AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Knotenpunkt in Wien Neues Fernbus-Terminal: Alle wichtigen Fakten

Der internationale Busbahnhof im Wiener Bezirk Leopoldstadt soll binnen fünf Jahren realisiert werden.

PK 'WIEN BEKOMMT EINEN ZENTRALEN FERNBUS-TERMINAL': HANKE/VASSILAKOU/LUDWIG/HEBEIN
Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ), Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne), Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), und Gemeinderätin Birgit Hebein (Grüne) im Rahmen einer Pressekonferenz © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Das neue, zentrale Wiener Fernbusterminal wird neben dem Ferry-Dusika-Stadion im Bezirk Leopoldstadt errichtet. Das haben Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Noch-Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne), ihre designierte Nachfolgerin Birgit Hebein (Grüne) und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Mittwoch verkündet. Der internationale Busbahnhof soll binnen fünf Jahren realisiert werden.

Die neue Station wird direkt an das dort befindliche Einkaufszentrum Stadioncenter anschließen - und eine Reihe bisheriger Haltestellen ersetzen. Derzeit werden von den Fernbussen unterschiedliche Örtlichkeiten angefahren, wobei sich ein wichtiger Knotenpunkt in Erdberg befindet. Für das nun geplante Fernbusterminal muss die bestehende "Sport & Fun Halle" weichen. Sie soll an anderer Stelle neu errichtet werden, wurde versichert.

Die Debatte um einen möglichen Standort für eine zentrale Bus-Drehscheibe währt bereits lange. In einer Studie war der Verteilerkreis in Favoriten als optimale Location genannt worden. Gegen diese Lösung legte sich jedoch der Bezirk quer.

Rund 200 Busankünfte pro Tag erwartet

Realisiert wird das zentrale Busterminal von der Wien Holding. Laut Wirtschaftsstadtrat Hanke rechnen die Planer mit rund 200 Fahrzeugen pro Tag. Für diese sollen 36 Ein- und Ausstiegsstellen in der Station zur Verfügung stehen. Die Stadt ist bereits mit den Linienbetreibern in Kontakt, wie betont wurde. Denn in der Leopoldstadt sollen künftig alle Fernverbindungen gebündelt werden.

Laut Verkehrsstadträtin Vassilakou wird die Zufahrt zum Terminal von der Südosttangente (A23) über die Anschlussstelle Handelskai führen. Die Belastungen für die Anrainer würden dadurch möglichst gering gehalten, zeigte sie sich überzeugt. Fahrgäste können bequem mit der U-Bahn - die Station "Stadion" ist wenige Gehminuten entfernt - anreisen. Auch Carsharing-Stationen sollen eingerichtet werden.

Das Gebäude selbst wird sich über zwei Geschoße erstrecken, wobei auch eine unmittelbare bauliche Verbindung mit dem Stadioncenter kommen könnte. Angekündigt wurden auch Passagierzonen mit Warteräumen, Cafes und Sanitärräumen.

Termin für Baubeginn steht noch nicht

Die nächsten Schritte stehen in den Grundzügen bereits fest. Bevor die ersten Busse anrollen, werden eine Projektgesellschaft gegründet und die Planungs- und Widmungsverfahren durchgeführt. Einen Termin für den Baubeginn gibt es noch nicht, die Inbetriebnahme wird laut derzeitigen Prognosen in rund fünf Jahren erfolgen.

Wie viel die neue Bus-Anlaufstelle kosten wird, ist ebenfalls noch nicht im Detail bekannt. Laut Hanke schlugen international vergleichbare Projekte mit rund 70 Millionen Euro zu Buche - woran man sich auch in Wien orientieren werde.

Bürgermeister Ludwig sprach von einer künftigen "Visitenkarte" für die Stadt. Er verwies auf die zunehmende Bedeutung des überregionalen Busverkehrs. Dieser hat sich in den vergangenen fünf Jahren in Wien verdoppelt. Aktuell werden jährlich rund 200.000 Ankünfte bzw. Abfahrten von Fernbussen mit insgesamt rund fünf Millionen Fahrgästen registriert.

Die künftige Planungsstadträtin, Gemeinderätin Birgit Hebein, beteuerte, dass sie zu 100 Prozent hinter dem Projekt stehe. Und sie bedankte sich bei der Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt, Uschi Lichtenegger (Grüne), für deren Unterstützung. Hebein übernimmt im Juni das Amt von Vassilakou. Diese zeigte sich heute sehr erfreut über die nun erfolgte Entscheidung und befand: "Mein Part, wenn Sie so wollen, ist ja erledigt."

Wien - Geplanter Fernbusterminal
Wien - Geplanter Fernbusterminal Foto © (c) APA

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.