Bis zu 60 junge Männer vor OrtGroßeinsatz bei Massenrauferei am Praterstern

Insgesamt rückten mehr als ein Dutzend Uniformierte aus, es gab drei Festnahmen.

© APA
 

Eine Rauferei zwischen sechs bis acht Personen hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Polizei am Wiener Praterstern in der Leopoldstadt zur Folge gehabt. Wie Polizeisprecher Harald Sörös berichtete, waren im Hallenbereich rund 50 bis 60 junge Männer meist afghanischer Herkunft mit "aggressiver Grundstimmung" anwesend.

Insgesamt rückten mehr als ein Dutzend Uniformierte aus, es gab drei Festnahmen. Auch drei Streifenwagen mit je zwei Beamten der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (Wega) wurden als Verstärkung zum Praterstern beordert, sagte Sörös.

Bei den Festnahmen war zweimal Widerstand gegen die Staatsgewalt der Grund, einmal das Delikt der "Anstandsverletzung". Laut Sörös sollen die anwesenden Personen die Beamten mit wüsten Beschimpfungen beleidigt haben.

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Pitchmarke
1
14
Lesenswert?

Flucht vor Verfolgung...

Jetzt fliehen diese Menschen vor dem Krieg und wissen nichts Besseres zu tun, als im Fluchtland Raufereien anzuzetteln. Und wurscht, ob es zwei, vier, zehn oder sonst wie viele waren. Schon zwei, die vor Krieg und Elend geflüchtet sind, die sich im Gastland nicht benehmen können und sich dort wie zu Hause auch, an die Kehle gehen, sind zwei zu viel.
Als Gast, und nichts anderes sind sie hier, haben sie sich gefälligst zu benehmen. Schließlich leben diese Individuen von unserem Geld, in unserem Land!

Antworten
3u3h5z4pikldzw6t3w6mdnefoq3e2dvi
7
8
Lesenswert?

Ihr miaßt se lei orbeitn lossn.

noan sind se nit zurnig.
Wos werdn se denn tuan, wennse in gonzn Tog nix zu tuan hom. Irgndwonn zipfts di on.

Antworten
Hildegard11
3
24
Lesenswert?

Praterstern

Mit 200 Polizisten ausrücken und den ganzen Russ in Schubhaft!! Und Ab!!

Antworten
ialiofen
1
12
Lesenswert?

Eine Idee...

Vielleicht würde es helfen den Fahrscheinverkauf vor die Bahnhöfe zu verlegen, dass man nur Zutritt zum Gebäude mit gültiger Fahrkarte erhält. Für Bürger die einen Bahnhof oder eine U-Bahn Station zum Zwecke von Besorgungen betreten wollen, sollte es eine Art Bahnsteigkarte geben, wobei der Gegenwert beim Einkauf abgezogen werden kann.

Seit die Wc´s auf Bahnhöfen gebührenpflichtig sind trifft dort auf keine zwielichtigen Personen mehr.

Antworten
wollanig
38
7
Lesenswert?

Ach geh,

das gab es doch immer schon. Alles nur übertrieben dargestellt, um das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen zu schwächen. Frag nach bei Experten für Soziologie etc..

Antworten
robauer
1
16
Lesenswert?

Und dann hast ausgeträumt

und bist munter worden.........

Antworten
Ichweissetwas
4
52
Lesenswert?

Wie kommt unsere Polizei dazu....?

Sie kommen aus dem Krieg und wollen hier Krieg, sofort jeden Randalierer in die Heimat zurück ordern.....!!

Antworten
Intellegent
6
62
Lesenswert?

VIEL MEHR UNSD SCHNELLER ABSCHIEBEN

Straffällige AUSLÄNDER sollten viel schneller verurteilt, eingesperrt werden ( Einsperren falls möglich auch in ihrer Heimat ) sonst danach sofort abschieben. Ansonsten wird es weiterhin in Österreich keine Sicherheit vor solchen Schwerverbrecher geben.

Antworten
unicorn13
25
3
Lesenswert?

Intelligenz kann man sich nicht kaufen

Deutsche Sprache, schwere Sprache, aber Hauptsache man schimpft und hetzt sofort gegen Ausländer, als ob es keine österreichischen Schwerverbrecher geben würde....

Antworten
pppp54
1
19
Lesenswert?

Doch die gibt es

und die reichen uns vollkommen! Also brauchen wir die aus dem Ausland nicht auch noch oder doch? Und warum ist man immer ein Hetzer, nur wenn man sich fast tägliche Überfälle von kriminellen Ausländern und Messerattentate nicht gefallen lassen will? Ich denke wir Österreicher würden auch lieber friedvoll mit gut integrierten Ausländern - die es zum Glück gibt - zusammenleben als mit Menschen aus dem Ausland die immer mehr zu einer Bedrohung für uns werden!

Antworten
kundenkarte
39
5
Lesenswert?

Ach Kind!

Schwerverbrecher? Als schwere Straftat wäre zB Körperverletzung mit Todesfolge zu bezeichnen. Bei allem Verständnis für Deine Ängste, davon habe ich nix gelesen.

Antworten
Calimero86
2
29
Lesenswert?

wer sonst

...

Antworten
tomtitan
2
15
Lesenswert?

Ich lasse

mir mein Wien nicht schlechtreden.

Antworten
Redridinghood
2
25
Lesenswert?

Buchtip Deutschland im Blaulicht!

geschrieben von einer Polizisten mit nicht deutscher Herkunft
sind uns paar Jahre veraus!

Antworten
plolin
3
57
Lesenswert?

Und wieder diese

Afghanen.

Antworten
Reipsi
2
67
Lesenswert?

Bitte schickt sie nach

Hause , unfrei retour .

Antworten
kundenkarte
56
21
Lesenswert?

Endlich mal seriöser Journalismus!!!

"Schlägerei zwischen 50 bis 60 Männern" in der Überschrift, unten dann war es eine Rauferei von 6-8, am Ende bleibt 2x Widerstand gegen die Staatsgewalt und Beschimpfung. Wenn im Fussballstadion sich 2 streiten, schreibt Ihr dann 55.000 Personen in Massenschlägerei verwickelt?

Antworten
KarlZoech
2
19
Lesenswert?

@ kundenkarte: Egal wie viele, wer sich in unserem Land nicht ordentlich benimmt,

sich Schlägereien liefert, der gehört wieder zurückgeschickt in sein Herkunftsland. (Weshalb wohl waren die 50 bis 60 in der Halle "in aggressiver Stimmung"?)

Und wer sich hier bei uns ordentlich aufführt, lernt, arbeitet, der ist willkommen und mag gerne sein Leben hier leben und gestalten!

Antworten
eadepföbehm
7
2
Lesenswert?

.

Da müsste man bei fast jedem Fussballspiel die Hälfte der Zuschauer abschieben, nur wohin fragt sich.

Antworten
X22
10
2
Lesenswert?

Abschiebung geht laut Gesetz nur bei schweren Straftaten, nicht ordentlich benehmen oder ein Raufhandel zählen nicht dazu.

.

Antworten
kernh
0
4
Lesenswert?

Abschiebung

leider....

Antworten
lucy007
1
12
Lesenswert?

Wer

lesen kann (Tipp: 1. Absatz) ist klar im Vorteil!

Antworten
kundenkarte
10
2
Lesenswert?

hamse geändert, die Überschrift

Zuerst stand "Schlägerei zwischen 50 bis 60 Männern"

Antworten
anzughildbert
1
16
Lesenswert?

?

Ich würde mal die Überschrift genauer lesen.....

Bis zu 60 junge Männer vor Ort...

Antworten