Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leitartikel von Hubert PattererDer Bilanzfriseur und das System Mattersburg

Der Kriminalfall um die Commerzialbank lässt sich nicht auf den Bilanzfälscher Martin Pucher reduzieren. Es besteht der akute Verdacht eines Systemversagens.

© 
 

Der Hochstapler geht so lange bis zum Kartenhaus, bis es in sich zusammenfällt. Kein Kartenhaus ist für die Ewigkeit gebaut. Diese Gesetzmäßigkeit ist weder tröstlich noch eine aufsehenerregende Erkenntnis. Verblüffend ist nur der Aberwitz der langen Zeitspanne, die Blendern gegönnt ist, bis der schöne Schein der schaurigen Wirklichkeit Platz macht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Simunek
0
3
Lesenswert?

Wirtschaftsprüfer

Sie schreiben; "Dazu kommen Absurditäten im Prüfwesen: Die Commerzialbank hat Guthaben bei anderen Banken frei erfunden, muss aber ihr Okay geben, wenn die Prüfer die Angaben verifizieren wollen." Also es gibt Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung. Unter anderem hat der WP eine Saldenbestätigungsaktion (Debitoren und Kreditoren) durchzuführen und auch Bankbriefe auszusenden. Dafür den WP um Erlaubnis zu fragen ist ein Hohn. Wenn der WP dem nicht zustimmt, dann ist was faul; Also hat der WP in diesem Fall TPA das zu machen ohne wenn und aber. Das wurde scheinbar nicht gemacht. Das ist grob fahrlässig. Hier wusch ein System das andere. Damit ist auch TPA haftbar. Die haben sic auch die fingierten Darlehen nicht angesehen. Diese wurden überwiegend an Ärzte vergeben, existierte aber nie real. Also was noch. Alle Hinweise in den Vorjahren deuteten darauf hin, dass die Bankbilanz "geschönt" war. Alle bleiben untätig, die Politik, die FMA, die OeNB Prüfer und als Hautschuldiger der WP, eben die TPA. Eine System an Versagen. Pucher ist zwar das Zentrum, seine Vorstandskollegin nur eine Befehlsempfängerin. Hier haben wir es mit KOLLEKTIVEM VERSAGEN zu tun. Das ist ein Haftungsfall. Die TPAler können hoffentlich bald beim AMS vorsprechen mit einem Schild auf der Brust "arbeitssuchend". Was gut herauskommt ist die Tatsache, dass hier eine System von Abhängigkeiten geschaffen wurde. Das ging bis in die Politik und natürlich zu SV Mattersburg. Honorarabhängigkeit der WPs.

Simunek
1
2
Lesenswert?

Wirtschaftsprüfer

Korrektur: Ich meinte oben …. dafür das Unternehmen um Erlaubnis zu fragen ist ein Hohn, wenn das Unternehmen dem nicht zustimmt…..

gehtso
0
5
Lesenswert?

so etwas kann

nur passieren, wenn alle Organe offensichtlich unfähig sind, ihre Aufgaben wahrzunehmen, angefangen von den ach so verantwortlichen "Spitzenmanagern" und "Aufsichtsräten" über die wahnsinnig kompetenten "Wirtschaftsprüfer" bis zur Bankenaufsicht, ja sogar die Staatsanwaltschaft hat es nicht der Mühe wert gefunden, konkreten Hinweisen nachzugehen!

VH7F
1
9
Lesenswert?

Puchers Assistenten haben sicher ein Excel

Wo sich die Beschenken finden lassen. 500 Millionen können nicht zur Gänze weg sein.

joe1406
0
3
Lesenswert?

Die 500 Millionen waren nie da

Frei erfunden - und mit gefälschten Bestätigungen belegt.

VH7F
0
2
Lesenswert?

Hey Joe

Auf der Aktivseite der Bilanz nicht, auf der Passivseite schon. Sonst würden nicht so viele Sparer und Firmen ihr Geld verlieren.

zyni
0
10
Lesenswert?

Wer so „kreativ“ ist,

hat auch für den Tag danach vorgesorgt....