''Zu viele Retter''Nach Hilfseinsatz: Tourist setzt Anwalt auf Bergretter an

In Tirol hat sich ein aus der Bergnot Geretteter bei seinen Helfern via Anwalt beschwert: Es seien zu viele Retter im Einsatz gewesen. Bei der Bergrettung stößt dies auf Unverständis. Man will das Geld für die Rettung eintreiben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD: LAWINENGEFAHR  / LAWINE / LAWINENWARNTAFEL / BERGRETTUNG
Sujetbild © APA/BARBARA GINDL
 

Kaum zu glauben: Nach der Rettung aus der Bergnot im Februar, hat eines der Opfer sich nun bei der Bergrettung Tannheim via Anwaltsschreiben beschwert. Für die Rettung seien zu viele Helfer eingesetzt gewesen, zwei hätten auch gereicht. Die Bergrettung sieht dies anders.

Was war passiert?

Die Bergrettung Tannheim war nach der Alarmierung am Abend des 3. Februar zum Grasberg Schönkahler (1.688 Meter) mit drei Trupps zu je fünf Mann ausgerückt, um nach zwei deutschen Schneeschuhwanderen, die einen Notruf abgesetzt hatten, zu suchen. Gegen 21 Uhr erreichten sie die beiden geschwächten und durchnässten Männer "und gaben ihnen warme Kleidung und warme Getränke", wie Hermann Spiegl, Landesleiter der Bergrettung Tirol, der Kleinen Zeitung sagt.

Anwaltsschreiben kam vor ein paar Tagen

Nach der Rettung wurde den beiden Geretteten die Rechnung in Höhe von 2.261 Euro zugestellt. Das passte zumindest einem der beiden nicht. Die Bergrettung erhielt vor ein, zwei Wochen ein Schreiben von dessen Anwalt. "Ein Geretteter beschwerte sich, dass zu viele Retter im Einsatz waren. Zwei Retter hätten gereicht. Doch das entscheidet nicht er, sondern die Einsatzleitung", erklärt Spiegl.

Unverständnis bei Bergrettung

Die Bergrettung zeigt sich empört. "Die zwei Schneeschuhwanderer hätten ohne Rettung nicht überlebt. Wie die Rettungsaktion abläuft, entscheidet nicht derjenige, der sie verursacht. Immerhin geht es auch um die Sicherheit der Einsatzkräfte", meint Spiegl. "Wir werden das Geld eintreiben."

Landtagsvizepräsident setzt sich für Retter ein

Am frühen Abend meldete sich nun auch der Tiroler ÖVP-Landtagsvizepräsident Anton Mattle in einer Aussendung zu Wort und meint: "Dass jetzt die Retter sogar mit einer Klage bedroht werden, geht gar nicht, dazu fehlt mir jegliches Verständnis".

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

isoelba
0
120
Lesenswert?

Schriftliches Angebot

Diese Typen hätten sich ein bindendes schriftliches Angebot geben lassen sollen, das wäre sicher am nächsten Werktag möglich gewesen. In der Zwischenzeit hätten sie genug Möglichkeit gehabt über ihr Fehlverhalten nachzudenken. Im Nachhinein können sie leicht meckern und ihrer Unzufriedenheit freien Lauf lassen.

filipp
1
72
Lesenswert?

Samstag

Der 2. Februar war übrigens ein Samstag, das wäre für diese "Alpinisten" ein langes Wochenende geworden!

wischi_waschi
0
100
Lesenswert?

Die Welt läuft leider verkehrt

Leider ist mir das auch schon passiert. Gutes Benehmen ist heute leider eine Mangelware.
Eine Frechheit sondergleichen. Außerdem wen man Mitglied im Alpenverein ist, dann ist das ja eh gedeckt. Also Sachen gibt es. Ich , ärgere mich nicht mehr , nein ich wundere mich nur mehr.
Die Rechnung finde ich auch nicht zu hoch!!!!!!

Haheande
1
137
Lesenswert?

Zu billig

Würde eine neue viel höhere Rechnung stellen...alle Helfer riskieren freiwillig ihr Leben ..das ist unbezahlbar!

petrbaur
1
51
Lesenswert?

..

keine frage das das lächerlich ist und das man sich nicht aufregen braucht wenn man selbstverschudet eine bergrettung braucht.. .. allerdings haben sie 0 ahnung ob da irgedwer sein leben riskiert hat.. es is net immer alles lawienengefährdet und riskoreich.. ich war selbst jahrelang bei der bergrettung und war bei unzähligen einsätzen.. mein leben hab ich allerdings nie riskiert da der einsatzleiter immer vorher den einsatz abgebrochen hat..

ialiofen
0
97
Lesenswert?

Eine bodenlose Frechheit

Noch dazu wo man für kleines Geld Förderer der Bergrettung werden kann, und die Kosten im Ernstfall abgedeckt sind....

lieschenmueller
55
24
Lesenswert?

Man kann noch immer überrascht werden im Negativen,

und das soll eigentlich was heißen!

Bei den komischen Gestalten, die sich in der Politik herumtreiben - da wie dort. Artikel über verhungerte Rinder, vergiftete Hunde, "Künstler", Galas wo man als Kristallluster gewandet bildmäßig um die Welt geht - ist mir ein einziger positiver Bericht auf der Seitenübersicht hier im Gedächtnis: nämlich dass Schüler ihrem behinderten Klassenkameraden behilflich sind.

Zitatauszug: "Mich wundert, dass ich so fröhlich bin"!

Mit Verdrängung gelingt es einigermaßen.

plolin
0
22
Lesenswert?

Lieschen...

Hä? Was willst du uns mit deinem Kommentar sagen?

Kunz
0
118
Lesenswert?

Bei so viel Dummheit

wundert es mich nicht, dass man sie durchnässt, also mit falscher Ausrüstung, retten musste. Danke an alle Bergrettter, die ihr Leben riskieren, auch für solche ....

SeCCi
3
104
Lesenswert?

und

den anwalt der sich DAFÜR hergibt auch gleich bei der deutschen anwaltskammer anzeigen

Alfa166
35
23
Lesenswert?

@Secci

Win Anwalt vertritt die Interessen seiner Klienten, so absurd diese auch sein mögen, nach bestem Wissen und Gewissen.

SeCCi
5
29
Lesenswert?

@alfa166

genau! und nachdem eben genau dieses fehlt gilt es festzustellen ob er für den beruf (noch) geeignet ist ;)

Alfa166
5
2
Lesenswert?

@secci

Wenn das Ihre Meinung ist, dann nichts wie auf in die Türkei und Ungarn mit Ihnen, denn bei uns in einer Demokratie hat jeder das Recht auf eine anwaltliche Vertretung, egal wie dumm diese auch sein mag.

vonnixkummtnix
3
42
Lesenswert?

nach bestem Rechtswissen

aber mit Gewissen hat wohl kaum ein Anwalt was am Hut.

8Y23WAKYCHC4M75D
3
10
Lesenswert?

unser Rechtssystem

Also ich bin froh auch verteidigt zu werden, sollte ich einmal Sch. bauen, und davor ist niemand von uns geschützt. Und hier geht es nicht um eine vorsätzliche Straftat, sondern z.B. um die Schuldfrage bei einem Verkehrsunfall.
Die Frage stellt sich eben immer, wo die Grenze zu ziehen ist, denn diese verläuft fließend.
Ich bin auch der Meinung, daß jedermann das Recht auf eine gute Verteidigung hat. Über die Tat richten tut nämlich nicht der Verteidiger, sondern eben der Richter bzw. Geschworene.

Mikimaus197
1
125
Lesenswert?

Na dann...

bitte nimmer ausrücken, liegen lassen, und im Frühjahr tauen sie dann eh wieder auf...
(Ironie off) soviel
zum Thema Deutscher Tourengeher in Bergnot...

wintis_kleine
1
28
Lesenswert?

Ich weiß wie man so etwas dann nennt:

Den lassen wir "ausappern".
Könnte ja beim nächsten Notruf als Fragestellung seitens der Bergrettung erfolgen:
"Wollen sie, dass wir gleich kommen oder sollen wir warten bis sie das Frühjahr wieder freilegt?"

hbratschi
0
120
Lesenswert?

solche idioten...

...sollte man schnell wieder in dieselbe situation bringen, aus der man sie retten musste. und - allergrößte hochachtung für die bergretter, die wegen solcher seltsamen vögel ihr leben riskieren...

mobile49
1
127
Lesenswert?

man ist fassungslos ob solcher Frechheit!!!

Was glauben diese .........meine Erziehung erlaubt mir leider nicht ,meine Gedanken niederzuschreiben!!!

Kommentare 26-44 von 44