AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neffentrick im Burgenland Opfer sollte Geld nach Bratislava bringen

Burgenländer hob wirklich 20.000 Euro "Anzahlung" ab. Betrüger ging dennoch leer aus.

Sujetbild © APA/BARBARA GINDL
 

Immer dreister werden Kriminelle beim Versuch, mittels "Neffentrick" Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Im Bezirk Neusiedl am See probierte es ein Unbekannter am Donnerstag bei einem älteren Mann, der tatsächlich 20.000 Euro von seinem Konto abhob, berichtete die Polizei am Freitag. Der Anrufer forderte sein Opfer auf, das Geld nach Bratislava zu bringen, was dieses jedoch ablehnte.

Der Hochdeutsch sprechende Anrufer, den der Burgenländer irrtümlich für einen früheren Arbeitskollegen aus Deutschland hielt, wollte 80.000 Euro - angeblich, um ein in Bratislava ersteigertes Grundstück zu bezahlen. Er gab sich mit 20.000 Euro "Anzahlung" zufrieden, nachdem ihm der Angerufene mitgeteilt hatte, dass er nicht mehr aufbringen könne.

Doch misstrauisch geworden

Als ihm der Unbekannte eröffnete, dass er das bereits abgehobene Geld nicht selbst abholen könne und der Burgenländer damit nach Bratislava kommen solle, wurde dieser misstrauisch. Der Betrüger meldete sich nochmals und erkundigte sich, ob der Mann denn vielleicht auch Wertgegenstände besäße.

Der Angerufene wollte schließlich mit der Angelegenheit nichts mehr zu tun haben und wurde dafür am Telefon auch noch beschimpft. Er beendete das Gespräch und schaltete am Freitag die Polizei ein, hieß es von der Landespolizeidirektion Burgenland. Das abgehobene Geld ist inzwischen wieder auf seinem Konto.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren