AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Schändung von Holocaust-Porträts Mahnwache für zerstörte Erinnerungsbilder

Nachdem Erinnerungsbilder an die Opfer der NS-Gräuel der Ausstellung "Gegen das Vergessen" auf der Wiener Ringstraße zum dritten Mal beschädigt worden sind, haben zahlreiche Menschen in der Nacht auf Dienstag Mahnwache gehalten.

Zahlreiche Menschen kamen, um an der Mahnwache am Ring teilzunehmen © Facebook/Klaus Schwertner/youngCaritas
 

In den vergangenen Tagen sind in Wien Bilder der Ausstellung "Gegen das Vergessen", die Porträtfotos von Überlebenden der NS-Zeit zeigt, zerstört bzw. mit antisemitischen Zeichen beschmiert worden. Das Künstlerkollektiv Nesterval und die youngCaritas haben in der Folge zur Mahnwache für die Ausstellung aufgerufen. Auch die Muslimische Jugend Österreich rief zu einer Nachtwache auf. Die Aktion soll bis zum Ende der Ausstellung am 31. Mai laufen.

Die Caritas rief unter dem Motto "Wir passen auf!" zur Mahnwache auf. "Wir wollen nicht tatenlos zusehen! Wir wollen nicht sprachlos bleiben! Mach auch du mit und bewache die Ausstellung am Wiener Ring, die noch bis 31. Mai läuft. "Wir brauchen dich! Gegen das Vergessen!", hieß es in einem Posting auf Facebook.

Das Performancekollektiv Nesterval mit seinem Ensemble und Team will die Kunstwerke bis zum Ende der Ausstellung am 31. Mai bewachen - pausenlos, schrieb das Kollektiv auf Facebook. Gegenüber dem ORF sagte eine Sprecherin des Vereins mit 60 fixen Mitgliedern, dass man sich alle zwei, drei Stunden ablösen wolle. Über die bereits dritte Zerstörung der Tafeln mit Porträtfotos von Überlebenden der NS-Verfolgung sei Nesterval "zutiefst erschüttert": "Wir stehen auf. Gegen das Vergessen. Gegen den Hass", hieß es auf Facebook. Wer aktiv mithelfen möchte, könne sich via Mail an team@nesterval.at wenden.

Gemeinsam wurden die geschändeten Porträts wieder zusammengenäht. "So viel Großzügigkeit. So viel Zusammenhalt. Das macht Hoffnung. Danke", hießt es in einem Facebook-Post von Nestervfal.

Auch die Muslimische Jugend Österreich rief zu einer Nachtwacheaktion auf. Denn speziell Muslime "sind zu dieser Zeit wach, weil sie ihr Fasten brechen, das Nachtgebet verrichten und sich für den neuen Fastentag vorbereiten", hieß es in einem Facebook-Posting.

Gerührt davon zeigte sich der deutsch-italienische Fotograf der Porträts, Luigi Toscano, auf Facebook. "Last uns ein Zeichen setzten bitte und unterstützt diese wunderbaren Menschen", schrieb Toscano.

"Entsetzt und betroffen"

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) reagierte in einer Aussendung am Montag "entsetzt und betroffen" über die neuerliche Beschädigung der Erinnerungsbilder. Auch Caritas-Präsident Michael Landau verurteilte die Zerstörung: "Unfassbar und beschämend!", schrieb er auf Twitter. Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, forderte auf Twitter Konsequenzen. Die SPÖ-Sprecherin für Gedenkkultur, Sabine Schatz, zeigte sich in einer Aussendung erschüttert und kündigte eine parlamentarische Anfrage zum Stand der Ermittlungen an.

Kommentare (6)

Kommentieren
GordonKelz
0
4
Lesenswert?

SIE KRIECHEN....

...aus ihren Löchern, wo sie sich feige verstecken...um dann hervorzukommen wenn die FPÖ einen vermeintlichen Erfolg zu verzeichnen hat. Ein Abschaum auf den wir gerne verzichten!
Gordon Kelz

Antworten
mobile49
0
17
Lesenswert?

was sind das für "Menschen" , die sich von Bildern derartig gemahnt werden , dass sie sie zerstören ?

Hut ab vor den vielen Menschen , die sie bewachen müssen (traurig ,aber leider nur zu wahr) !
Die Stolpersteine oder Friedhöfe und Mahnmale werden ja auch geschändet , da fragt man sich wirklich , wie tief kann ein " Mensch " sinken ? Anscheinend wirklich unaufhaltsam tief

Antworten
pppp54
0
5
Lesenswert?

Und ich frage

mich, woher dieser abgrundtiefe Hass kommt? Einfach nur traurig und beschämend...

Antworten
lieschenmueller
0
7
Lesenswert?

@mobile49

Auch DAS ist alles Österreich. Eine hässliche Fratze teilweise, aber zum Glück auch sehr viel Gutes und Positives.

Ich nehme mir jetzt beim Lesen von Artikeln, die die Politik betreffen, einmal eine Auszeit*, die Überschrift genügt mir bis auf weiteres. Es schwirrt einem schon der Kopf, soviel Eindrücke von da und dort.

Allenfalls wenn Strache sein Mandat in Brüssel annähme, dann schreibe ich ein einziges Wort dazu. Mehr braucht es nämlich nicht.

Liebe Grüße an Dich, mobile49

Antworten
mobile49
0
2
Lesenswert?

@lieschen

Tut mir leid , Dich einige Zeit nicht zu lesen . Es war immer eine Freude ,aber Du hast ja sicher auch Meinungen zu Nichtpolitik , dann seh ich Dich ja wieder .
Wenn nicht ,dann auch liebe Grüße
Du fehlst mir jetzt schon

Antworten
mobile49
0
2
Lesenswert?

Korr. : ...die von Bildern derartig gemahnt werden

ohne sich

Antworten