15 Meter-FelsenSkifahrer konnte sich gerade noch vor Absturz retten

Ein 53-jähriger Brite musste sich an Latschenkiefern festhalten, um nicht in die Tiefe zu stürzen.

THEMENBILD: LAWINE / LAWINENWARNTAFEL
© APA/BARBARA GINDL
 

Ein 53-jähriger Skifahrer ist am Dienstag im Skigebiet von Lech-Zürs vor einem 15 Meter-Absturz über den sogenannten "Großen Felsen" bewahrt worden. Der Brite hatte die präparierte Skiroute verlassen, sich im freien Gelände verfahren und war vor dem "Großen Felsen" gelandet. Um nicht abzustürzen, musste er sich an einer Latschenkiefer festhalten. Er blieb unverletzt, teilte die Polizei mit.

Einsatzkräfte alarmiert

Der 53-Jährige versuchte zunächst noch, zu Fuß wieder aufzusteigen um aus der Gefahrenzone zu gelangen, kam im Tiefschnee aber nicht weiter. Als er in weiterer Folge über den senkrechten Felsen abzustürzen drohte, hielt er sich an der Latschenkiefer fest. Mehrere Wintersportler erkannten von der Piste aus die Notlage des Briten und alarmierten die Einsatzkräfte. Um den 53-Jährigen aus seiner Notlage zu befreien, seilten sich zwei Alpinpolizisten zu ihm ab. Nachdem der Mann gesichert worden war, konnte er in flacheres Gelände gebracht werden.

Am "Großen Felsen" ist es bereits in den vergangenen Wochen zu mehreren Unfällen gekommen, obwohl zahlreiche Warnschilder aufgestellt sind. Zuletzt stürzte in der Vorwoche ein norwegischer Snowboarder über den Felsen ab.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.