Für ''erlittene Kränkung''Wiener Lokalbesitzer fordert 50.000 Euro von Sigrid Maurer

Es sei "sehr viel Geld für die Frau Maurer gesammelt worden", daher fordert der Anwalt des Wiener Lokalbesitzers, der die ehemaligen Grün-Abgeordneten geklagt hatte, nun den gesetzlichen Höchstrahmen für üble Nachrede.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Ex-Grüne-Abgeordnete Sigrid Maurer
Die Ex-Grüne-Abgeordnete Sigrid Maurer © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Eine pikante Causa findet ein weiteres Nachspiel: Ein Wiener Lokalbesitzer fordert nun 50.000 Euro von der ehemaligen Grün-Abgeordneten Sigrid Maurer. Das wäre der gesetzliche Höchstrahmen von 50.000 Euro, der nur bei besonders schwerwiegenden Fällen einer üblen Nachrede (§ 111 Strafgesetzbuch) möglich ist.

Nicht rechtskräftig schuldig gesprochen

Die Vorgeschichte: Maurer hatte im Mai 2018 veröffentlicht, dass sie von dem Besitzer eines Craft-Beer-Geschäftes in Wien über den Facebook-Nachrichtendienst Messenger obszöne Nachrichten bekommen habe. Der 40-Jährige bestritt, der Verfasser zu sein, und klagte Maurer erfolgreich auf üble Nachrede. Sie wurde in erster Instanz nicht rechtskräftig der üblen Nachrede schuldig gesprochen, was für großes Aufsehen gesorgt hatte. Sowohl Maurer als auch die Gegenseite legten Berufung ein. Die Ex-Grüne-Abgeordnete ließ wissen: "Ich gebe natürlich nicht auf, ich kämpfe weiter. Das Urteil hat mich inhaltlich schon erschüttert, aber der Zuspruch und die breite Empörung sind sehr unterstützend."

Es sei "ein besonders schwerer Fall mit besonders hohem Unrechtsgehalt", erklärte nun Adrian Hollaender, der Anwalt des Lokalbesitzers. Zudem habe Maurer auch nach dem Schuldspruch öffentlich verlautbart, dass der Lokalbesitzer der Täter gewesen sei. Die Höhe geforderten Summe begründet der Jurist auch mit den seiner Ansicht nach geänderten Vermögensverhältnissen Maurers, die sich grundlegend geändert hätten. "Da ist ja sehr viel Geld für die Frau Maurer gesammelt worden. Die Höhe der Sanktion muss sich dann auch danach bemessen", sagte Hollaender zum "Kurier".

Das von Maurer und dem Verein ZARA ins Leben gerufene Crowdfunding für einen "Rechtshilfefonds gegen Hass im Netz", mit dem man vergleichbare "Klagen finanzieren und Präzedenzfälle schaffen" will, hatte 2018 sein Ziel von 100.000 Euro innerhalb von nur 38 Stunden erreicht. Ausgelegt war das Crowdfunding eigentlich für ein halbes Jahr. Maurer war "völlig überwältigt von diesem großen Erfolg und der Solidarität". Das zeige "sehr eindrucksvoll, dass das Thema 'Hass im Netz' vielen Menschen unter den Nägeln brennt und dass es großen Handlungsbedarf gibt."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ragnarok
0
2
Lesenswert?

Wenn der Bierverkäufer

Geld bekommt, aus einer Crowd die dazu gedacht war, Opfer von Hasspostings zu unterstützen, weil von seinem Computer einer Frau verbale Gewalt erleiden musste, ist das welche Signalwirkung?? Genau! Eine verheerende.

Bluebiru
1
7
Lesenswert?

Chuzpe

Die Begründung, mit der der Herr Biertandler sich hier bereichern möchte, finde ich cool: Es sei so viel Geld für Frau Maurer gesammelt worden. Allein, das Geld ist nicht für Frau Maurer, sondern für Opfer von Hass im Netz gesammelt worden und Frau Maurer ist nicht die Besitzerin dieses Geldes, sondern nur im Rahmen des Prozesses eine der Nutznießerinnen.
Schäbig, sehr, sehr schäbig der Versuch, auf Kosten von Opfern, für die es dann weniger Geld gibt, Provit zu machen.

Eisapfel00
10
4
Lesenswert?

wahnsinn

Und alle User hier wissen alles über die Frau Maurer sowie den Wirt-und natürlich auch was wahr ist und was nicht.
Na dann--für mich zählt das was ich aus den linken oder auch rechten Medien so zu Sehen und Hören bekomme.

Ich kenne den Wirt bzw. das Lokal nicht, aber viele Aussagen, Kommentare und Bilder der Frau Maurer der letzten Jahre (eine, wenn man das so sagen darf, hübsche Frau) , und das ist nicht alles Lustig.

PS: Jeder hat und darf seine eigene Meinung haben, aber halt nicht zu 100% öffentlich kundtun.

WaKer
1
4
Lesenswert?

doch

ich darf meine Meinung in der Öffentlichkeit kundtun - solange diese Meinung nicht die Würde, das Ansehen, die Glaubwürdigkeit oder Integrität (usw.) eines Anderen verletzt oder untergräbt! Sobald ich etwas von mir gebe, dass sich überprüfen lässt, handelt es sich um keine Meinung sondern um eine Behauptung. Sobald jemanden dadurch Schaden erleidet, kann eine solche Diskreditierung rechtliche Konsequenzen haben.

Mein Graz
1
7
Lesenswert?

@Eisapfel00

Man kann sich im Internet vorzüglich informieren. Über Fr. Maurer, den Bezug ihrer Aussagen, ihre politische Laufbahn genau so wie über den Craft-Beer-Vertreiber, seine Kundschaft, sein Verhalten, seine Adresse und wer da im Haus noch eingemietet ist usw.

Und es ist immer besser, sich vor dem Kundtun der eigenen Meinung zu informieren als wild drauf los zu tippseln.

mapem
16
11
Lesenswert?

Tja,

wenn herrpferdliche Pony-Furze,
wie Winde durch die Gassen ziehn,
werden alte deutsche Klepper
wieder ganz erregt.

Die Gunst der Stunde
kriecht durch deren geile Nüstern,
das Zaumzeug der Kultur
ist geschwind von dannen.

Denn schweigend ist jener,
der die Türen jenen öffnet,
die den Salon nun rülpsend belümmeln,
und feines Porzellan zertrümmern.

Hexe – dich werden wir alte Sitten lehren!
Auf dem Scheiterhaufen sollst du brennen,
befeuert durch Scheiter tausendjähriger Eichen!
Und einen kleinen Schweiger sieht man weiter weichen.

Über eine rote Linie - bloß ein schmaler Grat,
auf dem nun das Gepferd wüst trumpelt.
Ein keifend kleiner Zwerg speit weiter Galle:
Ich bin das Recht!
Schallt´s durch die Halle.

Gezerrt – getreten … bindet sie an den Pfahl!
Wo ist der mit dem Feuer – er soll sich sputen!
Zünd an! … Zünd an! … Kapuzenmann!
Und mittendrinn – verstört ein Kind:
So sehet doch – unter der Kapuze dort,
das ist doch der, der immer schweigt,
und oft ist fort!

hbratschi
16
13
Lesenswert?

das sind nur die anfänge...

...wie werden uns noch wundern, was alles möglich ist. hat uns ja hofer schon prophetisch ins stammbuch geschrieben. und die blaunen jubilieren angesichts der blinden einfalt ihrer wähler...

HerrschendeLeere
20
14
Lesenswert?

Wer das Schwert wählt, wird durch das Schwert sterben

sagt die Bibel ganz treffend.

Frau Maurer hätte den Fall ja nicht an die Öffentlichkeit zerren müssen, sondern einfach nur den Rechtsweg beschreiten. War ihr zuwenig - man will halt gerne im Rampenlicht stehen.

Dass der zu Unrecht in aller Öffentlichkeit Beschuldigte und medial Hingerichtete Genugtuung verlangt, halte ich im Sinne der Generalprävention für gut. Rufmord muss etwas kosten.

Mein Graz
7
12
Lesenswert?

@HerrschendeLeere

"Dass der zu Unrecht in aller Öffentlichkeit Beschuldigte und medial Hingerichtete..."

Es gibt kein rechtskräftiges Urteil.

Aber du weißt da schon ganz genau, was kommen wird?

Seltsam.

paulrandig
32
51
Lesenswert?

Frau Maurer ist unschuldig,...

...aber auch unbedacht und ungeschickt gewesen. Dafür hat sie bereits eine Niederlage eingesteckt, was also den armen Mann und seine Fans zufriedenstellen sollte.
Nein.
Jetzt muss das Hackl folgen, jetzt muss männlich bewiesen werden, dass man den längeren (Arm) hat und das Weib erlegt werden. Macht als Substitut für bestehende peinliche Defizite...?

Kristianjarnig
3
6
Lesenswert?

...es gibt für alle eine Unschuldsvermutung solange sie nicht rechtskräftig verurteilt wurden...

...mehr aber auch nicht. Somit finde ich den Satz - Frau Mauer ist unschuldig - recht gewagt.

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Kristianjarnig

Allerdings ist die Behauptung, Fr. Maurer sei schuldig, genau so gewagt - und genau das steht auch hier in diesem Thread.

Schwupdiwup
11
61
Lesenswert?

.

Meine Sympathien für Frau Maurer halten sich ebenfalls eher in Grenzen, nur...

...Wenn ich das Auto oder Haus unabgesperrt lasse und mir dann was gestohlen wird, bekomme ich zurecht eine Mitschuld aufgebrummt und die Versicherung steigt aus.

...Wenn ich den Pincode für die Bankomatkarte in der Brieftasche aufbewahre, dann brauche ich mich nicht wundern wenn man mir das Konto leer räumt und ich ebenfalls wieder eine Mitschuld aufgebrummt bekomme und sich die Bank schadlos hält.

...Wenn ich nun meinen Computer ungesichert unbeaufsichtigt lasse und dann ein angeblicher Dritter mit meinem Account Schindluder treibt,....

Legu
0
1
Lesenswert?

der Meinung...

bin ich von Beginn an, in dieser Causa.
Dieser Wirt kann sich doch nicht ausreden darauf, daß jemand Anderer diesen Tweet von seinem ! Gerät versandte !
Feige, feige und: ich bin für mein Zeug so zuständig/ veratwortlich, damit es nicht dazu kommen kann...
Frau Maurer kann man mögen oder auch nicht- Respekt wollen wir für uns Frauen- uns mögen muß man/n nicht.

PNEY5R8ZSD5HQS2N
11
64
Lesenswert?

Beide Streitparteien

sind keine großen Sympathieträger. Mit dieser Klage wünsche ich ihm allerdings er solle einfahren und alle Kosten selber tragen.

Arthurd63
20
76
Lesenswert?

Unabhängig von der Person..

Dass jemand aufs Übelste beschimpft wird und dann noch eine Strafe dafür zahlen muß, weil der mutmassliche Täter behauptet, jemand andres hätte auf seinem Computer zugegriffen, ist schlimm genug .
Dass der mutmassliche Täter dann auch noch das Spendengeld des Opfers in die eigene Tasche stecken möchte, ist noch schlimmer.
Hoffentlich setzen die österreichischen Gerichte solch asozialem Treiben bald ein Ende.

Schwupdiwup
12
26
Lesenswert?

.

Ich fürchte, Sie werden sich leider noch wundern müssen was noch alles möglich ist

voit60
43
50
Lesenswert?

die braunen G`frastern

kriechen immer mehr aus ihren Erdlöchern hervor. Eine schreckliche Entwicklung, lernen die Menschen denn wirklich nie was aus der Geschichte, soll sich diese vielleicht gar wieder wiederholen?

voit60
11
12
Lesenswert?

Furchbar

hier von der widerlichen Sorte auch so viele unterwegs.

4VYNX08ACGY2G8LP
46
45
Lesenswert?

Schlimm, daß der Name des Opfers breit getreten wird

aber der wirklich Täter auch noch Geld verlangt.
Es ist eine Sauerei sondergleichen! Das geht wirklich nur unter so einer Regierung! Man möchte wirklich fast die Hand zum Gruße heben!

WaKer
0
1
Lesenswert?

wir möchten nicht die Hand zum Gruße heben

auch nicht fast - und im Unterschied zu früher - haben wir noch einen Rechtsstaat! Noch! Aber ich verstehe und teile die Sympathien für Frau Maurer! Und unglaubliche Ungerechtigkeiten gab es auch schon früher - auch unter anderen Regierungen!

WaKer
0
0
Lesenswert?

ergänzend

möchte ich noch meiner Meinung kund tun, dass sich Frau Maurer (bei aller Sympathie) unklug verhalten und damit die Möglichkeit geschaffen hat, selbst angeklagt zu werden. Allfällige Urteile basieren somit auf bestehende Rechtsgrundlagen, was uns oft auch nicht gefallen mag. Wenn man Behauptungen nicht klar oder zumindest nachvollziehbar beweisen kann, darf man solche in der Öffentlichkeit nun mal nicht machen. Man muss und sollte sich Hassposts nicht gefallen lassen. Keine Frage. Aber es wäre besser gewesen, Frau Maurer hätte ausreichend recherchiert und eine klug platzierte Anzeige und in Folge selbst Klage erstattet. Eine Lancierung in der Öffentlichkeit hätte auch dann eine Wirkung gehabt.

Eisapfel00
71
53
Lesenswert?

Stinkefinger

Der Stinkefinger an alle Wähler die Frau Maurer bzw. den Grünen nicht die Stimme gaben, hat sich damit selbst bei allem eine Disqualifikation zugezogen.

Damit ist alles gesagt...……..

Bluebiru
0
5
Lesenswert?

@Eisapfel

Warum schreiben Sie Lügen? Der Stinkefinger wurde nicht einer bestimmten Wählergruppe gezeigt, sondern den Hatern. Verstehen Sie sich als Hater, da Sie sich offensichtlich davon betroffen fühlen?

undhetz
17
17
Lesenswert?

blödes angstgeblärre ...

was soll das?

lieschenmueller
32
69
Lesenswert?

@Eisapfel00 - Alles gesagt

Echt jetzt? Also ich verstehe kein Wort Ihres Geschwurbels.

 
Kommentare 1-26 von 56