AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue Regeln für FahrdiensteFairer Wettbewerb ist zu begrüßen, darf aber nicht in plumpes Wegreglementieren münden

FPÖ, ÖVP und SPÖ wollen Taxi- und Mietwagengewerbe zusammenlegen und so auch Uber ausbremsen. Fairer Wettbewerb ist zu begrüßen, entsprechende Rahmenbedingungen ebenfalls. Dennoch ist Vorsicht angebracht.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
 

Die Zusammenlegung von Taxi- und Mietwagengewerbe in Österreich soll den ungeliebten Taxi-Schreck Uber ausbremsen. Einheitliche Tarife sollen flexible Preise unterbinden und so Uber einen seiner größten – und umstrittensten – Wettbewerbsvorteile nehmen. Der Vorwurf von Preis- und auch Lohndumping ist in der Auseinandersetzung ein ständiger Begleiter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scionescio
0
3
Lesenswert?

Typisch Österreich halt: die Lobbyisten haben sich durchgesetzt und die Konsumenten dürfen dafür blechen....

Auf der ganzen Welt fahre ich völlig problemlos mit größtem Komfort mit Uber - nur in Österreich soll ich absurde Preise bezahlen, damit ich einem angeblich geprüften Aushilfstaxler (der nur einen Hungerlohn erhält!) den Weg ansagen darf ... aber die Unternehmer leben sichtlich gut mit der staatlich verordneten Gewinnspanne!

Antworten