AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ZentralmaturaSo soll die Mathematik-Matura fairer werden

Nach der letzten Reifeprüfung mit vielen Fünfern in Mathematik wurden jetzt Schüler, Lehrer und Eltern befragt. Ihre Verbesserungsvorschläge sollen bereits in die nächste Matura einfließen. Zum Beispiel mit klareren Textangaben für die Prüfungsaufgaben.

Die Mathematik-Zentralmatura sorgt für Kopfzerbrechen © Kzenon - Fotolia
 

Es gibt Handlungsbedarf bei der Zentralmatura, das ist spätestens seit der letzten Reifeprüfung klar: In Mathematik scheiterten österreichweit rund 22 Prozent der Kandidaten an den AHS und 19 Prozent an den BHS im ersten, schriftlichen Anlauf. Zwar konnten viele ihre „Fleck“ mit mündlichen Kompensationsprüfungen ausbessern. Doch immer noch blieben mehr Nicht Genügend als im Jahr davor.

Viel Kritik zogen die Textbeispiele auf sich: Formulierungen seien unnötig kompliziert. Das spiegelte sich auch bei einer „Zuhörtour“ wider, auf die Bildungsminister Heinz Faßmann den früheren Wiener Stadtschulratspräsidenten Kurt Scholz schickte, um Schüler, Eltern und Lehrer anzuhören und zu schauen, wie die Mathematik-Matura verbessert werden könnte. Am Mittwoch und Donnerstag machte der Leiter des „Forums Zentralmatura“ Station in Graz: Schulpartner aus der Steiermark und aus Kärnten waren geladen – dabei waren 37 Schüler, insgesamt 100 Lehrer, Direktoren und Schulqualitäts-Beauftragte sowie Eltern.

Die Maturanten klagten über großen Druck, der auf ihnen liege: Die schlechten Ergebnisse – auch stark in den Medien präsent – würden Mathematik mit noch mehr Angst besetzen. Lehrer seien verunsichert, was wiederum Schüler zu spüren bekämen. Das Beurteilungssystem stand ebenfalls in der Kritik.

Änderung schon 2019

Eine Veränderung ist schon für die nächste Matura 2019 fixiert: Es wird kürzere und klarer formulierte Textangaben geben. Geplant, aber noch nicht fixiert ist ein differenziertes Beurteilungsschema: Nicht nur einen oder gar keinen Punkt wie bisher solle es geben, sondern künftig auch dann einen Punkt, wenn zum Beispiel der Rechenvorgang stimmt, zum Schluss jedoch die Mengenangabe fehlt - und für die ganz richtige Lösung dann eben zwei Punkte. Auch sollen die Schüler die Handhabung technischer Hilfsmittel stärker trainieren.

Es gehe nicht darum, das Niveau zu senken, sagte Kurt Scholz. Und: „Die Zentralmatura ist von niemandem grundsätzlich infrage gestellt worden.“ Es gelte, die Maturanten zu ermutigen, sagte die steirische Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner. „Alle Verantwortlichen müssen daran arbeiten, das Vertrauen in die zentrale Reifeprüfung wiederherzustellen.“

Für Kärntens Bildungsdirektor Robert Klinglmair spielt die Angst vor Mathematik eine große Rolle: „Da müssen wir schon früher bei den Schülern ansetzen“, sagt er.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stolmich
0
2
Lesenswert?

Alte Garde soll auch mit der Zeit gehen

Wen wundert das? Als ich vor 20 Jahren von einer Wiener Blindenschle ausgetreten bin, verfolgte ich dessen Webseite noch einige Jahre weiter, mit dem Ergebnis, dass das Bildungsangebot, etwa Telefonistenausbildung, bei dieser ich Texte, welche auf ein Diktiergerät aufgesprochen wurden, zuerst in Brailleschrift, dann mit der Schreibmaschine abtippen musste. Als ich meinen damaligen Professor darauf ansprach, meinte dieser nur 'das ist der Lehrplan und fertig'. Bei solchen Unterrichtsmethoden wundert ich garnichts mehr. Und dann wird wieder auf die Absolventen geschimpft. Na, mehr brauchst nimmer.

Antworten
scionescio
1
10
Lesenswert?

Schön, dann bekommen die Maturanten künftig bessere Noten ...

... ich werde aber trotzdem niemanden einstellen, der beim sinnerfassenden Lesen von ein paar Zeilen Text überfordert ist!
Die Anforderungen im echten Leben werden immer komplexer, in der Ausbildung wird dem aber kaum mehr Rechnung getragen - das Niveau der österreichischen Bewerber ist deutlich im Sinken ...

Antworten
Lamax2
2
5
Lesenswert?

Schuld am Niedergang...

...sind meiner Meinung nach die sozialistische Doktrin der Gleichmacherei, der Autoritätsverlust der Lehrer, die falschen wissenschaftlichen Vorgaben und schlussendlich die Konsumgesellschaft mit ihren "Verführungen". Die Zentralmatura ist an sich unnötig.

Antworten
Sol lucet omnibus
1
4
Lesenswert?

Zentrale Matura ist Schwachsinn -

- jeder Lehrer, Professor ist anders, der Schüler ist anders. Unser gesamtes Schulsystem ist noch von Maria Theresia - und wurde immer nur in kleinen Bereichen "reformiert" - im Grunde hat sich aber wenig geändert. Wenigstens ist das Rohrstaberl aus den Klassenzimmern verschwunden.

Antworten