Südeuropa brenntEs sind Katastrophen mit Zeitzünder

Anlassbegrenztes Krisenmanagement wird nicht reichen, wenn es darum geht, Europas Süden vor noch schlimmeren und noch häufigeren Klimakatstrophen zu bewahren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Südeuropa, zumindest vor der Pandemie Ort für sorgenferne Urlaubswonnen, fing Feuer: Waldbrände von biblischen Ausmaßen in Griechenland, der Türkei sowie Italien und anderen Ländern in der Region. Wohl "nur" ein Vorgeschmack: Diese Regionen drohen zur klimatischen Katastrophenzone zu werden, wie sich im neuen Bericht des Weltklimarats nachlesen lässt. Daneben Unachtsamkeit und Brandstiftung aus Profitgier.

Es ist zeitgezündetes Unheil, global und in den betroffenen Ländern: Griechenland und die Türkei galten – vorsichtig formuliert – nie als erklärte Vorreiter für Klimaschutz. Die grüne Partei in Hellas blieb politisch irrelevant und ging im Linksbündnis Syriza auf. Premier Kyriakos Mitsotakis will nun zumindest fünf nach zwölf deutliche Akzente setzen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!