AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Notizen eines VatersViele Jahre meines Lebens habe ich meinen Kindern vorgelesen.

 

Viele Stunden meines Lebens habe ich meinen Kindern vorgelesen. Die schönsten waren die im Bett, wenn sie sich, als sie noch klein waren, an mich kuschelten und ich ihnen von den Abenteuern der „Raupe Nimmersatt“ oder vom „kleinen Lumpenkasperle“ vorlas. So lange, bis meistens mir als Erstem die Augen zufielen und ich zu lallen und Wörter auszulassen anfing. Meine Kinder wussten mich gekonnt am Einschlafen zu hindern, indem sie mir unter der Tuchent ins Schienbein traten oder in den Oberarm zwickten und mich in strengem Tonfall aufforderten: „Papa, lies ordentlich!“

Später las ich ihnen Sagen vor, von Hagen, dem zwiespältigen Helden aus den „Nibelungen“, den Benedikt nur den Hacken nannte, offenbar, weil er so grässlich war.

Ich erinnere mich auch an Noah Gordons „Medicus“, diesen großartigen Roman über die faszinierende Welt des Mittelalters, den ich im heißen Sand am Tyrrhenischen Meer in Händen hielt. Und in der Skihütte am warmen Kachelofen Dominiks Lieblingsbuch „Rascal, der Waschbär“, das er in den nächsten Jahren noch ein halbes Dutzend Mal lesen sollte. Bücher begleiteten unsere Kinder durch ihre Jugend, zu jedem Geburtstag lag eines auf dem Gabentisch.

 Walter Titz
Walter Titz ©


Für den heurigen Familienurlaub hatte Astrid die Idee, jeweils zwei Kindern, nach ihren Interessen, ein Buch zu kaufen, über dessen Inhalt sie sich dann austauschen sollten. So bekamen Nikolaus und Sophie, unsere beiden Veganer, „Tiere denken“ von Richard David Precht, Antonia und Anna „Das weibliche Prinzip“, und für unseren jüngsten Sohn und mich hatte meine Frau den Bestseller „Why not?“ von Lars Amend ausgesucht. Die Lektüre bescherte uns beiden lange, interessante Gespräche.

Nachdem unsere Kinder glaubhaft versichert haben, diesmal zu Weihnachten auf Geschenke verzichten zu wollen (nur der Christbaum muss so groß sein, dass seine Spitze an der Zimmerdecke anstößt), wird sich meine Frau, die so gerne jemandem eine Freude bereitet, schweren Herzens damit abfinden müssen.
Wenigstens ein Packerl soll jedes Familienmitglied bekommen: ein Buch.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.