AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlimademoThunberg beteiligt sich am nächsten Streik in Wien

"Heute haben wir noch Hoffnung - in zehn Jahren nicht mehr", war der Tenor der Teilnehmer.

© APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND
 

Im Zuge der zweiten weltweiten "FridaysForFuture"-Proteste für mehr Klimaschutz am Freitag sind auch in Österreich Schüler auf die Straße gegangen. Am Wiener Heldenplatz versammelten sich hunderte Demonstranten, um dann gemeinsam durch die Innenstadt zu ziehen. "Heute haben wir noch Hoffnung - in zehn Jahren nicht mehr", sagte eine Sprecherin.

Die laut Polizei rund 1.500 Demonstranten taten ihren Unmut auch in vielen Schildern kund, auf denen etwa "Make the climate cool again", "Keine Ausreden mehr" oder "Wir streiken, bis ihr handelt" zu lesen war. Die Redner bei der Anfangskundgebung riefen die - bereits wahlberechtigten - Teilnehmer dazu auf, bei der EU-Wahl mitzumachen: "Stimmt im Sinne von uns allen". Bei dem Protest konnten aber alle eine "Wahlkarte für die Zukunft" ausfüllen, die dann in einer gläsernen Urne vor dem Haus der Europäischen Union gesammelt und an einen Kommissionsvertreter übergeben wurden.

Anschließend wurde vor dem Rathaus die Forderung nach der Ausrufung des Klimanotstands an die Wiener Stadtregierung herangetragen. "Dies bedeutet eine Selbstverpflichtung, die Klimakrise als solche anzuerkennen, an die Bevölkerung zu kommunizieren und Klima- und Umweltschutzmaßnahmen in allen Belangen vorrangige Priorität einzuräumen", hieß es.

Greta Thunberg kommt

Doch bereits am Dienstag wird es wohl erneut zu einem Massenaufmarsch am Heldenplatz kommen: Hier wird beim "Austrian World Summit" die Initiatorin der "FridaysForFuture"-Bewegung, die 16-jährige Greta Thunberg, nach Wien kommen. Ab 17.00 Uhr soll sie dann - gemeinsam mit rGastgeber Arnold Schwarzenegger - eine frei zugängliche Rede halten.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wird sich an dem Schulstreik am kommenden Freitag am Wiener Heldenplatz beteiligen. "Sie wird mit uns gemeinsam demonstrieren", sagte ein Sprecher von "FridaysForFuture"-Wien der APA. Die Teilnehmerzahl bei den heutigen Protesten bezifferte er mit 7.000 bis 8.000 Personen. Durch die Teilnahme von Thunberg rechneten die Organisatoren für kommende Woche mit einer noch größeren Demonstration. Durch den Fenstertag hätten viele Schüler zudem frei und könnten sich so leichter an den Protesten beteiligen.

Unterstützung durch NGOs

Unterstützung gab es erneut von den Umwelt-NGOs: "Viele Schülerinnen und Schüler, die heute für ihre Zukunft auf die Straße gehen, können bei der bevorstehenden EU-Parlamentswahl nicht mitreden. Daher liegt es in den Händen aller Wahlberechtigten, am 26. Mai auch zugunsten der kommenden Generationen ein gerechtes, ökologisches und unabhängiges Europa zu wählen", sagte Greenpeace-Klimaexperte Adam Pawloff. Auch Global 2000-Klimasprecher Johannes Wahlmüller forderte "eine soziale und ökologische Ausrichtung der EU, damit wir die Klimakrise lösen können". Der WWF Österreich verlangte von allen Parlamentsparteien, "noch vor der Neuwahl ein ambitioniertes Klimaschutz-Programm mit konkreten Maßnahmen auf Schiene zu bringen".

Kommentare (12)

Kommentieren
POB
1
1
Lesenswert?

@hakre und andere Besserwisser

Stellungnahme (Auszug) von #Scientists4Future:

„Zurzeit demonstrieren regelmäßig viele junge Menschen für Klimaschutz und den Er­halt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Als Wissenschaftlerinnen und Wissen­schaftler erklären wir auf Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse: Diese Anliegen sind berechtigt und gut begründet. Die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz reichen bei weitem nicht aus.“ [...]

[...] „Nur wenn wir rasch und konsequent handeln, können wir die Erderwärmung begrenzen, das Massenaussterben von Tier- und Pflanzenarten aufhalten, die natürlichen Lebensgrundlagen bewahren und eine lebenswerte Zukunft für derzeit lebende und kommende Generationen gewinnen. Genau das möchten die jungen Menschen von „Fridays for Future/Klimastreik“ erreichen. Ihnen gebührt unsere Achtung und unsere volle Unterstützung.“

Die Initiative Scientists4Future ist inzwischen von 26.800 Wissenschaftler*innen unterzeichnet worden.

Antworten
Amadeus005
1
2
Lesenswert?

Nächsten Donnerstag ist Fenstertag

Ja haben fast alle Schüler frei. Hoffe nur, dass sie nicht für ein verlängertes Wochenende wohin jetten.

Antworten
hakre
3
5
Lesenswert?

!

und wenn dann diese Demonstranten für Klimaschutz in den Urlaub fahren, in den Urlaub fliegen... gilt dann auch noch der Schutz des Klimas?
und wenn täglich diese Schüler mit dem Auto zur Schule geführt werden, ist das Klimaschutz?...
in den 60er und 70erjahren sprach man, dass die Welt das Jahr 2000 nicht erleben wird, der Weltuntergang bevorstehe und heute haben wir bereits das 2019 und unsere Welt lebt noch immer.
dass das Klima sich im laufe der Zeit verändert, haben schon viele Generationen miterlebt. im Mittelalter war es bei uns viel wärmer als jetzt.

Antworten
MedAH
4
6
Lesenswert?

Streiks bringen was!

Der Mai ist heuer schon deutlich kälter als vorigesJahr! 🤣

Antworten
huckg
3
6
Lesenswert?

Wie blöd können Kommentare sein?

Wer noch immer nicht den Unterschied zwischen Wetter und Klima kapiert hat, sich nur hinter einem Synonym versteckt zu posten traut und dann auch noch glaubt "witzige" zu sein sollte mal versuchen sein Hirn zu benutzen.
Bitte gehen sie nicht zur Wahl !

Antworten
pesosope
0
0
Lesenswert?

Verzeihen Sie huckg, auch ich kenne mich nicht aus und vielleicht können Sie mir helfen.

Bitte erklären Sie mir folgende Probleme:
1. wie man einen Trend zur generellen Erwärmung "nachweisen" kann, wenn die globalen Temperaturen ja erst seit wenigen Jahren von Satelliten überwacht und gemessen werden und davor (auch heute noch) ausschließlich alte Messstationen verwendet wurden, die halt zB mitten in Wien, New York oder Paris usw. stehen und somit ja keine seriösen Temperaturen über einen Zeitraum von 50, 100 oder 250 Jahren aufzeigen können?
2. warum die südliche Erdhälfte keine Tendenzen der Erwärmung zeigt und das Klima "anders" als auf der nördlichen Erdhälfte verläuft?
3. Was versteht man genau unter Klimawandel?

Antworten
Civium
13
19
Lesenswert?

Am Sonntag wäre genug Zeit,

geht's in die Schule und lernst was!!!!!

Antworten
huckg
3
5
Lesenswert?

Ein kluger Rat: "Lernt's was!"

Gilt vor allem für die Erwachsenen die unsere Umwelt in den letzten Jahrzehnten dorthin gebracht haben, dass unsere Kinder für ihre Zukunft auf die Strasse gehen müssen!

Antworten
aToluna
1
5
Lesenswert?

Lernst was!

Das, wenn nich schnellstens etwas fürs Klima getan wird, für sie die Zukunft nicht sehr rosig auschauen wird und wie man in einer zerstörten Umwelt leben und zurechtkommen muß!!!!

Antworten
Balrog206
1
2
Lesenswert?

Na

Was machst du alles fürs Klima ? Kein Auto kein Küchengeräte keine Waschmaschine ?? Usw usw

Antworten
huckg
2
1
Lesenswert?

#Balrog206: Wenn immer du hier fragst, es ist der Falsche!

Die Frage lautet: "Was mache ICH für's Klima bzw. für den Klimaschutz!"

Antworten
Balrog206
1
3
Lesenswert?

Huckg

Und ich gestehe es ist sicher zu wenig ! Den dann müssten einige Helferlein weg , ! ( Trockner usw ) will man halt auch nicht verzichten !

Antworten