GeschworenenprozessSchlägerei vor Bordell: "Er hätte sterben können"

Nach einer Schlägerei vor einem Bordell in Krems muss sich ein Trio in einem Geschworenenprozess in Krems verantworten. Zwei der drei Angeklagten mit gravierenden Erinnerungslücken.

© Fuchs
 

"Er hätte sterben können", meinte der 35-jährige Beschuldigte auf Richterfrage zu möglichen Folgen für den damals 30-Jährigen, der im Mai 2017 vor einem Bordell in Krems brutal zusammengeschlagen worden war. Die wegen Mordversuchs angeklagten Männer im Alter von 31 und 48 Jahren gaben am Mittwoch im Geschworenenprozess an, sich nicht genau an den Vorfall erinnern zu können.

Der Rumäne wurde aus dem Club hinausgezerrt und mit dem Kopf gegen ein Garagentor geschleudert. Als das Opfer mit Fußtritten gegen den Schädel attackiert wurde, sei es bewusstlos geworden, sagte der 35-Jährige. Er und eine Frau hätten geschrien: "Aufhören, ihr werdet ihn sonst töten!" Doch "sie haben nicht aufgehört und weiter auf ihn eingeschlagen", so der Rumäne laut Übersetzung des Dolmetschers. Er habe den 31-Jährigen weggezerrt, dieser habe ihn aber zurückgestoßen. Erst als er rief, dass die Polizei käme, ließen die anderen beiden seinen Angaben zufolge von ihrem Opfer ab.

Der 31-Jährige und der 48-Jährige bekannten sich in ihren Einvernahmen schuldig. Sie erklärten, es tue ihnen leid, den Mann verletzt zu haben - umbringen wollten sie ihn aber nicht. An Details der Attacke konnten sie sich nicht erinnern. "Ich habe nicht gewusst, dass er sich nicht mehr rührt", meinte der ältere der beiden.

Das nun vor Gericht stehende Trio hatte an jenem Tag zuerst einen Club in St. Pölten besucht, dann fuhr es gemeinsam mit zwei Begleiterinnen - mit einem Zwischenstopp an einer Tankstelle, um Alkohol zu kaufen - in das Lokal nach Krems. Dort habe das spätere Opfer die Gruppe provoziert und sei handgreiflich geworden, meinten die Rumänen.

Der 48-Jährige schilderte etwa, der Mann habe ihm einen Faustschlag versetzt, so dass er zu Boden gegangen und bewusstlos gewesen sei. Als er wieder zu sich kam, habe der 30-Jährige ihn am Hals umklammert, geschlagen und getreten. Der 31-Jährige sprach von einem "Filmriss", weil er in dieser Nacht Drogen und "eine enorme Menge" Alkohol konsumiert habe. Zur Videoaufnahme meinte der jüngste der Beschuldigten: "Ich habe mich erkannt, aber mein Verhalten nicht. Ich geniere mich dafür."

Mit Whiskyflasche auf Kopf geschlagen

Das Opfer berichtete im Zeugenstand, es habe bei einem Besuch in dem Kremser Etablissement mit einer der Begleiterinnen des Trios geredet, weil sie eine Bekannte von ihm sei. Weil er sich einmischte, als die drei Angeklagten einen anderen schlagen wollten, seien sie auf ihn losgegangen, sagte der mittlerweile 31-jährige Rumäne. Ihm sei in dem Club mit einer Whiskyflasche auf den Kopf geschlagen worden, dann sei er hinausgebracht worden. An die Schläge und Tritte auf dem Parkplatz fehlte ihm die Erinnerung.

Nach dem Angriff, bei dem das Opfer schwer verletzt wurde, fuhren die Angeklagten mit dem Auto nach St. Pölten. Der 35-Jährige berichtete, der 31-Jährige sei wütend gewesen, weil er ihn zurückgehalten hatte, und habe eine Autoscheibe eingeschlagen und ein Handy zertrümmert. Außerdem habe ihn der 31-Jährige mit einem Messer bedroht. Auch daran konnte sich der Beschuldigte nicht erinnern.

Der Prozess sollte nach einer Pause um 15.00 Uhr fortgesetzt werden. Neben einem Sachverständigengutachten waren weitere Zeugeneinvernahmen geplant.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

onyx
1
1
Lesenswert?

.

Männer halt.

Antworten