EspressoWird man jetzt bei den Urlaubsgrüßen aus Dingsbums gschamig?

 

Der Mensch ist ein merkwürdiges Wesen. Zum einen lässt er seine Umgebung im Park, im Bus, auf dem Sessellift oder Radweg via Mobiltelefon ungefragt an seinem Privatleben teilhaben. Da die Bandbreite von der Anzahl der vorbereiteten Ćevapčići bis zu eingewachsenen Zehennägeln reicht, ein zweifelhaftes Vergnügen.
Anderseits bekommt man immer häufiger zu einer Ansichtskarte gratis ein Kuvert dazu. (Das mit dem häufiger ist relativ, weil Ansichtskartenschreiber sind eine ausstrebende Spezies, witzig ist das trotzdem: Bei Intim-
frisuren nimmt man sich kein Blatt vor den Mund, aber bei den „Herzlichen
Urlaubsgrüßen aus Dingsbums“ wird’s gschamig).
Dank Datenschutzgrundverordnung dürfen Arztpraxen Untersuchungsergebnisse nicht mehr telefonisch an Patienten weitergeben. Den Cholesterinspiegel gibt es künftig nur mehr direkt – vom handyfonierenden Sitznachbarn im Wartezimmer.

Kommentieren