AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kehle durchgeschnittenToter in Innsbrucker Wohnung: U-Haft über Verdächtige verlängert

Die 20-Jährige ist dringend verdächtig, zur Tat, die sich in der Nacht auf den 10. April ereignet hatte, beigetragen zu haben.

© APA/LIEBL DANIEL | ZEITUNGSFOTO.AT
 

Im Fall des grausamen Verbrechens in einer Innsbrucker Wohnung, bei dem einem 28-jährigen Pakistani mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten und die rechte Hand abgetrennt worden war, ist am Montag die Untersuchungshaft über den Hauptverdächtigen, einen 22-jährigen Inder, und seine 20-jährige Freundin, verlängert worden. Dies teilte der Landesgerichtssprecher, Andreas Stutter, der APA mit.

Die beiden Verdächtigen verzichteten laut Stutter auf die für heute, Montag, anberaumte Haftverhandlung. Die nächste Haftverhandlung wird nun am 29. Juli stattfinden. Die 20-Jährige ist dringend verdächtig, zur Tat, die sich in der Nacht auf den 10. April ereignet hatte, beigetragen zu haben. Die Ermittlungen zu dem Fall würden noch andauern, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr.

Der 22-Jährige hatte angegeben, dass es vor der Tat zu einem sexuellen Übergriff durch den Pakistani gegen seine Freundin sowie deren beste Freundin, eine 21-Jährige, gekommen sei. Er habe sich auf der Toilette befunden, als er plötzlich einen Hilferuf einer der Frauen hörte. Als er die Toilette verließ, stellte er fest, dass der Pakistani mit einem rund 20 Zentimeter langen Küchenmesser, der Tatwaffe, im Raum stand und offenbar einen Übergriff verübt hatte.

Daraufhin habe er den 28-Jährigen zur Rede gestellt, so die Verantwortung des Inders. Es sei zu einem Handgemenge gekommen, infolge dessen der Pakistani gestürzt sei und sich aufgrund des Sturzes das Messer in die Brust gerammt habe. Dann habe er "aus blinder Wut" wegen des angeblichen Übergriffs mehrfach auf den 28-Jährigen eingestochen, ihm die Kehle durchschnitten sowie die rechte Hand abgetrennt. Letzteres offensichtlich deshalb, weil der Pakistani mit dieser den Übergriff bzw. die unsittliche Berührung begangen habe. In der Tatnacht war in der Wohnung des Inders, in der sich alle Beteiligten aufgehalten hatten, offenbar sehr reichlich Alkohol konsumiert worden.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren