AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bis zum Bauch im DreckVerheerende Zustände in Schweinestall: Tiere fraßen sich gegenseitig auf

Ställe im oberösterreichischen Bezirk Gmunden waren verdreckt, teilweise verweste Tierkadaver und Knochenreste lagen herum. Die Schweine fraßen sich gegenseitig auf.

Schlimme Tierquälerei in Mast- und Zuchtschweinbetrieb
Schlimme Tierquälerei in Mast- und Zuchtschweinbetrieb © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Im Bezirk Gmunden ist ein Fall von schwerer Tierquälerei in einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgedeckt worden. In den Stallungen der Mast- und Zuchtschweine fand der Amtstierarzt verheerende Zustände, teilte die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Dienstagabend mit.

Die Ställe waren verdreckt, teilweise verweste Tierkadaver und Knochenreste lagen herum. Die 63 noch lebenden Schweine waren in einem äußerst schlechten Gesundheitszustand. Sie dürften sich von den toten Tieren ernährt haben und befanden sich teilweise bis zum Bauch in Exkrementen. Die Schweine mussten notgeschlachtet werden. Bei der Räumung des Stalls wurden sechs Kadaver sowie die knöchernen Überreste von mindestens 31 weiteren im Stall verendeten Schweinen vorgefunden.

Aufgedeckt wurden die Zustände nach einer anonymen Anzeige. Der 52-jährige Landwirt gab an, den Stall seit einem Jahr nicht mehr aufgesucht zu haben. Die 47-jährige Bäuerin sagte, sie hätte die Tiere noch am Vormittag gefüttert, aber ihr sei alles über den Kopf gewachsen. Die beiden Landwirte werden bei der Staatsanwaltschaft Wels wegen Tierquälerei angezeigt.

Kommentare (26)

Kommentieren
kumberg
0
1
Lesenswert?

Ich denke nicht dass es um

Fleisch essen oder nicht oder dem Preis geht.
Ich denke da geht es um die Haltung der Tiere (es könnten auch Hunde sein).
Hier müssen stärkere Strafen greifen. Die Herrschaften sollten doch die nächsten Jahre daran denken. Im Zeitalter von Handy usw...
Da kann man nicht einfach sagen: Ich bin überfordert. Und wenn ja, dann ruf ich die Behörde, den Tierschutz oder andere Institutionen an. Denn die Tiere können sich leider nicht melden. Denn die Eigentümer wissen ja auch wenn sie Durst oder Hunger verspüren.

Antworten
Estarte
0
6
Lesenswert?

FLEISCH ESSEN MACHT KRANK

Wenn ein Kilo Fleisch nur 5 Euro kostet, muss man wissen, dass es geschmackloses Fleisch aus Massentierzucht ist, versetzt mit Hormonen und Antibiotika, und dass es krank macht.
Wenn ich Leichenstücke von kranken Tieren esse, muss ich damit rechnen selbst krank zu werden !!!
Der Konsument bestimmt die Produktion und die Massenzucht......
Wo Bio draufsteht ist nicht immer Bio drinnen, und das AMA Gütesiegel ist auch GAR NICHTS wert.
Wie wir jetzt begriffen haben, wird nicht kontrolliert,bzw. viel zu wenig, und die Amtstierärzte sehen weg, sind überfordert oder kommen zu spät...
Es geht NUR um die Wirtschaft um Profit !
Tiere sind nichts wert, wir "fressen" sie und quälen sie....
Das Einfachste wäre es, kein Fleisch zu essen !
Tiere sind meine Freunde, und ich esse keine Freunde !!!

Antworten
47er
0
8
Lesenswert?

Denke, die AMA ist nur ein Alibiverein,

sonst dürften solche Quälereien nicht vorkommen. Aber das ganze Tierzuchtsystem ist schon so verbandelt, dass nichtmal die Zuständigen mehr einen Überblick haben (wollen). Die für mich schlimmste Untat sind die Lebendtransporte, ungeheuerlich was die Tiere vor ihrem elendigem Tod erleiden müssen. Dass dieses Fleisch nicht gesund ist, wissen wohl viele, und trotzdem werden dann diese "Angebote" ausgenützt. Nur noch schlimmer ist das "genverseuchte" Importfleisch aus Übersee, wird aber auch gekauft, sonst gäbe es nicht. Früher gab es höchstens einmal die Woche Fleisch, heute früh, mittags, abends, und das zu jahrelangen fast gleichen Preis.

Antworten
mahoni1970
0
3
Lesenswert?

Im Schnitt...

...wird jeder Betrieb alle 40 Jahre kontrolliert. Außer es entdecken Menschen davor solche Zustände.

Antworten
hh607
1
47
Lesenswert?

Wollen wir das?

Eines gleich mal vorweg:
Natürlich ist es nicht in Ordnung wie diese Tiere leiden mussten! Und es gilt auch keine Entschuldigung dafür!

Aber.

Mich wundert eigentlich das noch niemand kommentiert hat „DAS JA DIE BÖSEN BAUERN ACH EH SOVIELE VIELE FÖRDERUNGEN BEKOMMEN!!“

Wenn die Erzeugnisse der Landwirtschaft in dem Maße abgegolten würden ,WAS sie auch WERT sind!!!! ja dann bräuchte KEIN einziger Bauer nur einen Cent an Förderungen!!
Aber der „unwissenden“ Gesellschaft ist es doch viel lieber wenn‘s Schweinefleisch nur €4,99 per Kilo kostet!!
Wenns Handy an TAUSENDER kostet oder wenn ma für die Alufelgen an Kredit aufnehmen müssen ❗️DAS IS DANN EGAL!!
aber die Fressalien dürfen -um Gottes Willen- jo nix kosten!!!
Denkts amol noch!!!

PS: Ich hasse Tierquälerei

Antworten
tannenbaum
0
1
Lesenswert?

Jetzt,

wo Sies sagen!

Antworten
Tati500
0
23
Lesenswert?

ein Griller

um 2000€ im Garten stehen haben, aber das Schnitzerl darf nix kosten >:(

Antworten
Estarte
0
5
Lesenswert?

LUXUSGRILLER

Ganz genau so ist es !
Es muss der Luxusgriller sein, und dann werden minderwertige Fleischfetzen und Billigwürstel aus Abfallfleisch(=Fleischreste) versetzt mit Hormonen und Antibiotika geräuchert.
Mit dem SUV fährt man zum Diskonter um ein Angebot "ergattern". :):):)

Antworten
bertl2811
7
36
Lesenswert?

Achtung! Ab Donnerstag bei Hofer!

Ein Kilo SCHWEINEBRATEN um € 4,99 !!!! Muss man noch mehr sagen?
Wer so etwas kauft ist grenzdebil. Aber aufgrund aller, die so etwas kaufen, kommt es zu diesen "Verbrechen" und leider sind es sehr, sehr viele!

Antworten
soni1
4
21
Lesenswert?

Schweinebraten...

Um € 4,99 ist viel zu teuer!!!
Das geht sicher billiger....Geiz ist geil!

Antworten
Eyeofthebeholder
16
17
Lesenswert?

@bertl2811: Aha, und wenn das Kilo 14,99 kosten würde,

wären die beiden Tierquäler plötzlich plötzlich VgT-Aktivisten?

Sorry, aber selten so einen grenzdebilen (sic!) Schwachsinn gelesen.

Antworten
bertl2811
8
22
Lesenswert?

@Eyeofthebeholder, Sie konnen vermutlich gar nicht sinngemäß lesen!

Wenn der Kilo (nicht das Kilo) € 14,99 kosten würde, würde der Fleischkonsum mit Sicherheit zurückgehen. Wäre dies der Fall, müsste der Landwirt nicht auf Massentierhaltung setzen um Gewinn zu machen. (Ausnahmen gibt es immer, die unbedingt maßlos Gewinn machen wollen). Im Gegenständlichen Falle wären in diesem Stall nicht ca. 100 Schweine gewesen, sonder womöglich 15-30. Ob es da dann auch zu solch einer Verwahrlosung und verbundenen Tierquälerei gekommen wäre? - Dies war mein Gedankengang, doch Sie konnten mir nicht folgen. Dabei wäre es sehr einfach! Sie müssten sich lediglich einmal anhören, was unsere Bauern sagen!

Antworten
GustavoGans
0
4
Lesenswert?

Das Kilo (Laut Duden) bzw. der Kilo (umgangssprachlich)

Dennoch ist es so, dass man den Landwirten auf die Finger schauen muss wie sie die Tiere halten. Egal wieviele Tire er hat.

Antworten
Ichweissetwas
17
10
Lesenswert?

Man MUSS bei jedem Bauer, der eine

Tierzucht betreibt, sehr oft kontrollieren !! Alle Bauern sind nur auf Profit aus und lassen ihre arme Tiere verhungern und krepieren! Die Strafen gegen diese Tierqual muss drastisch erhöht werden, hohe Geldstrafen bis Knast!

Antworten
echterbauer
0
3
Lesenswert?

Wird schwer sein profit rauszuschlagen, wenn die tiere verhungern und krepieren.


Is nur Logik

Antworten
Ilse56
0
3
Lesenswert?

Also so ein Schwachsinn!

Wir halten Schafe im Nebenerwerb! Eine Alte Rasse, keine Fleischrasse im Biobetrieb! Ich mache das mit sehr viel Herzblut, zu mir kann jeder in den Stall kommen! Heut trifft halt alles auf den Landwirt: Milchpreise, Fleischpreise, Probleme mit Touristen auf den Almen, Hundekot auf den Weiden in zu guter letzt der Wolf. Es ist sicher sehr schwierig heute, eine Landwirtschaft zu betreiben, jeder redet mit, alle wissen es besser! Und gegen den Wolf hilft nix, also werden 2021 viele den Betrieb einstellen und wir werden uns nur mehr von der Industrie ernähren. SUPER

Antworten
tannenbaum
4
9
Lesenswert?

Hoffentlich

ist es möglich, den anonymen Aufdecker auszuforschen! Dieser sollte, wie schon in geschehen, als gefährlicher Staatsfeind behandelt werden und gehört weggesperrt! Wo kommen wir denn da hin, unsere ehrlichen Bauern so zu verunglimpfen!

Antworten
Shiba1
1
36
Lesenswert?

Wann

wird es endlich für solche Sachen Strafen geben, dass den Hören und Sehen vergeht. Nur das verstehen solche Leute. Jede Art von Tierquälerei gehört so bestraft, dass potentielle Täter im Ansatz abgeschreckt werden.

Antworten
brosinor
5
29
Lesenswert?

Immer wieder, immer wieder...

Und diese Monster bekommen dann nur geringe Strafen.
Bei Tierquälerei wäre ich für Aug um Auge...

Antworten
Feja
25
18
Lesenswert?

Mahlzeit

Ich hoffe euch schmeckt der Frühstücksschinken.
Mir kommt's da eher hoch.
Darum esse ich auch keine Säugetiere.

Antworten
eadepföbehm
0
10
Lesenswert?

Meinst du, bei der Geflügelhaltung oder in der Fischzucht gibt es keine Verbrecher?

.

Antworten
bertl2811
2
15
Lesenswert?

Grün, oder Rot klicken?!

Hier zeigt sich wieder genau die Moral der Menschen. Schimpfen und aufregen, doch wenn es darum geht selbst etwas zu tun, sollen die Anderen beginnen. Nur WIR, wir Konsumenten regeln den Markt und solange wir Fleisch in Massen kaufen wird sich nichts ändern. 99% der verzehrten Fleisches auf der Welt kommt aus Massentierhaltung. AMA-Gütesiegel! Ein "Gütesiegel" für Massentierhaltung. Aber der Konsument schaut weg, hauptsache er hat JEDEN TAG sein Schnitzel. Ich habe kein Problem mit Menschen die Fleisch essen. Das ist absolut natürlich und im Einklang mit der Natur. Der Löwe frisst auch Fleisch, oder? - Aber bitte, bitte nicht jeden Tag, überall und egal welches. Schweinebraten bei Hofer, jetzt um € 4,99 der Kilo!!! Wer so etwas kauft, bezahlt unsagbares Tierleid und gesund ist es auch nicht!!!

Antworten
Balrog206
1
19
Lesenswert?

Man

Kann nat auf Fleisch verzichten , aber was ist gegen ein Art gerechtes gehaltenes Freilauf Schweinderl , Henderl zu sagen ! ! Die ganzen Massenställe und Transporte über hunderte km gehören auch sofort verboten !
Sollten die lieben EU Politiker mal angehen , oder hören die gar auf Lobbyisten 🤔

Antworten
ylvie12052013
2
26
Lesenswert?

da kann ich Ihnen nur recht geben.

Leider wollen nur einige wenige Konsumenten für Fleisch etwas mehr bezahlen. So wie unser System aufgebaut ist, wird sich das auch so schnell nicht ändern. Am Wochenende hat eine große Handeslkette wieder -25% auf Fleisch, na 3 mal dürfen wie raten wer die -25% verrechnet bekommt, sicher nicht die Handelskette. Der unter Preisdruck stehende Produzent muss die Differenz ausbaden. Was machen wir? Laufen den Handesketten die Tür ein.

Antworten
Feja
12
8
Lesenswert?

Das selbe hab ich mir auch gedacht

Dabei gibt es wirklich viele Alternativen heutzutage und niemand in Ö muss Schweinefleisch essen.

Antworten
Bluebiru
1
57
Lesenswert?

Arme Schweinchen

Schweine sind die 4. intelligentesten Tiere. Intelligenter als der beste Freund des Menschen, der Hund.

Es ist eine "sauerei", wie man mit diesen armen Tieren verfährt.

Antworten