AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Von Deutschland nach Österreich Raser warf spitze Metallstifte auf Fahrbahn und entkam

Ein Raser hat auf der deutschen A8 sogenannte Krähenfüße eingesetzt. Neben den eingesetzten Streifenwagen sind auch die Reifen von Autos Unbeteiligter beschädigt worden.

Sujetbild © APA/BARBARA GINDL
 

Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Unbekannter eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert und dabei zu rabiaten Mitteln gegriffen. Der Verfolgte auf der A8 habe sogenannte Krähenfüße eingesetzt, teilte die Polizei im Bundesland Bayern am Mittwoch mit.

Dabei handelt es sich um Wurfeisen aus spitzen Metallstiften, die auf dem Boden liegend die Reifen der Polizeiwagen beschädigen sollten. Neben den eingesetzten Streifenwagen seien auch die Reifen von Autos Unbeteiligter beschädigt worden. Verletzt wurde niemand.

Laut Polizei flüchtete der Unbekannte kurz nach Mitternacht vor einer Polizeikontrolle bei Bergen im Kreis Traunstein mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Österreich. Mehrere Polizeistreifen nahmen die Verfolgung auf, verloren jedoch kurz hinter der österreichischen Grenze den Anschluss.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

styrianprawda
0
1
Lesenswert?

Brave Polizisten?

Die haben sich an das österreichische Geschwindigkeitslimit gehalten.

Hr. Hofer: bitte überlegen Sie sich die 140 nochmals. Wie man anhand dieses Falls sieht, wäre es vorteilhafter, das Limit komplett zu streichen!

Dann könnte man solche kriminellen Ausländer erwischen!

Antworten