Hickhack und LichtblickSchade, dass Kapazitäten wie der Vakzinologe Florian Krammer selten im Rampenlicht stehen

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Treffender hätte er nicht sein können, der Titel, den die Austria Presseagentur zum Auftakt der gestrigen ersten Parlamentssitzung nach der Sommerpause wählte: Neues Parlamentsjahr, altes Thema. Es hätte auch heißen können: Neues Parlamentsjahr, altes Hickhack mit bekannten Holzspänen, die da zum Thema Asyl und zu Maßnahmen gegen Corona  in der „Aktuellen Stunde“ durch die Luft flogen.  FP-Parteiobmann Herbert Kickl schaffte es wenig überraschend mit diversen Anwürfen gegen den Innenminister problemlos, klar zu zeigen, was die neue Wortkreation  „kickeln“ bedeutet. Wer „kickelt“, der attackiert in einem Maß, dass der Attackierte anschließend dem anderen das Du-Wort entzieht. Was der Innenminister gestern in der Aktuellen Stunde auch in aller Öffentlichkeit gemacht hat. „Ich entziehe Ihnen das Du-Wort“, hat er vom Rednerpult aus dem freiheitlichen Klubobmann zugerufen, nachdem dieser der Regierung in der Corona-Politik  katastrophales Versagen vorgeworfen hatte und dem Innenminister erklärte, in der Asylfrage statt kapiert, kapituliert zu haben. Und da heuer 30.000 Illegale in Österreich erwartet würden, müssten sich, warnte Kickl, Frauen noch mehr vor Vergewaltigungen und Mord fürchten.
 
Abseits dieses Hickhacks, das Sie in unserer heutigen Ausgabe nachlesen können, gibt es auch einen kleinen Lichtblick demokratischer Zusammenarbeit. Alle vier Klubobleute von SPÖ, ÖVP, Grünen und Neos traten gemeinsam vor die Kameras, um über Parteigrenzen hinweg für die Covid-Impfung zu werben. Motto: In der Farbe getrennt, aber in der Sache geeint. Wäre schön, wenn öfters wesentliche Themen politisch außer Streit gestellt würden – oder zumindest fast außer Streit. Denn natürlich hat auch bei diesem gemeinsamen Aufruf einer von außen hineingekickelt und von einem „unverantwortlichen Experiment“ gesprochen. Ob dies eine unverantwortliche Kickelei ist? Mag sein, aber solche Auseinandersetzungen muss eine Demokratie aushalten. Und immerhin hat auch der deutsche SPD- Kanzlerkandidat Olaf Scholz erst kürzlich gemeint, im Grunde seien alle 50 Millionen Geimpfte in Deutschland Versuchskaninchen gewesen, während die anderen abgewartet hätten. Er selbst ist also auch Versuchskaninchen gewesen. Aber es sei gut gegangen und deshalb sollten sich nun alle impfen lassen. Wetten, dass dieser verunglückte Appell des möglicherweise neuen deutschen Kanzlers noch oft gekickelt wird? 
 
Schade, dass Kapazitäten wie der Vakzinologe Florian Krammer, ein gebürtiger Steirer, den der Bundespräsident gestern in New York getroffen hat, nicht öfter anstelle von Politikern im Rampenlicht stehen. Oder in Beraterstäbe geholt werden. „Krammer weiß mehr als wir alle zusammen“, hat die Innsbrucker Virologin Dorothee von Laer kürzlich bedauert, dass Krammer nicht längst in ein Beratergremium gerufen wurde. Aber immerhin hat ihn gestern der Bundespräsident besucht. Über dieses Zusammentreffen an seinem Arbeitsplatz in New York berichtet in unserer heutigen Ausgabe Kollegin Christina Taar.
 
Einen schönen hickhack-freien Donnerstag wünscht Ihnen

Kommentare (6)
stprei
0
0
Lesenswert?

Wer

Also, wer könnte denn bloß dem Krammer mehr Plattform bieten? Die Zeitung? Wenn hier die Erkenntnis da ist, sollte man sich auch in der Redaktion stark machen dafür, dass man hier mehr Schwerpunkte setzt.

GanzObjektivGesehen
0
5
Lesenswert?

Florian Krammer bestätigt nur, was die meisten ohnehin schon wissen.

Und wenn jemand eine Frage an ihn stellt, wird er auch eine Antwort von ihm bekommen.

Aber was hilft uns das ? Wer nicht an etwas glauben will, der lässt sich von keiner "Kapazität" in seiner Meinung beirren....

DergeerdeteSteirer
1
3
Lesenswert?

"Neues Parlamentsjahr, altes Hickhack mit bekannten Holzspänen"


Wie es sich darstellt, ersichtlich wie hörbar ist kann man das Parlament mit dem Kosenamen "die größte Hackschnitzelanlage" Österreichs bezeichnen, was da so abgeht und zu Tage tritt ist nur mehr Schämens wert !!

RonaldMessics
0
5
Lesenswert?

Im Palament....

....arbeiten oder besser gesagt sprechen Abgeordnete die eigentlich in Summe so sind wie wir.
Sie halten Reden mit Inhalten die manchmal gleich merkwürdig sind wie in Summe die Postings hier und in den sozialen Netzwerken.
Wenn ein Kickl oder ähnlicher FPÖler einen Schwachsinn sagen , entspricht sehr oft auch dem Gerede von Menschen auf diversen Stammtischen von Gasthäuser.
Daher
Die Besetzung des NR ist auch ein Spiegel der Gesellschaft

DergeerdeteSteirer
0
4
Lesenswert?

@RonaldMessics, ...................

deinem Argument "Die Besetzung des NR ist auch ein Spiegel der Gesellschaft" gibt es absolut nichts entgegenzusetzen, weil es tatsächlich so ist !!

GanzObjektivGesehen
1
1
Lesenswert?

Wirklich? Sind wir wirklich so?

Ich spüre eine tiefe Enttäuschung in mir hochkriechen.....