Erst vor wenigen Tagen hat Netflix bekannt gegeben, dass es eine zweite Staffel der südkoreanischen Erfolgsserie "Squid Game" geben wird. Nun folgt der nächste Paukenschlag: Die Serie wird nämlich zusätzlich zum Reality-Format der Superlative. Angekündigt hat der Streaming-Riese "die größte Reality-Show aller Zeiten. Mit dem höchsten Preisgeld aller Zeiten." In dem Reality-Wettbewerb sollen sich 456 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Challenges des "Squid Games" stellen. Wer am Ende übrig bleibt, kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 4,56 Millionen US-Dollar freuen. Das sind umgerechnet fast 4,4 Millionen Euro.

"Squid Game", die Serie: Worum gehts? 

Für alle, die "The Squid Game" (noch) nicht kennen: In der Thrillerserie geht es um eine Spielshow, in der Hunderte von Menschen, die hoch verschuldet sind, auf einer einsamen Insel gegeneinander antreten, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Show sind dabei unterschiedlichster sozialer Herkunft. Sie treten in Spielen gegeneinander an, die sie aus ihrer Kindheit kennen. Der Haken: Wer verliert, wird getötet. 

Anders als in der Originalserie wird es im Reality-Wettbewerb aber nicht um Leben oder Tod gehen. Auf der Casting-Homepage heißt es dazu: "Win or lose, all players will leave unscathed". Teilnehmerinnen und Teilnehmer bleiben also unversehrt - unabhängig davon, ob sie gewinnen oder verlieren.

Reality-Wettbewerb: Das Casting hat bereits begonnen

Wann sich das Netflix-Publikum über den "Squid Game"-Reality-Wettbewerb freuen kann, ist bisher noch nicht bekannt. Die Suche nach Teilnehmenden hat jedoch bereits begonnen: Auf der Website "Squidgamecasting.com" kann man sich zum Casting bewerben. Mitmachen kann jeder, der Englisch spricht, mindestens 21 Jahre alt und reisebereit ist. Außerdem muss die Person voraussichtlich Anfang 2023 bis zu vier Wochen lang für die Teilnahme am Programm verfügbar sein.

Übrigens: Die südkoreanische Serie "Squid Game" ist für Streaminganbieter Netflix der bisher größte Erfolg. Die Thrillerserie wurde in den ersten vier Wochen nach dem Start im vergangenen Herbst in 142 Millionen Haushalten angesehen.