehr leisten können.
Aber dann gehns halt Beeren pflücken und Schwammerl suchen - nur werden sie auch da nichts mehr finden.

Antworten
Hieronymus01
1
13
Lesenswert?

Veränderungen kommen von unten.

Auf die Politiker brauchen wir nicht warten.
Die haben moch nie wasnachhaltiges umgesetzt.
Wenn alle im Kleinen Akzente setzt, dann gibt es auch oben ein Umdenken.

Antworten
Kristianjarnig
1
9
Lesenswert?

Mit den idealistischen Augen der meisten Jugendlichen betrachtet - JA!!

Wie wir wissen, auch aus der Geschichte, die älteren unter uns auch durch persönliche Erfahrungen, "tickt" die Welt anders.

Konzernbossen, Politikern, eigentlich fast jeder der "was zu sagen hat"(also genug Geld/Macht anhäufen konnte um somit über uns, die "übrigen" bestimmen zu können) hat das Gegenteil bewiesen.

Auch diese, durchaus nette(gute!!), Aktion wird nicht viel daran ändern(wobei es mir durchaus recht wäre WENN sich was ändern würde, wie Kreisky bereits in anderem Zusammenhang sagte "lernen Sie Geschichte" wir dies aber höchstwahrscheinlich eben genau nicht der Fall sein) - Leider.

Sagen wir es mal so - unser derzeitiges politisch System, ich spreche hier eher weltweit als von Europa das hier sicher noch am "demokratischten" ist von vor dem ganzen Rest der Welt(mit ein paar, leider wenigen, Ausnahmen), "Land of the free" hin oder her(denen ist eher wichtig welches Land sie als nächstes in die "Steinzeit" zurück bomben könnten). Die Fakten sprechen eine andere Sprache. Politik und Entscheidungen werden weltweit eher von einem korruptem Haufen gemacht den von Politikern die wirklich über die nächste oder gar übernächste Generation nachdenken.

Die Menschheit hat einen sehr langen Weg vor sich(wenn sie es überlebt bis dahin), das wird Greta auch noch erkennen müssen.

Trotzdem, ich wünsche ihr und allen die hinter dem "Projekt Greta" stehen alles gute.

Antworten