Erbärmliche PerformanceDie Flughafen-Gesellschafter betreiben eine Markenbeschädigung der Sonderklasse

Wieder einmal gibt es Animositäten zwischen Mehrheits- und Minderheitsgesellschaftern am Flughafen Klagenfurt. Ein Kommentar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Wäre die Klagenfurter Flughafengesellschaft ein Flugzeug, eine Fluggenehmigung würde es für sie von keiner Behörde der Welt mehr geben. Pilot und Co-Piloten sind abwechselnd uneins, ob sie gerade durchstarten oder doch lieber eine Notlandung hinlegen wollen – oder ob sie ihr derangiertes Fluggerät vielleicht überhaupt loswerden sollten. Die jüngste Eskalation um einen Investitionsplan zwischen Mehrheits- und Minderheitsgesellschaftern ist der traurige Höhepunkt einer Pannenserie.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

umo10
3
1
Lesenswert?

In Coronazeiten politisch so zu drängen

Ist unklug und bereitet unnötigen wirtschaftlichen Stress. Lieber sollte Hr Gruber fragen, welchen Behördenweg er beschleunigen könnte, wenn die Flugkonjunktur wieder anzieht

himmel17
0
11
Lesenswert?

Investor der nicht investiert = Ziegelbrenner/...

Wo bleibt die Tatkraft bei der Umsetzung der Pläne?