Jetzt ist es klarWolf hat Schafe im Salzburger Pongau gerissen

Ergebnisse der ersten DNA-Tests brachten Gewissheit.

© creativenature.nl - stock.adobe.
 

Die Risse von Weidetieren im Salzburger Pongau gehen zumindest zum Teil definitiv auf das Konto eines Wolfes: Für die beiden Vorfälle in Pfarrwerfen und Werfen-Tenneck haben am Donnerstag die genommenen DNA-Tests Gewissheit gebracht. In Pfarrwerfen hat er Ende April einen Widder getötet und ein Schaf verletzt, in Tenneck vier Lämmer gerissen und zwei Widder verletzt.

Das Institut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien hat heute dem Land Salzburg das Ergebnis mitgeteilt, informierte das Landesmedienzentrum am frühen Abend. Für die übrigen Zwischenfälle mit gerissenem Weidevieh stehen die Ergebnisse der DNA-Analysen noch aus. Insgesamt dürfte der Wolf für sechs Übergriffe auf weidende Tiere verantwortlich sein, bei denen etwa 20 Schafe oder Ziegen getötet wurden.

Am Freitag wird der Salzburger Agrar-Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) bei einem Pressegespräch einen aktuellen Überblick über die Situation zum Thema Wolf geben.

Kommentieren