AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wirbel im KH NordEx-Autohändler sollte Spital "energetisch" reinigen - für 95.000 Euro

Im Zuge des Baus des Wiener Krankenhaus Nord wurde ein "Bewusstseinsforscher" für 95.000 Euro engagiert, der am Grundstück u.a. "Energieflüsse gereinigt" hat. Die verantwortliche Projektleiterin wurde nun abgezogen.

© APA
 

Beim nicht gerade von positiven Schwingungen gesegneten Wiener Krankenhaus Nord sorgt nun ein weiteres, skurril anmutendes Detail für Aufregung. Denn im Zuge des Baus wurde ein "Bewusstseinsforscher" für 95.000 Euro engagiert, der am Grundstück u.a. "Energieflüsse gereinigt" hat, berichtete die "Krone" am Donnerstag. Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) forderte Konsequenzen.

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) hat in Reaktion am Donnerstag die Projektleiterin des KH Nord abgezogen. Der Auftrag zur "energetischen Reinigung" wurde von der langjährigen Programmleiterin in Auftrag gegeben, gab KAV-Direktor Herwig Wetzlinger in einer Aussendung bekannt.

Stadt Wien zahlt Energetiker 95.000 Euro

Wir sagen nur: Ein einfacher Segen wäre günstiger gewesen.

die Erzdiözese Wien in Reaktion auf die auf die Energetik-Affäre

Sie wurde mit sofortiger Wirkung von ihrer Leitungsfunktion entbunden. Die Innenrevision sei beauftragt worden, um den Sachverhalt zu überprüfen. In den nächsten Tagen werde außerdem eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. "Das ist keine Anzeige, denn es besteht derzeit kein Verdacht auf einen strafrechtlich relevanten Tatbestand", betonte Wetzlinger. Es handle sich um eine vorbeugende Maßnahme, die der Transparenz und Aufklärung diene. Zudem werde ein Disziplinarverfahren gegen die Programmleiterin angestrengt. In diesem Verfahren könne die Mitarbeiterin auch ihre Sicht der Dinge einbringen, so der KAV-Direktor.

"Erheblicher Vertrauensverlust"

"Für mich stellt eine derartige Vorgehensweise einen erheblichen Vertrauensverlust dar, denn eine Zweckmäßigkeit solcher Aufträge ist für mich absolut nicht erkennbar", stellte KAV-Direktor Wetzlinger in der Aussendung fest. Wäre ihm der Auftrag persönlich vorgelegt worden, hätte er ihn natürlich nicht freigegeben, sagte Wetzlinger zur APA.

Die Programmleiterin sei von ihrer Leitungsfunktion entbunden worden, bis die Sache vollständig aufgeklärt sei. Ihre Funktion wird interimistisch der bisherige Stellvertreter übernehmen. "Die Ergebnisse der Innenrevision bzw. der Disziplinarkommission werden die weitere Vorgangsweise in dem Fall bestimmen - dienstrechtliche Konsequenzen, mögliche strafrechtliche Konsequenzen oder auch Schadenersatzforderungen", heißt es in der Aussendung des Krankenanstaltenverbunds.

Grundsätzlich sei eine Auftragserteilung bis zu einer Summe von 100.000 Euro gesetzlich möglich und kein KAV-Spezifikum, hielt Wetzlinger fest. Die österreichweit für die öffentliche Hand geltenden Vergabevorschriften und die vom Bundeskanzleramt erlassene Schwellenwerteverordnung seien also "eindeutig eingehalten" worden. Allerdings sei ein sorgsamer Umgang mit dem vorhandenen Budget von Führungskräften in derartigen Positionen unerlässlich. "Wir werden nun alle Aufträge, die durch die Mitarbeiterin erfolgt sind, überprüfen", kündigte Wetzlinger an.

Die Wiener FPÖ zeigte sich in einer Aussendung "fassungslos über den neuesten Skandal". Die FPÖ werde alle parlamentarischen und juristischen Möglichkeiten ausschöpfen, um der Auftragsvergabe auf den Grund zu gehen, kündigte der geschäftsführende Landesparteiobmann Johann Gudenus an. "Bei dieser Direktvergabe knapp unter der Grenze von 100.000 Euro, ab der öffentlich ausgeschrieben werden muss, liegt der Verdacht auf Untreue sehr nahe", meinte Gudenus, der den Rücktritt von Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) forderte.

Ehemaliger Autohändler

Laut Medienbericht handelt es sich bei dem "Bewusstseinsforscher" um einen ehemaligen Autohändler. "Sämtliche natürliche am Grundstück vorhandene Energieflüsse wiederherstellen und reinigen", "Alle nicht natürlichen Energieflüsse neutralisieren" oder "Anhebung der Schwingungen auf das höchstmögliche Niveau" umfasste das Portfolio des Mannes, wie die "Krone" aus einem "Leistungsprotokoll" zitierte. Der Auftragnehmer hielt außerdem fest, dass man einen Schutzring um die Gebäude legen habe können, "der verhindert, dass negativen Energien des Umfelds Einfluss auf das Haus und die Menschen darin nehmen".

Frauenberger versicherte am Donnerstag vor Beginn der SPÖ-Zukunftsklausur, von der Sache aus den Medien erfahren zu haben. "Es ist selbstverständlich, dass man da Konsequenzen ziehen muss", forderte die Ressortchefin: "Das geht einfach nicht." Sie habe KAV-Direktor Wetzlinger bereits beauftragt herauszufinden, wer dafür verantwortlich ist, um dann die entsprechenden Konsequenzen ziehen zu können.

Die Rathaus-Opposition zeigte sich ebenfalls empört. "Es ist zu prüfen, ob Esoterik auf Steuerzahlerkosten nicht im höchsten Maße strafrechtlich relevant ist. Unsagbar peinlich für ein Spital, das Ort der Wissenschaft und Spitzenforschung sein sollte, ist es allemal", resümierte ÖVP-Klubobmann Manfred Juraczka in einer Aussendung. Frauenberger sei als Gesundheitsstadträtin nicht mehr tragbar.

Die NEOS kritisierten die "Steuergeldverschwendung" nicht zuletzt deshalb, da in anderen Bereichen wie etwa beim Personal gespart werde. Auch die konkrete Vorgangsweise stößt den Pinken sauer auf. "Da bekommt ein Unternehmensberater per Direktvergabe 95.000 Euro für eine dreimonatige Tätigkeit, deren Sinn durchaus auch in Frage gestellt werden könnte. Die genauen Leistungen und Stundenaufzeichnungen lassen sich nicht nachvollziehen. Ab 100.000 Euro müssen Aufträge öffentlich ausgeschrieben werden - das ist sich ja noch gerade ausgegangen", meinte Gesundheitssprecher Stefan Gara.

 

Kommentare (27)

Kommentieren
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Wartet nur, balde ...

... ist der 1. April!

Antworten
Luitpold
0
5
Lesenswert?

Ein einfacher Segen wäre günstiger gewesen sagt die Erzdiözese

Hätte zwar auch nicht geholfen, wäre aber billiger gewesen.

Antworten
burgring0
0
6
Lesenswert?

Die Genossin "Projektleiterin" wird abgezogen....

...heißt nichts anderes, als Versetzung auf einen anderen Arbeitsplatz bei gleichen Bezügen in einem wohltemperierten Zimmer. Geld - spielt doch keine Rolle! ich möchte nicht wissen, wie viele "Aufträge" gesplittet wurden, um die Ausschreibungsrichtlinien zu umgehen. Der fachlich offenbar kundige Autohändler dürfte nur die Spitze eines Eisbergs sein.

Antworten
bluebellwoods
1
14
Lesenswert?

...

Als ehemaliger Autohändler hat er gewiss Übung darin das Blaue vom Himmel zu erzählen.... 😉

Antworten
Jak39
0
11
Lesenswert?

Wie war das

mit den Schildbürgern ?

Antworten
Henry44
0
18
Lesenswert?

Das ist kabarettreif

und wäre in jeder normalen Firma mit einer sofortigen fristlosen Entlassung geahndet worden, dazu käme eine Schadenersatzklage gegen die Verantwortliche.

Antworten
bitteichweisswas
0
15
Lesenswert?

Ich würde mich nicht wundern ...

... wenn die Dame zum Zeitpunkt der "Reinigung" in den Besitz eines neuen Fahrzeuges gekommen wäre.

Antworten
Smusmu
0
21
Lesenswert?

Glückliches Personal?

Um wieder beste „Energie“ in die Krankenhäuser zu bringen wäre es sinnvoll nicht so exzessiv beim Pflegepersonal zu sparen und diese Bürokratie zu schmälern.

Antworten
MrSunshine
1
19
Lesenswert?

da wurde ja erst vor kurzem ein ehemaliger Automechaniker als "Kurpfuscher" geoutet

Robert Franz heißt er- der ka auch aus der Branche...hm

Antworten
pinsel1954
0
32
Lesenswert?

Ich glaube mein Autohändler ist auch ein Energetiker......

....er will mir immer einreden, dass seine Autos (Schrottschüsseln?) die Besten und Preisgünstigsten sind.
Aber dass ein Autohändler die Fähigkeit hat um 95000 Euro
Energieflüsse in einem Krankenhaus zu reinigen, das ist wirklich nur in Wien möglich.
Besser wäre es das Wiener Rathaus einmal gründlich von allen bösen Geistern und Geldverschwendern zu reinigen.

Antworten
Shiba1
0
21
Lesenswert?

geht nicht!

da wäre das Rathaus dann leer...

Antworten
stadtkater
0
19
Lesenswert?

Der Standort des Skandal-KH Nord würde tatsächlich

eine Reinigung benötigen, aber eine solche wird überhaupt nichts bringen: Allein die Lage ist katastrophal - das Areal der ehemaligen ÖBB-Werkstätte liegt direkt an einer Autobahnzubringerstraße mit tausenden Pkw- und Lkw-fahrten täglich, die Lärm und schlechte Luft garantieren. Eine S-Bahn-Linie und eine weitere Güterzuglinie durchs Gelände sorgen für zusätzlichen Stress. Ruhe, gute Luft oder etwas Grünes sucht man vergeblich und wären aber für Patienten eine wesentliche Voraussetzung für eine Genesung.

Antworten
pinsel1954
0
16
Lesenswert?

Ja eine gründliche Reinigung wäre dringend notwendig.....

......im Wiener Rathaus !!!!

Antworten
acc18abe81259fd86c351fa6bf4bf06b
0
20
Lesenswert?

Feng shui

Hätte er Feng shui statt Bewußtseinsforscher und Energiereinigung reingeschrieben, wäre es durchgegangen!

Antworten
der wurm
0
17
Lesenswert?

???

das ist doch kein Aufmacher....

"Beamter verwendete Steuergeld sparsam und nachhaltig!" - DAS wär ein Aufmacher.

aber nein... auch nicht. jeder pleite-bürgermeister behauptet das von seiner gemeinde - nachhaltig und sparsam zu sein. und werden auch nicht müde das bei jeder geminderatssitzung x-mal zu sagen. nur davon wirds auch nicht wahrer....

Antworten
gremsi
12
16
Lesenswert?

Energetiker

unteliegen dem Gewerberecht. Das Geweberecht erlaubt diesen UnternehmerInnen Geld für ihre Leistung zu verlangen. Das Problem an der Sache ist allerdings, dass Energetiker keinerlei Ausbildung vorweisen müssen. So kann jeder, der glaubt besondere Fähigkeiten zu haben, diesen Schein zu lösen und Unfug treiben.
In Deutschland gibt es den Heilpraktiker. Auch keine optimale Lösung. Denn zur Heilpraktikerprüfung muss der Kanditat so ca. 50 Krankheiten nennen können, die er nicht behandeln darf. Wenn er das kann, hat er die Prüfung bestanden. Nichts desto trotz haben allerdings die Heilpraktiker einen anerkannten Berufsstand. Es gibt sogar Kliniken, in denen Ärzte mit Heilpraktiker zusammenarbeiten.
Eine Lösung wäre, wenn in Österreich endlich ein anerkannter Beruf dafür geschaffen würde. So gäbe es endlich gesetzliche Regelungen, was diese Berufsgruppe darf oder nicht darf. Denn es gibt auch Heiler, die wirklich was können. Es sind zwar nicht viele, aber es gibt sie.
Durch diese unseriösen Möchte-Gern-Heiler werden diese in den Dreck gezogen. Das ist schade.
Der Kurpfuscherparagraf bei den Ärzten reicht sicherlich nicht aus. Denn ein Kurpfuscher ist nur dann ein Pfuscher, wenn er für seine Dienste Geld verlangt. Die Ärztekammer rühmt sich immer die Patienten zu schützen. Doch als ist Blödsinn. Denn die Ärztekammer ist in erster Linie für die Ärzte da und nicht für die Ärzte.

Antworten
unterhundert
13
1
Lesenswert?

Gremsi,

so einfach ist es nicht mehr, weil ..es gibt den Diplom Energetiker, mit Studien Abschluss. Diese Ausbildung beinhaltet ein 2 Jähriges Studium, das zum aussterben der '*möchte gern Energtiker führte.

Antworten
Planck
0
7
Lesenswert?

*lol* Ah eh.

Kucknse da:
>>> "Wer gar nichts kann, wird „Energetiker“. Die Energetiker finden das nicht lustig. Wir schon" <<<

Antworten
Carlo62
1
12
Lesenswert?

Ein Studium,...

...das mna wo absolvieren kann? Bei den selbsternannten Baubiologen oder einer anderen esoterischen Sektengruppe?

Antworten
smotron1
3
11
Lesenswert?

Denn es gibt auch Heiler, die wirklich was können.

Sie meinen Ärzte?

Antworten
semperubique
2
13
Lesenswert?

bedarf es bei einer solchen summe

nicht die unterschrift von mindestens zwei personen?

Antworten
Church-Hill
0
9
Lesenswert?

Bis 100.000

dürfen Aufträge frei vergeben werden. So ein Zufall...

Antworten
tomtitan
6
22
Lesenswert?

"Sie wurde mit sofortiger Wirkung von ihrer Leitungsfunktion entbunden." - eigentlich müsste Frau Frauenberger ihres Amtes enthobenden werden(!),

bei der Firma Siemens findet sich sicher noch ein warmes Platzerl. Die Zustände im rot/grünen Wien erinnern eklatant an die blau/schwarzen Zeiten in Kärnten. - Wie auch immer: "Ich lass' mir mein Wien nicht schlechtreden...".

Antworten
Adler48
10
26
Lesenswert?

Wien

Das ist Rot-Grüne Vorzeigepolitik! Das Geld der Steuerzahler wird verschwendet und die Verantwortlichen bleiben im Amt.

Antworten
illyespresso
8
13
Lesenswert?

Jo eh

Bitte lass stecken. Liebe Grüße aus Kärnten! Dem Land wo man mit dem Blau/Schwarzen Moloch noch di enächsten 20 Jahre kämpfen muss - und offenbar wird es eine Fortsetzung mit rot geben.

Antworten
differentialrechnung
2
13
Lesenswert?

"Energieflüsse und energetisch reinigen"

Geld ist doch auch eine Form von Energie - und ein paar Experten für Buchhaltung und Finanzen könnten vielleicht Wichtiges zur energetischen Reinigung nicht nur der Langzeitbaustelle Krankenhaus Nord beitragen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 27